+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Dienstag, 17. Mai 2016

Glyphosatzulassung - Lasst sie darauf anstoßen

Aus einem am Montag in Genf vorgestellten Bericht geht hervor, dass das Pflanzenschutzmittel Glyphosat von US-Konzern Monsanto,
nach Einschätzung von UN-Experten wahrscheinlich nicht krebserregend ist.

"Glyphosat birgt für die Menschen bei der Nahrungsaufnahme wahrscheinlich kein Krebsrisiko",  betonte die WHO, ", das nun vorliegende Untersuchungsergebnis steht nicht in Widerspruch zu einem Bericht von der,
zur WHO gehörenden Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), die erklärt hatte, Glyphosat sei "wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen"."

Wahrscheinlich krebserzeugend ist demnach auch wahrscheinlich nicht krebserregend.

Wenn allerdings, wie schon im Vorfeld festgestellt,
Aufsichtsbehörden in Deutschland und der EU, davon ausgehen,
dass durch Glyphosat keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen besteht
ist die Neuzulassung also so gut, wie sicher.
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) gab schon der EU-Kommission grünes Licht für eine erneute Zulassung.(1)

Da die WHO und auch die UN, offensichtlich von Monsanto,
dem Hersteller von Glyphosat, gesponsort wird,
wäre es doch nur legitim für die "Zulasser",
wenn sie gezwungen werden,
den Deal zu besiegeln und danach mit Monsanto anstoßen.
Doch statt Wodka sollte es "Glyphosat" geben.

Laut CSU-Agrarminister Schmidt geht es "um einen Wirtschaftszweig,
 an dem in Deutschland Millionen Arbeitsplätze hängen".
Also benutzt er die übliche dümmliche Aussage,
das Großkonzerne unentbehrlich sind, als Zulassungsgrund.
Der Mann brauch dann natürlich gleich eine ganze Flasche zum anstoßen....

Nur der Totengräber ist unentbehrlich - dessen Nachschub ist mit zusätzlicher Sicherheit  gesichert, dank dieser Lobbypolitik.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Kannst Du mir mal nen Nigger leihen ?

So klang es vor gar nicht allzu-langer Zeit noch,
wenn ein Sklavenhalter den anderen Sklavenhalter nach einer billigen Arbeitskraft fragte.
Heute sind wir viel zivilisierter.
Wir haben Leiharbeitsfirmen und der "sparsame" Arbeitgeber kann sich dort
seine Produktivkraft ausleihen.
Das Alles unter dem Deckmantel, das mit den Leiharbeitern kurzfristige Engpässe beim Personal abgedeckt werden können.
Aber die Praxis sieht anders aus.
Unsere "humanistisch-demokratischen" Volsvertreter haben Gesetze geschaffen,
mit denen sich die Arbeitgeberschaft ganz legal um Sozialleistungen und Steuern drücken können.
So feiert sich die Parlamentariererkaste gerade mal wieder selber,
da sie eine noch tiefgreifendere Mogelpackung auf den Weg gebracht hat,
als der Gesetzesmüll,
den sie mit der Schaffung von Leiharbeit vor Jahren unter ROTGRÜN mit Agenda 2010 verzapft haben.
SPD-Nahles sieht in ihrem neuen aufgeweichten Arbeitgeberbereicherungsprogramm auch noch einen großen Wurf,
auch wenn dieses "Gesetz" wie immer, nur ein Kniefall vor den modernen Sklavenhaltern der "freien" Marktwirtschaft ist.

Leiharbeit, macht Sinn,
wenn damit wirklich kurzfristige Engpässe an Produktivkräften bei Arbeitgebern überbrückt werden.
Aber nach spätestens drei Monaten sollte der Engpass mit einer legitimen Festeinstellung gestopft werden und der Leiharbeiter
sollte den selben Lohn wie die Angestelltenschaft der Feststellen bekommen.

Das, was die Handlanger der Großfinanz da jetzt im Bundestag verzapft haben,
ist nichts weiter, als wiedereinmal ein Programm,
durch das sich jeder Arbeitgeber um seine soziale Verantwortung,
gegenüber den Arbeitnehmern, drücken kann.
Natürlich mit dem passendem Profit.
Aber dafür gibt es ja wieder Parteispenden zu Hauf,
für unser nicht korrumpierbaren Leibeigenen der Arbeitgeber im Bundestag......
im Politjargon auch Parteien genannt.
Noch ist es ein Entwurf.
Aber das dieser Ausbeutungs-Gesetzes-Schmarren durch den Bundestag geht,
ist so gut wie sicher.
Schließlich leben wir im Land der Probeabstimmungen,
da wird abgestimmt und auch gewählt, bis alles auf einer Linie ist....

Sonntag, 8. Mai 2016

USA wollen EU-Politiker züchten

Absurdistan   - Wie aus zuverlässiger Stelle gemeldet, will die USA in Zukunft selber dafür sorgen, dass es in Europa nicht zu Auswüchsen von weiteren abnormalen Politikern, also denen, welche nicht zu 100% nach der Pfeife der USA und der Großfinanz tanzen, kommt.
Forscher aus den USA haben jetzt die Erlaubnis der US-Ehtikkommision zu Experimenten an Hirn-toten Menschen bekommen. Diese sollen wieder zum Leben erweckt werden, beziehungsweise lebensnotwendige Körperaktivitäten reanimieren. Zu erst sollen erst einmal 20 Politgrößen geschaffen werden
Somit ist der Nachschub an ebenbürtigen Politikern der jetzigen "Volksverteter" für die europäische Besatzungszone weitgehend, für die Zukunft gesichert.
Die Eltern einiger Berufspolitiker in Deutschland, sehen der Angelegenheit mit Sorge entgegen und fürchten sogar um den eigenen Job.

