+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Donnerstag, 29. März 2012

Die Deppen des Tages

Wer hat denn da den schwarzen Peter gezogen und macht für Berlin den Volldeppen ?
Die Bayern und die FDP.

Ja:
11.200 Mitarbeiter der insolventen Drogeriekette Schlecker bekommen jetzt Kündigungsschreiben. Der Versuch, eine Transfergesellschaft auf die Beine zu stellen, ist am Widerstand Bayerns gescheitert.

Aber ein wenig lag es auch an der "mächtigen" FDP, die dagegen war.
Egal wer, Hauptarsche, keiner kommt auf die Idee, das Berlin schuld sein könnte.
Für Banken und Konzerne da sind Milliarden da,
für ein paar tausend Verkäuferinnen nicht.
Andere Länder bekommen Atomboote geschenkt,
damit der deutsche Michel auch etwas vom Zweitschlag Israels abbekommen wird.

Berlin "rettet" mit Milliarden die Totgeburt "Europa",
für alle und jeden der Geld verschwendet hat und es auch weiter will,
ist Geld da.

Der Bundestag braucht für 11,5 Millionen ein W-LAN Netz , wo bei diesem Preis,
selbst die Router aus Gold sein müssen, 9,2 Millionen Euro für eine Berufsweltmeisterschaft,  8,6 Millionen Euro für nichtregierungs-Online-Dienste, und1,4 Millionen Euro für einen Bundestags-Film sowie  weitere 5,6 Millionen Euro für Klebematerialien.
Dafür ist Geld da.
Wozu die Klebematerialiensubstitutionen ?
Es ist doch spätestens seit Wulff bekannt,
das es keinen besseren Kleber als den Poltikerarsch gibt.
Berufsweltmeisterschaft ?  Politik ist  Berufsweltmeister.
Die müssen so vieles ertragen, wie  diese Tyrannei der Massen
und die Launen des Pöbels.

So ein paar Tausend Schleckertanten bilden sich ein,
das ausgerechnet
die Creme de la Creme der Korruption in Berlin
sich um ihr Anliegen kümmert.
Wozu sollten die sich mit niederem Fußvolk befassen,
wenn sie Konzerne und Banken retten können ?
Der Bund hat doch schließlich die Länder, wenn es um Peanuts geht.
Da bekommen eben einfach mal ein paar Bundesländer
oder Parteien den Schwarzen Peter zugespielt.
So wie sie es mit den einzelnen Schichten machen,
machen sie es auch mit den Bundesländern.
Das Volk soll sich untereinander hassen, nur uneinig ist es leicht zu manipulieren.


Kommentare:

  1. Und wieder wird nach dem Staat geschrien
    Unternehmer sind selbstverantortlich - nicht die Allgemeinheit - Was geht mich Schlecker an?

    Als meine Firma mit 45 MA uebern Jordan ging
    haben wir in die Haende gespuckt und was aus den Truemmern aufgebaut.

    Aber es gibt ja nur noch Jammerlappen & nach Papa Staat rufer

    der EX-Deutsche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will Dir ja nicht widersprechen, aber nach dem Staat geschrien hat von den Verküferinnen keiner.
      Aus dem Bundestag war aber laut die Stimme von Uschi zu hören, die meinte helfen zu müssen, als es schon zu spät war.
      "Unternehmer sind selbstverantwortlich - nicht die Allgemeinheit"...
      sehe ich genau so,
      Allerdings sollte das für alle Größen von Unternehmen gelten...
      Auch alle Subventionen sollten in allen Bereichen der "Volkswirtschaft" gestrichen werden
      und die Entlohnung der Politik sollte an das was sie eigentlich tun,
      angepasst werden.
      Sie sind einfache Dienstleister für den Bürger.
      Aber wieso sollte unsere "Regierungselite" dann noch mit tollen Arbeitslosenstatistiken glänzen oder gar den Gönner heraushängen lassen ?

      Freut mich für Dich das mit dem EX.

      Du meinst aber bestimmt EX-Deutschlandbewohner.
      Wenn Du an das Rentenalter kommst, bist auch Du wieder Deutscher
      und willst das haben, was der Staat Dir schuldet,
      Was Du mit Sozialabgaben als Anrecht erworben hast.
      Bis dahin werden sie aber alles verzockt haben....
      Antworten

      Löschen
  2. Ich denke, daß die Schlecker-Insolvenz, weil sie mit EINEM Mal relativ viele ArbeitnehmerInnen betrifft für ein gewisses Aufsehen sorgt. Dieses wird aber rasch abebben. Insolvenzen kleineren Ausmaßes mit weniger Mitarbeitern gibt es täglich.
    Übrigens laut Manager Magazin verfügt die Familie Schlecker nach der Insolvenz über jährliche Einkünfte von brutto ca. 900.000,00 Euro aus anderen Quellen.
    Ich vermisse zu diesen und anderen unsere Gesellschaft betreffende Ereignisse und Probleme klare Worte des Predigers aus dem Schloß Bellevue und nicht nur Sprechblasen über Freiheit die dann von volksverdummenden Politikern und Medien als Jahrhundertereignisse hochgejubelt werden wie schon andere "Reden" seiner Vorgänger.

    AntwortenLöschen
  3. gerade die bayern, die von staat für ihre industrie massenweise subventionen erhalten, waren gegen die transfergesellschaft, wieder eine konkurenz brutal ausgeschaltet, das die verkäuferinnen bei schlecker ihren job verlieren tut mir leid, wenn ich könnte würde ich aus der brd-gmbh auswandern, die frage ist nur: wohin?

    AntwortenLöschen