+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Die CO² Lüge

Hier finden Sie eine Menge an Fakten,
 welche Sie sonst nur bei einer enorm aufwendigen Recherche im Netz finden.
Nicht nur die Texte,
sondern auch die Kommentare enthalten Links,
zu guten Quellen im Netz führen,
um sich ein eigenes Bild über den CO² Schwindel machen zu können.

Obwohl sich der Mainstream eher dazu ausschweigt,
und lieber die CO²-Mafiaregeln verbreitet,
sickert die Offenheit dieser Lügen
inzwischen sogar auch schon bis dort hindurch:

Sogar für Bildleser berichtet "Bild" über 
Wall Street Journal am 27.01.2012
“No Need to Panic About Global Warming” 
"Keine Notwendigkeit zur Panik wegen globaler Erwärmung"
“There’s no compelling scientific argument for drastic action to ‘decarbonize’ the world’s economy.”
"Es gibt kein zwingendes wissenschaftliches Argument für drastisches Handeln zur ‘Dekarbonisierung’ der Weltwirtschaft."
Der Artikel wurde von den 16 Wissenschaftlern unterzeichnet.

 Im September 2011 hat Nobelpreisträger Physiker Ivar Giaever, ein Unterstützer von Präsident Obama bei den letzten Wahlen, öffentlich in einem Brief den Rückzug aus der American Physical Society (APS) ,  erklärt
"Ich habe meine Mitgliedschaft nicht verlängert , weil ich nicht mit der APS Politik Aussage
"Die Beweise sind unwiderlegbar:. globale Erwärmung findet statt. Wenn keine mildernden Maßnahmen ergriffen werden, ist mit erheblichen Störungen der physikalischen und ökologischen Systeme der Erde, der  sozialen Systeme, die Sicherheit und Gesundheit des Menschen zu rechnen  
Wir müssen mit der Reduzierung der Emissionen von Treibhausgasen jetzt beginnen. " 
leben kann."
 "In der APS zu diskutieren, ob sich die Masse des Protons Laufe der Zeit verändert und wie sich ein Multi-Universum verhält ist OK, aber der Beweis der globalen Erwärmung ist unbestreitbar? "
 mehr auf deutsch



Warum melden die Medien kaum etwas über die "Kalte Fusion "?
Bereits am 14 JANUAR 2011 präsentierten FOCARDI und ROSSI in Bologna
einen "Kalte Fusion Reaktor" der voll funktionstüchtig war:
Energy Catalyzer first test videos –
January 14th 2011 – Bologna-Italy
eine Technologie deren Funktion sogar von der NASA bestätigt wird

Die Produktion einer Kilowattstunde Energie würde nur 1€Cent kosten
und jeder könnte es nutzen.
Das allerdings dürfte den Konzernen nicht passen, die den Großteil an CO² in der Energieproduktion verursachen und so ihre Lobby gefährdet sehen,
oder der Politik die dafür Steuern erhoben haben.

Hier noch eine andere Alternative:

Wandlung der Energie quantenelektrodynamischer Nullpunktsoszillationen

Die CO²-Treibhausgaslüge muss aufrecht erhalten bleiben,
damit die Profite und Steuerquellen weiter sprudeln.
Die Natur ansich, ist ihnen vollkommen egal.
Deren "Schutz" ist nur gut wenn es Profit,
Geldstrafen bei Verstößen gegen "Umweltauflagen" und Steuern bringt.
Die Klimagaslüge wird gezielt genutzt um diverse Lobbys zu fördern
und den Bürger zu bevormunden.
Mit der kalten Fussion würde ein wichtiges Gängelband der Politik
seinen Sinn verlieren.





Die Seite wird in Zukunft ständig aktualisiert. Anregungen und Hinweise sind sehr willkommen.
Sie soll kein Aufruf zur Umweltverschmutzung sein. Ich möchte nur ein paar Antworten auf unbeantwortet Fragen zum "Klimakiller CO²" des "umweltzerstörenden Kohlendioxid" stellen und beantworten.

Ich habe als erstes mal eine Frage.
Viele haben schon davon gehört, die CO² - Verpressung.
Selbst Greenpeace. Die allerdings warnen davor, zweifeln aber nicht am CO²- Märchen.

Ist es nicht eher so, das die ganze CO² Hysterie nur eine neue Einnahmequelle,
mit simplen Lügen begründet, ist.
Warum wird CO² für Getränke wie Selters, Bier, Brause, Sekt und und und,
industrieell hergestellt, während ein anderer Industriezweig das "Klimagift"
für Milliarden, die der Endverbraucher bezahlen muss, im Boden verschwinden lassen soll ?

Sogar für die Erdölförderung im Mischgasverfahren wird CO² industriell hergestellt:
Zu den Mischgas-Verfahren zählen Methoden wie Kohlendioxidfluten, zyklisches Kohlendioxidfluten, Stickstofffluten und Stickstoff-CO2-Fluten. (pdf)

