+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Mittwoch, 29. August 2012

Den Eseln ein langes Leben

Jerusalempost am 18/10/2010
Yosef: Heiden gibt es nur um den Juden zu dienen

Der einzige Zweck von Nicht-Juden ist es, Juden zu dienen, so Rabbi Ovadia Yosef, Führer der ultra-orthodoxen Shas-Partei.

"Goyim(Ungläubige) wurden nur geboren um uns zu dienen.
Nur um  dem Volk Israel zu dienen, haben sie einen Platz in der Welt ", sagte er in seiner wöchentlichen Samstagabend Predigt über die Gesetze in Bezug auf die Aktionen die Nicht-Juden gestattet, am Schabbat zu arbeiten.

Laut Yosef werden die Leben von Nicht-Juden in Israel durch Göttlichkeit bewahrt, um Verluste an Juden zu verhindern.

"In Israel hat der Tod keine Macht über sie ...
Mit Heiden(Ungläubigen Nichtjuden), wird es wie eine Person sein - sie müssen sterben, aber [Gott] gab ihnen Langlebigkeit.
Warum? Stellen Sie sich vor, dass ein Esel sterben würde, sie würden  ihr Geld verlieren.
Dies ist sein Diener ... Das ist, warum er ein langes Leben bekommt hat, um gut zu funktionieren für diese Juden "Yosef sagte.
"Warum werden Ungläubige benötigt? Sie werden sich bemühen, sie pflügen, sie werden ernten. Wir werden wie ein Efendi („Herr“ Beherrscher) sitzen und essen.

Das ist, warum Heiden(Ungläubige) geschaffen wurden ", fügte er hinzu.

Der selbe Rabbi Ovadia Yosef, war vor ein paar Tagen zu Beratungsgesprächen mit der israelischen Regierung eingeladen.

Schwerpunkt: Angriff auf den IRAN.

Haaretz berichtet am Aug.26, 2012
Shas geistige Führer ruft Juden auf, für die Vernichtung des Iran zu beten
Rabbi Ovadia Yosef, der letzte Woche zu Gesprächen über das iranische Atomprogramm eingeladen wurde, rief am vergangenen Samstag die Juden auf, für die Zerstörung des Iran zu beten.

Während seiner wöchentlichen Predigt, erklärte der ultra-orthodoxen Führer der Shas-Partei, dass seine Anhänger für die Vernichtung der Feinde des jüdischen Volkes während des Rosch Haschana (jüdisches Neujahr 17. September 2012) beten sollten, mit einem Schwerpunkt auf den Iran und die Hisbollah.

"Wenn wir sagen,"dass unsere Feinde niedergeschlagen werden sollen'an Rosch Haschana, legt sie auf den Iran gerichtet, die Bösen, die Israel bedrohen. Gott, möge sie niederzuschlagen und töten ", sagte Josef."
 "Vernichtet sie Gott, verwische sie vom Antlitz der Erde,"
Beamte des Israelische Verteidigungsministeriums in Rücksprache mit Rabbi Ovadia Yosef über den Iran Streik
Einige wollen, dass das geistige Oberhaupt der Haredi Shas-Partei, einen Angriff auf den Iran unterstützt, andere sind dagegen.
Mindestens ein Besuch fand auf Netanyahu Geheiß statt,
bei dem der Rabbi über das iranische Atomprogramm informiert wurde.

Wenn der Irre von Zion sich solcher "Humanisten" bedient,
dürfte der Angriff auf den IRAN somit beschlossene Sache sein.

Noch ist die Bande um Netanjahu zu feige alleine den Iran anzugreifen.
Der zionistische Bluthund, die USA und die NATO,
sind wie man an Syrien sieht, noch nicht fertig,
mit ihren Interventions-Vorbereitungen.

Israel beruft sich auf Prävention.

Israel fühlt sich bedroht
und sieht das als Legitimation für einen Angriffskrieg auf den IRAN.

Damit legitimieren sie allerdings
auch das dritte Reich und dessen Angriffe auf die Nachbarländer.

Schließlich fühlte sich Deutschland damals ja auch,
vom Kommunismus bedroht,
wie heute Israel von den Mullahs und dem Islam..

Wenn heute im 21Jahrhundert wieder eine pure Vorahnung
als Grund für einen Angriffskrieg ausreicht einen "legitimen" Krieg zu führen,
dann war der zweite Weltkrieg demnach,
ganz offiziell ein Verteidigungsfall.....

"Heil Netanjahu....und ein langes Leben...."

Kommentare:

  1. SUPER !!! Hoffentlich wird den scheiß Zionisten mal richtig in den Arsch getreten! Danke für den Beitrag!

    AntwortenLöschen
  2. Heilen wäre wohl das vernünftigest, was man mit dem Mann machen könnte....vor allem sollte er schnellstens in Rente....

    AntwortenLöschen
  3. Und hier zu Lande werde meinungsäußerde Bürger verurteil, weil sie sinngemäß den Holokaust als einzeitige Sache ansehen. Was würde passieren wenn dieser Josef nach Deutschland käme, er würde noch am Flughafen wegen Volksverhetzung, Rassismus, Innländerfeindlichkeit (ach ne die gibts nicht wir sind ja nur Dreck oder eben Sklaven) Nazitum usw. verhaftet. In D gibts es Schulen mit Courage (brech) deshalb ist dort auch kein Platz für Bildung, dort soll Toleranz gegenüber ausl. Mitmenschen geübt werden usw., eigentlich müßte der Typ doch auf der Liste der Most Wanted in einer solchen Schule stehen, bei Antreffen sofort ... freundlich begrüßen.
    Ob der Typ auch Wiedergutmachung aus unserer Rentenkasse kriegt, bestimmt.
    Außerdem müßten seine Ergüsse in den deutschen verlogenen "Ethikunterricht" aufgenommen werden.

    AntwortenLöschen