Freitag, 29. April 2016

Der Dreck vor der Tür des Nachbarn

In Interview mit der  «Welt am Sonntag» nannte der SPD-Chef Gabriel,
Donald Trump, Marine le Pen  und Geert Wilders,
Heuchler und sagte,
"sie seien nicht nur eine Gefahr für Frieden und Wohlstand, sondern auch für die ökonomische Entwicklung".
"Der Dreck vor der Tür der Nachbarn ist immer höher" .
Der alte und weise Spruch scheint heute Leitparole der "demokratischen Elite"
zu sein.
Welchen Wohlstand meint Siggi ?
Den von Hartz4opfern, Alten und Kranken ?
Welche ökonomische Entwicklung ?
Die statistischen Mogelpackungen im Auftrag der Hochfinanz ?
Welchen Frieden ?
Die von der SPD unterstützte aggressive Bedrohung von Russland, China und dem Iran, durch die NATO als Hackenbeisser der Angelsachsen ?
Das Wort Heuchler sollte Gestalten seines Schlages im Halse stecken bleiben,
oder besser gleich der Schlag treffen.
Die Tausenden die ihr Leben gelassen haben und so soziale Ziele mit Arbeitskampf zum Gesetz zu machten,
werden von ihm und seinesgleichen mit Füßen getreten.

Oder meinte er "ökonomische Rückentwicklung, die Umverteilung von unten nach oben, ".........dann hat er recht.


Sonntag, 24. April 2016

Obama, Merkel und die Welt

Obama schwärmt von Merkel:
 "Die Welt profitiert davon, dass Angela noch da ist"
 ?????
Obama irrt.
Die US-Finanz ist nicht die Welt..... 
und TTIP wird die totale Abhängigkeit Europas von amerikanischem Frackinggas bringen. 
All das, was uns heute im "Kampf gegen russische Aggression",
sprich, dem tobenden Wirtschaftskrieg gegen Russland, 
am Öl.-und Gaspreisen erspart bleibt, 
werden die Angelsachsen-Multis sich nach TTIP-CETA-Ratifizierung 
mit ordentlich "Rendite"wiederholen.

Und Merkels Weltblick ?
"Ich begrüße dich noch einmal ganz herzlich im Namen der Bürger von Hannover und Deutschland", sagte Merkel zu Obama,
während draußen, wenige stunden vorher, auf den Straßen von Hannover,
Zehntausende gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) und CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) und Osbama demonstrierten.

Grüße aus der Bananenrepublik Absurdistan....

Mittwoch, 13. April 2016

Verlogene Doppelmoral

Während in Syrien ein "Bürgerkrieg " tobt,
oder besser eine USA-CIA-Invasion Syrien in Stücke fetzt,
wagt es der "Diktator" Assad tatsächlich Wahlen abzuhalten.
Der "humanitäre" Westen ist empört.
Böser Assad, wie kann er nur,
sich an den regulären Zyklus der Wahlen von vier Jahren halten.
Und all die westliche Politik unterstützenden Terroristen
kommen nicht zu Wort dabei, so jammert die westliche Presse.
Natürlich sind die Al Quaida-Banden in Syrien für den Westen keine Terroristen,
sondern Aktivisten und Rebellen von der Opposition.
Das klingt im Mainstream so:
"Trotz scharfer Kritik der Opposition und des Westens hat Syriens Regime ein neues Parlament wählen lassen. Abstimmen konnten die Syrer in dem Bürgerkriegsland am Mittwoch jedoch nur in Gebieten unter Kontrolle der Regierung."


Ukraine Oktober 2014 - Wahlen in einem Bürgerkriegsland.
Der Westen ist voller Lobhudelei für ihre neuen Lakaien in Kiew.
"Mit flammenden Appellen und Kritik an Russland haben prowestliche Kräfte in der Ukraine vor der Parlamentswahl an diesem Sonntag letztmals öffentlich um Stimmen geworben. Staatschef Poroschenko rief die Wähler auf, die große Parteienvielfalt zu nutzen."
Die im Osten kämpfende Opposition der Ukraine durfte natürlich nicht abstimmen, interessiert den Westen einen scheiß,
die unterwerfen sich ja nicht dem US-Imperialismus....

 Der böse Russe
Heute Mainstrean:
"USA werfen Russland aggressive Manöver in der Ostsee vor"
????
Was hat die USA in der Ostsee vor den Küsten Russlands mit Zerstörern
zu suchen und wann sind jemals russische Schiffe 70 Kilometer vor der USA-Küste mit Zerstörern rumgeschippert  ? 

Wer hier wo eine Bedrohung für den Weltfrieden ist ist so offensichtlich,
wie man westliche "Demokraten" kaufen kann...
 

Freitag, 18. März 2016

Türsteher Erdogan

Die EU hat sich auf die Grundzüge eines Abkommens geeinigt, wie sie mit der Türkei die Flüchtlingsströme nach Europa reduzieren möchte.
Die EU hat dann nen neuen Türsteher....