CO2 wird auch in Abführmitteln (Zäpfchen) verwendet.
2002 Wälder binden weniger CO2 als bisher vermutet
Die Waldbestände eines Landes können gemäß dem Kyoto-Protokoll als Klimaschutzbeitrag angerechnet werden, da ihnen eine besondere Rolle bei der CO2-Bindung aus der Atmosphäre zugeschrieben wird. Nun sorgen Ergebnisse von zwei unabhängigen Studien für Aufsehen: Diesen zu Folge ist die Reduktion der Treibhausgasemissionen durch Waldbestände wesentlich geringer als bisher angenommen.
Wie viel Kohlenstoff Wälder tatsächlich speichern können, war zwar bislang umstritten, dennoch galten sie als "Kohlenstoffsenke". William Schlesinger und Kollegen von der Duke University (North Carolina) bestätigen nun mit ihrer Studie, dass die Hoffnung auf Reduzierung von Treibhausgasemissionen durch große Waldbestände eine trügerische ist.
Eine Studie belegt, dass die tropischen Regenwälder - bislang Kohlendioxid-Senken - genau so viel Kohlendioxid freisetzen, wie sie speichern.
Jeffrey Richey von der University of Washington (Seattle) und Kollegen erforschten den Kohlenstoff-Kreislauf im Regenwald des Amazonas.
Mehr dazu in englisch: Forest experiment questions greenhouse gas strategy
Noch mehr Fragen:
1 Atom C + 1 Molekül O2 = 1 Molekül CO2
Demnach ist CO² ja wohl eindeutig schwerer als einfacher Sauerstoff.
Da es so ist - Warum ist dann nicht an jeder stark befahrenen Straße, um jeden Flugplatz oder um jedes Kohlekraftwerk,  erhöhtes Kohlendioxid am Boden nachweisbar ?

Wenn die Photosynthese, sprich Grünpflanzen beim Stoffwechsel Sauerstoff produziert,
warum ist der Sauerstoffgehalt von Wäldern dann nicht um ein vielfaches höher als woanders ?

Wie kann es sein, das der Sauerstoffgehalt der Luft im Winter, wenn alle Pflanzen die Photosynthese
einstellen, also wie die Schulmeinung sagt, die Pflanzen kein CO² in Sauerstoff umwandeln, der Sauerstoffgehalt in der Atemluft nicht zurück geht ?

Die stärkere Belastung der Umwelt durch CO², welches beim Heizen eindeutig vermehrt ausgestoßen wird, müsste dafür sorgen das der CO² - Gehalt der Luft ansteigt.
Warum tut er das aber nicht ?

Wir haben riesige Wüsten auf dem Planeten wo keinerlei Photosynthese stattfindet.
Warum ist dort der CO² Gehalt der Luft nicht höher,
da ja angeblich nichts dort ist was Sauerstoff produziert ?
Sauerstoff  "reist" definitiv nicht in Lichtgeschwindigkeit um die Welt,
das  "die grüne Lunge" dafür in Frage kommt.

"CO²-Emissionen werden nicht gemessen, sondern basieren auf anerkannten
Verfahren, die aus dem Energieverbrauch und Emissionsfaktoren auf die CO²-Emission schließt."
Wie kann belegt werden, das diese anerkannten Verfahren,
nicht einem wissenschaftlichem Irrtum oder der wissentlichen Täuschung
unterliegen ?

Wenn dem Establishment der Umweltschutz so wichtig ist,
warum wurde ein Katalysator der im Jahr 1993 schon effektiver
gearbeitet hat als der 3-Wegekat,
dann nicht serienreif gemacht und verbaut?

Dem Kat der Autoindustrie wurde der Vorrang gegeben,
obwohl bereits 1993 ein deutscher Erfinder eine Abgasreinigungsanlage entwickelt hat, die seinerzeit wesentlich bessere Abgaswerte erzeugt hat, als die 3-Wege-Katalysatoren renomierter Kfz-Hersteller.
Die Abgase aus dem Enger-Kat beinhalten nur ein Fünftel an Schadstoffen, wie die Abgase eines normalen 3-Wege-Katalysators.
Dieser filtert auch gleichzeitig Nitrate u.a. Schadstoffe, welche auch für den sauren Regen verantwortlich gemacht werden, aus den Abgasen. Von Seiten der Regierung bestand aber, trot der höheren Effizienz kein Bedarf.
Der Lobbykat wird noch heute verarbeitet. Der Kat wäre industriefähig.
Milliarden Tonnen von Schadstoffen könnten die Industriebetriebe nicht mehr einfach in die Luft blasen.
Auch das ist kein Argument.
Alles was zählt, sind die Profite die durch die falsche Prävention entstehen.

Pflanzen erzeugen Sauerstoff ?
Da haben wir jeden Sommer ein Gegenbeispiel.
Meldungen wie :
"Grünalgenpest in der Ostsee. Großes Fischsterben wegen Sauerstoffmangel"
Auch die Grünalge überlebt durch die Photosynthese.
Wenn sie, wie behauptet wird dabei Sauerstoff produziert, 
warum sterben dann die Fische an Sauerstoffmangel ?

Wollen sie mal die Behauptung der Schulmeinungwissenschaft prüfen,
deren Behauptung, das Pflanzen Sauerstoff erzeugen ?
Nehmen sie ein Terrarium oder Aquarium, legen sie ein passendes Luftzusammensetzungs-Messgerät mit rein,
und eine Grünpflanze die in CO² neutralem, also abgekochtem Wasser, steht.
Verschließen sie das ganze Luftdicht, stellen sie das Experiment in normales Tageslicht,
bei normaler Temperatur und warten auf Sie das Wunder der Sauerstoffproduktion.
Wollen wir wetten, das der CO² Gehalt der Luft und nicht wie erwartet,
der Sauerstoffgehalt steigt ??

Die Pflanze erstickt am Sauerstoffmangel.


Widerlegung des CO2-Treibhauseffekts mittels der physikalischen Gesetze
Ein Film von der Arbeitsgruppe “Freies Denken” der PDV
Vortrag Dr. Tscheuschner - CO2 Auswirkungen auf das Klima Teil 1/4

Teil 2/4

Teil 3/4

Teil 4/4



29.05.2011 G8 Gipfel
Der CO²Schwindel scheint inzwischen aufzufliegen.
Franreich Russland Japan und Canada haben sich vom Kyotoprotokoll verabschiedet.
Die USA und China waren eh nicht mit dabei.
Somit bröckelt die Summe der großen Nationen, die dem CO²schwachsinn folgen.
Mal schauen wann merkel und Konsorten merken, das sie irgendwann allein mit ihren Certifikaten da stehen.


Die große Luftnummer

Während sich der Rest der Welt langsam aber sicher von der Idee des menschengemachten Klimawandels verabschiedet, hält Deutschland unverdrossen daran fest, dass der CO2-Ausstoß etwas kosten sollte

Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO2-Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen." Eine Debatte über die Ursachen für den Klimawandel gibt es im politischen Deutschland nicht. Da wird einfach erklärt: "Der Ausstoß von Treibhausgasen führt zur Erderwärmung, das ist weitgehend unstrittig", so Ottmar Edenhofer, Chefökonom und Vizedirektor des Potsdamer Instituts für Klimafolgeforschung. Sein Kollege Stefan Rahmstorf hat die Debatte über die Ursachen des Klimawandels einfach für beendet erklärt. Die Partei der Grünen, die die von Menschen gemachte Klimahybris zum Parteiprogramm erhoben hat, empörte sich in einer Anfrage an die Bundesregierung, ob sie wisse, dass Klimaleugner in den Räumen des Bundestags sprechen durften. Auf Einladung des FDP-Abgeordneten Paul Friedhoff referierte der Begründer der Nasa-Meteorologie und vielfach ausgezeichnete amerikanische Wissenschaftler Fred Singer über seine Forschungsergebnisse. Schon wer sich unabhängig mit dem Klimadiktat auseinandersetzt, wird der Häresie angeklagt.

Doch was als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daherkommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert. Es gibt aus den letzten Jahren circa 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen. Der Hauptunterschied zu den Klimamodellierern: Sie legen Versuche mit Messungen vor, während die vom IPCC (der gern als "Weltklimarat" bezeichneten internationalen Behörde) veröffentlichten Studien auf Computermodellen und Berechnungen basieren. Auf einen kurzen Nenner gebracht, lautet der Gegensatz: Fakten gegen Berechnungen. Wenn aber die Fakten nicht von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, haben sie in der politischen Entscheidungsfindung auch keinen Einfluss.

Dabei sollte die immer wieder vorgetragene Behauptung der Klimamodellierer schon misstrauisch machen: "Die wissenschaftliche Debatte über den menschengemachten Klimawandel ist beendet." Das ist an Hybris und Arroganz nicht zu überbieten und widerspricht jeglicher Definition von Wissenschaft. Als Beleg für die endgültige Treibhausgastheorie wird immer wieder vorgebracht: 97 Prozent der Wissenschaftler seien sich einig. Nachzulesen im "Spiegel", wiederholt im ZDF in "Frontal 21" und von Guido Knopps "History". "97 Prozent!" - da müssten doch alle journalistischen Warnsignale aufleuchten. Zum Beispiel: 97 Prozent von wie vielen Wissenschaftlern? Und welche Wissenschaftler zählen dazu? Wer hat sie ausgewählt? Zweimal in den letzten beiden Jahren haben sich in Berlin die kritischen Wissenschaftler aus aller Welt getroffen, um ihre neuen Forschungen vorzustellen, die zu anderen Ergebnissen kommen als die IPCC- Macher und ihre Gläubigen. Doch dann glänzt das Potsdamer Institut durch Abwesenheit, kaum ein Bundestagsabgeordneter und kaum ein Journalist machen sich die Mühe, sich zu informieren.

Ein weiterer Trick, der die Debatte ersticken soll, ist die Behauptung, dass der Einfluss des CO2 auf das Klima schon seit 150 Jahren bekannt sei. Damit wird auf den schwedischen Chemiker und Allround-Wissenschaftler Svente Arrhenius verwiesen, der rein hypothetisch, ohne Beweise, davon ausging, dass CO2 das Klima erwärmen würde, was er allerdings für einen großen Segen für die Menschheit hielt. Außer Hochrechnungen haben die CO2-Klimaerwärmer bis heute nichts Handfestes zu bieten. Die Basiszahlen für die Berechnungen des IPCC sind im federführenden britischen Institut der Universität Norwich vernichtet worden. Für seine die Welt aufrüttelnden Beispiele in seinem Film: "Eine unbequeme Wahrheit" hat sich das Büro Al Gore entschuldigt. Die Zahlen und Daten seien ungeprüft von der Münchner Rückversicherung übernommen worden, schrieb Roger Pielke jr. in der "New York Times" vom 23. Februar 2009. Der Film wurde wegen seiner vielen Fehler übrigens vom High Court in England und Wales für den Schulunterricht verboten, wenn er ohne Berichtigungen gezeigt wird. In Deutschland ist er immer noch Unterrichtsstoff.

Gleichwohl baut die Bundesregierung samt Opposition auf dem Modell eines menschengemachten Klimawandels eine preistreibende Energiepolitik auf, die die deutsche Volkswirtschaft dreistellige Milliardenbeträge kostet. Dass sie damit zunehmend allein in der Welt steht, macht ihr nichts aus. Von der deutschen Öffentlichkeit fast unbemerkt haben sich beim letzten G8-Gipfel in Deauville Kanada, Japan, Russland und Frankreich versichert, dass sie an keinen Konferenzen mehr für ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll teilnehmen werden. Die USA wollen nur noch Beobachter schicken. Während die Berater der Kanzlerin in Klimafragen vom Potsdamer Institut noch an Szenarien basteln, wie in Zukunft das CO2 durch eine weltumspannende Behörde gerecht verteilt werden kann, was natürlich die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Landes mitbestimmt, verabschiedet sich der Rest der Welt so langsam aus diesem neuen babylonischen Turmbau, der die Zentrale Planungsbehörde der UdSSR marginalisiert hätte. In den USA ist die CO2-Börse geplatzt, in Asien wurde sie gar nicht erst eingeführt, in Australien stürzen darüber Regierungen - nur in Europa und unter der Führung Deutschlands soll CO2 einen Preis haben. Es ist eine echte Luftnummer. Tragisch nur: Selbst wenn keiner mehr mitmacht, so sind die deutschen Parteien trotzdem entschlossen, die Bepreisung von CO2 durchzuziehen. Mit Energiewende und Umweltschutz hat das alles nichts zu tun.

Der Autor (70) ist deutscher Wirtschaftsjournalist, Filmemacher und Publizist. In seinem 2011 erschienenen Buch "Träum weiter, Deutschland!" kritisiert er die deutsche Staatsgläubigkeit in Bereichen wie Bildung, Klimawandel und Staatsverschuldung.
Der GAU für die CO2-Erwärmungsthese der Klimaforscher ist eingetreten
Und trägt den Namen CLOUD ("Cosmics Leaving Outdoor Droplets"), ein gemeinsames Projekt von internationalen Wissenschaftlern am Genfer Kernforschungszentrum CERN.

In diesem Experiment wurde untersucht ob und wie sich die kosmische Strahlung Einfluß auf die Wolkenbildung hat.

Die Ergebnisse werden demnächst bei „Nature“ veröffentlicht.

Überprüft werden sollte auch die Hypothese von Svensmark und Friis-Christensen, nach der die Intensität der kosmische Strahlung wesentlichen Einfluss auf die Wolkenbildung in der unteren Atmosphäre (Troposphäre) haben und damit das globale Klima wesentlich beeinflussen soll.

Nun liegen die Ergebnisse vor und diese Hypothese ist wissenschaftlich bewiesen.

In 2010 wurde ein Zwischenbericht veröffentlicht, den man hier im PDF-Format einsehen kann.

Gibt es den Treibhauseffekt in der Klimageschichte?

Antwort: Nein! Man kann ihn nicht finden!

Er wird aber vehement von federführenden Klimatologen wie Prof. Rahmstorf und dem Klimaberater der Bundeskanzlerein Merkel Prof. Schellnhuber (beide PIK Potsdam) etwa in Ihrem Buch “Klimawandel” mit Taschenspielertricks herbeigeredet. Gleichzeitig wird alles NICHT erwähnt, was dagegen spricht und nachweislich widerlegte Daten angeführt.

Hier die aufschlussreiche Grafik aus dem SPM4 (Februar 2007, IPCC) (link).
http://www.onlinezeitung24.de/infusions/oza/images/bild4.jpg
Interessanterweise fehlte die passende Temperaturkurve, ich habe sie aus renommierten Quellen ergänzt.

Hier wird über 10.000 Jahre (Holozän) nach der letzten Eiszeit der globale CO2-Gehalt der Atmosphäre dargestellt. Die kleine Grafik stellt den CO2-verlauf in den letzten rund 200 Jahren dar. Durch Spreizung der Y-Achse erreicht man einen dramatischen Anstieg in den letzten 200 Jahren. Der hellrote Teil der Kurve ist direkt gemessen (seit 1958 z.B. auf Mauna Loa), der andere Teil stammt vornehmlich aus Eisbohrkern-Analysen.

Fazit der UNO: In der vorindustriellen Zeit bleibt CO2 auf einem leicht ansteigenden Wert von circa 275 ppm, ab dem 19. Jahrhundert war die CO2–Konzentration circa 285 ppm, heute 380 ppm (25 Prozent Erhöhung).

Vergleicht man nun diesen CO2-Verlauf mit dem Temperaturverlauf im Holozän (aus tausenden von Proxydaten ermittelt), stellt man fest, dass

1. die Temperatur trotz der eingezeichneten 15 Grad Celsius im Mittel seit circa 8000 Jahren, dem Holozän-Maximum bis heute fiel.

2. weiterhin zyklische Schwankungen um im Mittel drei Grad Celsius auffallen. Das sind mehr als die zwei Grad Celsius auf die die EU per Gesetz die Temperatur reduzieren möchte.Schlussfolgerung: Diese Schwankungen hätte es laut Treibhauseffekt nicht geben dürfen. Oder: Entweder ist die UNO-Kurve falsch, die Temperaturkurve oder beide. Die Temperaturkurve ist jedoch historisch belegt (z.B. Klimageschichte Mitteleuropas, oder Soon Baliunas usw.) und aus tausenden unterschiedlichster Proxydaten (indirekte Hinweise) nachgewiesen (Sedimente, Jahresringe, Pollenanalysen, Stalagmiten usw.).

Konsequenz: Die IPCC-CO2-Kurve vor 1958 ist offensichtlich falsch.

Dies wurde auch durch eine neue Studie belegt, die direkt gemessene CO2-Daten zusammenstellt, die die UNO bisher ignoriert hat. (Beck, 2007) Seit 1812 wurden von bekannten Naturwissenschaftlern wie R. Bunsen (Chemie), M. Pettenkofer (Hygiene, Ernährungslehre), F. Benedict (Sportmedizin), A. Krogh (Nobelpreisträger, Blutgasmessung), Otto Warburg (Nobelpreisträger, Atmung), H. Lundegardh (Photosynthese), Paul Schuftan (der Experte des chemischen Gasanalyse im 20. Jahrhundert) und anderen über 90.000 CO2 Werte chemisch exakt gemessen. Daraus ergibt sich die wahre CO2-Kurve der letzten 200 Jahre und die unterscheidet sich in wesentlichen Punkten, hat aber auch Gemeinsamkeiten:

Die rote Kurve stellt den direkt gemessenen historischen CO2-Verlauf dar, die blaue Kurve zeigt die IPCC Temperaturkurve seit 1860. Auffällig sind drei CO2-Peaks um 1942 (genau da, wo im 20. Jahrhundert ein Temperaturmaximum war) mit über 400 ppm (also höher als heute), ein kleineres Maximum um 1857 und ein großes um 1820 in der Zeit des größten Vulkanausbruchs der Neuzeit: Tambora in Indonesien. Gemeinsam haben die IPCC – Eisbohrkern und Temperaturdaten eine linearen Anstieg zwischen 1880 und 1930. Auch seit 1955 steigt der CO2–Gehalt relativ linear bis heute an.

Dies widerlegt klar den anthropogenen Treibhauseffekt, denn das CO2 steigt mit der Temperatur. Weiterhin gab es auch keine vorindustrielle CO2-Konzentration von circa 285 ppm, sondern sie lag mindestens bei 330 ppm.

In der E&E Studie werden auch die Ursachen für die fehlerhaften UNO-Angaben aufgelistet, für die im Wesentlichen C. Keeling verantwortlich ist, der ab 1958 auf dem aktiven Vulkan Mauna Loa (Hawaii in über 3000 m Höhe ) CO2 gemessen hat.

1. Keeling hat die Fachliteratur, die seit 1812 richtige Messungen enthält, ignoriert. Er betonte mehrfach, dass alle Messungen des 20. Jahrhunderts und die meisten des 19. Jahrhunderts falsch seien. Er hat von mehr als 380 Studien 18 analysiert und drei für gut befunden. Davon konnte nachgewiesen werden, dass zwei falsch waren, diese jedoch wurden für den vorindustriellen Wert von 285 ppm herangezogen. Tatsächlich beträgt er circa 340 ppm.

2. Keeling hat nicht bemerkt, dass diese beiden französischen Arbeiten mit Schwefelsäure die zu untersuchende Luft trockneten, H2SO4 absorbiert aber CO2 zu circa 8,5 Prozent (bezogen auf damalige Werte).

3. Keeling “erfand” den CO2 Backgroundlevel und verfolgte nur die niedrigsten Werte um die Hypothese des Anstiegs durch Verbrennung fossiler Treibstoffe zu beweisen.

Damit liegt de facto wissenschaftliche Geschichtsfälschung vor.

Alle nachfolgenden Institutionen haben Keelings Daten ungeprüft übernommen, Keeling arbeitete am ersten, zweiten und dritten UNO-Klima-Bericht 1990 mit. Die UNO verwendete auch andere, heute nachweislich widerlegte Untersuchungen, und die deutsche Klimaelite (Graßl, Schellnhuber, Rahmstorf) verbreitet sie nach wie vor: Die Hockeystickkurve. Dabei werden frühere UNO-Veröffentlichungen verschwiegen:

Die obere Temperaturkurve von Mann et al., die Sensation aus dem UNO–Klimabericht 2001, ist seit 2003 bis heute von zwei unabhängigen Forschergruppen als falsch nachgewiesen worden. Mann hat Jahresringdaten hauptsächlich aus Grannenkiefern fehlerhaft verarbeitet und mit direkten Messungen zusammen dargestellt. Diese falsche Darstellung aber ist im aktuellen Buch “Klimawandel” Rahmstorf/ Schellnhuber immer noch enthalten. Tatsächlich hat die UNO die richtige Kurve schon 1990 veröffentlicht, die das MWP (Mittelalterliches Klimaoptimum) um 1200 und die LIA (Kleine Eiszeit) um 1650 zeigt. Auf Anfrage im IPCC Headquarter in Genf 2006 teilte man mit, man kenne diese Kurve (von 1990) nicht.

Wie die Temperaturkurve aus Abb. 3 zeigt, sind Schwankungen der Normalfall. Vor dem MWP gab es die Römische Warmzeit und in der Völkerwanderungszeit um 300 n. Chr. wiederum eine kleine Eiszeit. Die Warmzeiten waren alle nachgewiesenermaßen deutlich wärmer als heute und die Kaltzeiten kälter. Dies ist in unzähligen historischen und indirekten Daten nachgewiesen, zum Beispiel in Eisbohrkernen, Stalagmiten, Sedimenten, Pollenanalysen, Jahresringen und zwar weltweit (CO2-Science).

………………………………………. Auch die zugefrorenen europäischen Flüsse Europas, die in unzähligen Gemälden aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert festgehalten wurden, sprechen eine eindeutige Sprache. Bis 1815 wurden auf der zugefroreren Themse in London “Frost Fairs”, also Winter-Märkte abgehalten.

Geht man noch weiter in der Klimageschichte zurück, zum Beispiel 500.000 Jahre, kann man wiederum wie in dem Oscar-prämierten Film des US-Präsidentschaftskandidaten Al Gore “An inconveniant Truth” eine Art Geschichtsfälschung feststellen. Abb. 8 zeigt den Verlauf von Temperatur und CO2 der Atmosphäre aus Eisbohrkernrekonstruktionen der Antarktis von Petit et al. 1999.

Man erkennt circa alle 110.000 Jahre eine Warmzeit und dazwischen eine Eiszeit. Wir leben heute am Ende einer solchen Warmzeit. Die CO2-Konzentrationen aus Eisbohrkernen liegt niedriger als der gemessene (grün). Al Gore behauptet nun, dies sei ein Beweis für den Treibhauseffekt, immer wenn CO2 hoch ist, sei auch die Temperatur hoch. Tatsächlich ist es umgekehrt, drei unabhängige Forschteams haben bewiesen, dass zwischen Temperatur und CO2-Anstieg eine Zeitverzögerung von im Mittel 800 Jahre liegt ( siehe Monnin et al. 2001).

…Wir können noch weiter in der Erdgeschichte suchen und auch hier findet man keinen Treibhauseffekt. Das Phanerozoikum ist das Erdzeitalter seit circa 590 Millionen Jahre bis heute. Zu Beginn dieser Periode der Erdgeschichte entwickelten sich die ersten Landlebewesen, Amphibien, Reptilien (Saurier), Vögel und Säugetiere und der Mensch vor circa fünf Millionen Jahren. Aus Sedimenten an Land und im Ozean konnte man ebenfalls den CO2-Gehalt der Luft und die Temperatur bestimmen. In der nachfolgenden Abbildung steckt nahezu das gesamte Wissen der Paläogeologie.

1. Die CO2-Konzentration verlief unabhängig von der Temperatur von einem fast 20fach so hohen Wert (ca. 6000 ppm) wie heute auf 380 ppm heute.

2. Die globale Temperatur blieb auf einem gleich hohen Wert von circa +22 Grad Celsius unterbrochen von vier globalen Kaltzeiten. Wir leben heute in der vierten globalen Kaltzeit.

3. Nur vor circa 250 Millionen Jahre gab es einen CO2-Anstieg und Millionen Jahre später einen Temperaturanstieg.

Die normale Erdtemperatur war also 400 Millionen Jahre um sieben Grad Celsius höher als heute und alle Lebewesen der Erde haben sich in dieser Zeit entwickelt. Die fossilen Treibstoffe die wir heute verbrennen, stammen von dort.

Schlussfolgerung: Einen natürlichen Treibhauseffekt, der durch CO2 maßgeblich an der Erwärmung der Erde beteiligt war, kann man in der Erdgeschichte in 600 Millionen Jahre nicht finden. Dass er Leben erst ermöglicht hat, wie uns die Politik suggeriert, ist ebenfalls Spekulation beziehungsweise falsch, denn das Leben entstand im Wasser ohne Atmosphäre.


Mittwoch, 12. Oktober 2011


Neues Patent - Wasser ersetzt Benzin und Diesel als Energieträger

Wien – Ein österreichischer Hobbyforscher hat im September 2011 nach jahrzehntelangen Tüfteln ein “Verfahren zur Erzeugung von Knallgas und nachfolgender sofortiger Nutzung zum Betrieb eines Verbrennungsmotors”, zum Patent angemeldet.
Die absolute Neuerung bei diesem Verfahren besteht darin, dass das Knallgas als alleiniger Brennstoff unmittelbar vor dem Verbrauch im Motor aus Wasser selbst erzeugt wird und so eine Zwischenlagerung des hochexplosiven Gases – oder seiner Bestandteile – entbehrlich ist. Der Erfinder bringt dabei Wasser und darin enthaltene billige Katalysatoren in Form einer Hochdruck Einspritzung in ein elektrisches Plasma ein. Dabei werden Kräfte auf die Wassermoleküle ausgeübt, die eine Aufspaltung in Wasserstoff und Sauerstoff (Erzeugung von Knallgas) zur Folge haben.
Der Originaltext der Patentanmeldung ist unter: www.new-energypedia.com abrufbar.
Energie ohne fossile Brennstoffe, in fast unbegrenzter Menge,
da könnten die Ölmultis einpacken und das Thema CO²,
sinnlos wie es ist, wäre erst recht vom Tisch.
Aber es geht nicht um das CO²,
es geht einzig und allein um den Profit 
der aus den fossilen Technologien
(fossil, im wahrstem Sinne des Wortes) herausgeholt wird.
Dieses Gesellschaftsmodell beruht auf Öl,
etwas anderes wäre das Ende für das Großkapital

Kommentare:

  1. Teil 1

    Hier möchte ich mich absolut den hier gemachten Aussagen anschließen, denn die Klimaerwärmung ist so nicht vorhanden, die Temperaturen in den vergangenen 20 Jahren sind nicht gestiegen; ganz im Gegenteil, es ist vielfach kälter geworden.
    Die angeblich erhöhten "nachgewiesenen" Temperaturen sind zudem manipulierte Daten, die dadurch zustande kamen, das man von allen Messtationen weltweit nur gerade mal die Hälfte genommen hat (und davon nur die mit den höchsten Temperaturen).
    Das ganze ist im Grunde eine Farce, die nur dazu dient, viel Geld mit Dingen zu verdienen die völliger Unfug sind. Vor kurzem haben der ADAC und unabhängige Sachverständige ein wenig Unmut geschaffen, weil sie den Nachweis erbrachten, das gerade die Fahrzeuge auf der Straße, die als besonders Umweltfreundlich deklariert sind, doch die größten CO² Produzenten sind - nämlich alle Benzinmotoren mit Einspritzung. Die als "Umweltschweine" verachteten Dieselfahrzeuge hingegen haben gerade mal 20% dessen erreicht, was Benziner tatsächlich produzieren. nehmen wir den absoluten Unsinn mit dem Feinstaub, der auch immer gerne genannt wird:Der Feinstaub ist tatsächlich zu mehr als 70% Reifenabrieb bedingt durch schnelles fahren, wobei die erhöhte Reifentemperatur mehr Abnutzung hervorruft.Beim neuen Dieselfahrzeug wird alleine durch den Partikelfilter tatsächlich erst Feinstaub geschaffen, weil die Filter je nach Nutzung des Fahrzeugs, nach 200 - 400 km "freigefahren" werden müssen. Das heißt - wie in einer Anleitung eines bekannten Autoherstellers - das man beim reinigen des Filters eine Geschwindigkeit von 60 km/h für eine Dauer von 20 Minuten einhalten sollte.
    Interessant, das man im Namen des Umweltschutzes mehr CO² produzieren soll - oder?!

    Was mich persönlich irritiert ist die Tatsache, das CO² als so schädlich bezeichnet wird, aber es den Tatsachen entspricht, das Gärtnereien CO² als Dünger benutzen, weil Pflanzen besser und schneller wachsen können. Würde CO² so schädlich sein, müssten die Pflanzen absterben, doch das tun sie einfach nicht. Ergo ist die Aussage der selbsternannten Fachleute wohl mehr als falsch; sie ist schlicht gelogen - es geht um Geld, wie es hier schon vielfach genannt wurde - da stimme ich vollkommen zu.

    Das heute noch in den Schulen gelehrt wird, das es die Photosynthese so gibt wie erklärt ist eines der vielen Beispiele, das die Wissenschaft nie etwas zurück nimmt, was sie einmal gesagt oder vielmehr behauptet haben.
    Pflanzen produzieren keinen Sauerstoff, sondern nehmen ihn tatsächlich aus dem Boden/Wasser auf; alles andere ist ein längst widerlegtes Märchen. Irritierend finde ich allerdings, das man Dieter Enger nennt der den Nachweis erbracht haben soll, das Pflanzen gar keinen Sauerstoff produzieren sondern sogar wie jedes andere Lebewesen auch CO² produziert; richtig ist vielmehr, das eine Wissenschaftlerin das schon 1931 erkannt hat - man hat es lediglich unterdrückt, weil es nicht in das Weltbild passte.

    Was die hier gestellte Frage zum Sauerstoffgehalt angeht, der im Wald nicht höher ist, ist das doch schon in den Zeilen danach erklärt worden: Sauerstoffmoleküle sind leichter als CO², folglich steigt es in der Atmosphäre auf. Und da wir eine ständige Vermischung von Luft mit allen dort enthaltenen gasen haben, wird es keine Erhöhung von irgendetwas geben - wie CO² Messung an Straßen deutlich gezeigt haben: An den Hauptstraße wo Messungen stattgefunden haben, waren die CO² mengen geringer als 500 m weiter abseits der Straße!
    Und weil nun bekannt C=² schwerer als Luft ist, wird auch das CO² nicht in den mengen in die obere Atmosphäre aufsteigen können - das wäre ein toller Trick.

    Eine Klimaerwärmung, die es kälter werden lässt, ist schon ziemlich interessant. das man aber auch noch CO² dafür verantwortlich machen will, ist geradezu lächerlich. Wir erinnern und an

    AntwortenLöschen
  2. Teil 2

    den Geschichtsunterricht: Früher waren Pflanzen wie z.B. Farne sehr viel größer - zu diesen Zeiten war seltsamerweise auch der Anteil an CO² sehr viel höher.

    Die angebliche Erfindung , die hier als letztes genannt wird, ist doch schon zig Jahre alt - jede Autobatterie erzeugt Knallgas /Wasserstoff, weshalb man an den Füllstopfen Belüftungen hat und man bei Batterien besser keine Funken erzeugen sollte, sonst werden die Gesichtszüge sehr schnell umstrukturiert.
    Antriebe mit Wasserstoff gibt es übrigens schon aus der Zeit vor dem 2. WK, Benzin wurde synthetisch aus Sand gewonnen und ist ein Deutsches Patent (das man hat verschwunden lassen, als zigtausende Patente konfisziert wurden). Seit knapp 15 Jahren kann man Modellautos bekommen, die an Lehranstalten genutzt wurden, um den dort Auszubildenden das Prinzip zu verdeutlichen. dabei wurde herkömmliches Leitungswasser in einen kleinen Tank gefüllt und mittels Solarzelle auf dem Modellauto wurde Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten; Wasserstoff trieb einen Motor an.
    Folglich ein alter Hut: Auskunft dazu kann man beim Verkehrsinstitut in Bielefeld bei Dipl.Ing. Klaus Peter-Altheide; Leiter der Fahrlehrerausbildungsstätte, bekommen.
    Österreich scheint doch etwas hinterher zu hinken ;-)

    Wie Anfangs schon gesagt, stimme ich den Aussagen hier sonst zu.

    AntwortenLöschen
  3. Hier habe ich noch etwas für Dich, da wird Dir vermutlich genauso der Hut hochgehen wie mir.
    Das erinnert mich zusehends an Greenpeace und WWF

    http://www.oxfam.de/informieren/klimafolgen#nachricht-3291

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Kommentare und den Link, ausgesprochen lesenswert,
      wenn man will das einem nicht der Kragen platzt, sollte man das besser nicht lesen.

      Es ist nicht mehr tragbar was da alles an Organisationen aus den Dreck gekrochen kommt, um mit Klima unter dem Deckmantel von Humanität Kasse machen.

      Sage mir was Du zahlst, ich sage Dir wie kaputt Dein Klima ist.
      Mit dem Attest kannst Du dann die Menschheit zur Kasse bitten...

      Löschen
  4. Ich habe noch mal etwas herausgesucht für Dich, das Du gerne verwenden kannst.

    http://general-investigation.blogspot.de/2012/07/klimaschwindel-und-abzocke-durch-eine.html

    Dort ist in dem zweiten Filmbeitrag ein Interview einer Greenpeace Aktivistin, die einmal deutlicher zeigt, wie viel (oder vielmehr wie wenig!) diese "Fachleute" wirklich wissen. Das erinnert mich sehr an die Studentendemos in den 1970er Jahren, wo ab der 4. reihe keiner mehr wusste worum es wirklich ging, aber sie jemanden in der zweiten Reihe kennen

    Ab 34:40 kann man sich das ansehen; also schön entspannt hinsetzen und dafür Sorge tragen, das Du dir mit irgendwas die Tränen wegwischen kannst. ich jedenfalls konnte vor lachen nichts mehr erkennen - man gut das es auch Ton gibt. Es ist erschütternd, wie manipuliert diese Greenpeace-Jünger sind und tatsächlich aber NICHTS wirklich darüber wissen, sich offensichtlich nie mit dem Thema auseinander gesetzt zu haben scheinen.

    Wusstest Du eigentlich, das die Population der Eisbären sich vervielfacht hat und sich die Eisbären vehement weigern auszusterben, wie es die "Klimawissenschaft" behauptet? Wie immer, keinerlei Absprachen mit den Betroffenen... Und demnächst wird man uns erklären, das die Zahl der Pinguine stark abgenommen hat, weil Eisbären keine ausreichende Anzahl von Robben finden, um sich zu ernähren und ihren Speiseplan umgestellt haben.

    http://www.skepticalscience.com/arg_Eisbaeren-globale-Erwaermung.htm

    Hier habe ich noch etwas über die Helden des Klimaschutzes:

    - 1)Prinz Charles mit seinem Privatflugzeug des Typs Airbus A319, mit der als Umweltschützer, der unermüdlich für das Weltklima kämpft, auf einer PR Reise nach Südamerika 322 Tonnen CO² produziert hat und den Britischen Steuerzahler satte 355.000 € gekostet hat. Ein Heuchler vor dem Herrn, nicht mehr und nicht weniger.
    - 2)Al Gores Luxusvillen allerdings haben einen deutlich höheren Energieverbrauch erfahren - satte 14%. Und aller Welt erklärt er, das man weniger CO² produzieren soll, obwohl er eines der größten Umweltschweinchen ist, die man sich vorstellen kann.
    - 3)Sultan Qabus gehört ebenso in die Riege der Umweltheuchler, denn wer Wasser predigt, aber Wein säuft, kann nicht ernst genommen werden. Oder sollte eine Jacht mit 155 Metern Länge nun Umweltschonend sein ? Sultan Qabus, der an der britischen Militärakademie Sandhurst studierte, lässt sich schon seit mehr als fünf Jahren Tag für Tag ein frisches Lamm von einem schottischen Bauernhof an seinen Königlichen Hof im omanischen Maskat einfliegen – an Bord eines Privatflugzeuges. Mehr als 100 Tonnen CO2 werden so am Tag in die Atmosphäre geblasen.

    1) http://www.dailymail.co.uk/news/article-1145127/The-Prince-hypocrites-Charles-embarks-16-000-mile-green-crusade--aboard-private-jet.html
    1) http://www.focus.de/panorama/boulevard/umweltschutz_aid_123085.html

    2)http://www.foxnews.com/story/0,2933,254908,00.html

    3)http://www.omantravel.de/sultan.htm
    3)http://yacht-sea.net/mega-yacht-profiles/al-said.html

    Hier alles noch einmal gebündelt mit noch mehr Infos:

    http://www.thelocal.se/24206/20100105/

    Schon in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat man darauf aufmerksam gemacht, das eine Veränderung des Golfstroms dazu führen würde, das sich die Nordhalbkugel abkühlen würde und natürlich das Klima hier verändert - nur wird es deutlich kälter statt wärmer.

    2010 hatten die Schweden richtig die A...karte gezogen und minus 44°C; der kälteste Winter seit 25 Jahren.

    http://www.thelocal.se/24206/20100105/

    AntwortenLöschen
  5. Einen habe ich noch - ganz neu und wirklich gut:

    http://general-investigation.blogspot.de/2012/12/lord-monckton-uber-seinen-angriff-auf.html

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch noch zwei:

    http://www.iknews.de/2013/01/03/prof-richard-parncutt-fordert-praeventive-hinrichtung-fuer-skeptiker-des-klimawandels/
    Wirklich unbedingt ganz lesen! Wer ist nun irre die VTler oder die Klimaverbrecher.

    Kilez More:
    http://www.youtube.com/watch?v=eAeMz7h-tms&feature=player_detailpage (Chemtrails-Version)
    http://www.youtube.com/watch?v=AybBEuIpy44 (engl. Subs)



    AntwortenLöschen
  7. Sehr gute Zusammenfassung, aber eine kleine Anregung:
    Der transparente Hintergrund macht das Lesen bei der kleinen Schrift und Schwarz auf Schwarz teileweise recht anstengend für die Augen. Vielleicht kann man da noch was drehen...

    AntwortenLöschen
  8. Frage: Wenn immmer mehr Menschen auf der Erde leben (die wachsende Weltbevölkerung wird wohl nicht bestritten) und wenn ein größer Teil davon Energiekonsument, Abproduktproduzent und Nahrungskosument ist, wie wird sich dies wohl auf das ökologische System auswirken?
    betram v. gefink

    AntwortenLöschen
  9. Na ja, jetzt haben wir März 2014. Wer die Klimaveränderung - durch was auch immer verursacht - noch immer verleugnet, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen. Ok OK 2+2 sind 5, wir haben abgestimmt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer hat hier wo die Klimaveränderungen "verleugnet" ?
      Es geht hier um die unverschämte Profit-orientierte verlogene Vermarktung vom bösen "CO²"
      Klimawandel gab es immer auf diesem Planeten und wird es auch immer geben.
      Wer sich von einer selbsternannten elitären Minderheit dazu zwingen lässt,
      für die Klimaveränderungen zu bezahlen,
      damit diese "Elite" ihr gesamtes Leben mit den "Klimaschutzabgaben"
      in Saus und Braus bestreiten können,
      dazu mit CO²-Schleudern von Klima-Meeting zu Klima-Meeting
      um die Welt düsen können,
      ohne die geringste Rücksicht auf das Klima,
      dem ist auch nicht mehr zu helfen.......

      Löschen
  10. Guten Tag,

    haben Sie den Versuch mit einer Pflanze in einem geschlossenem System durchgeführt ?
    Falls ja haben Sie steril ohne Substrat / Boden gearbeitet ? Vergessen Sie nicht die Tätigkeit der Mikroorganismen ...
    Desweiteren wird nicht gesagt das Sauerstoff produziert wird sondern abgegeben, also wurde dieser auch mal in anderer Form aufgenommen.

    6 H2O + 6 CO2 + Licht = 6 O2 + C6H12O6
    Wasser + Kohlenstoffdioxid + Licht = Sauerstoff + Glucose

    Aber sonnst finde ich den ganzen CO2 Wahn auch ziemlich schwachsinnig =)

    AntwortenLöschen