+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Freitag, 18. Mai 2012

Strafabgabe für Konfessionslose

Was Du glaubst nicht an Gott und bezahlst keine Kirchensteuern ?
Glaubst Du, damit kommst Du auf Dauer durch ?
Glaube weiter...
Wenn es nach Grünen- Bundestagsabgeordnete Gerhard Schick
 grünen Bundestagsabgeordneten Josef Winkler (Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken),
Schicks Fraktionskollegin Agnieszka Brugger,
die Mannheimer Grünen-Stadträte Gabriele Thirion-Brenneisen und
Raymond Fojkar,
die hochschul- und kirchenpolitische grüne Landtagsfraktionssprecherin Ulrike Gote aus Bayern,
die Berliner Grünen-Landesvorsitzende Bettina Jarasch und die ehemalige grünen Staatssekretärin Christa Nickels, die ebenfalls Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist,
gehen würde,
wird das Sparen von Glaubenskosten, bald der Vergangenheit angehören.

Die Grünen fordern eine "Kulturabgabe" für Jedermann.

Unabhängig von der Kirchenzugehörigkeit sollen danach auch Konfessionslose gezwungen werden,
eine gewisse Summe an eine gemeinnützige Organisation zu zahlen.
Die Spendenfreudigkeit hat nachgelassen, die Kirchenaustritte haben zugenommen.

Strafzoll für Ungläubige ist genau das,
was zu den Milliarden an Steuergeldern,
welche der Kirche nicht nur in Form der Kirchensteuer und Steuererleichterungen und Subventionen zugeschanzt werden,
noch gefehlt hat.
 Das "Bettel-. und Spendenkartell" muss ja auch von etwas Regelmäßigem leben.
Wichtig ist da natürlich regelmäßige Spendeneinnahmen,
staatlich verordnet und gesetzlich gezwungen.

Der Bürger soll nun auch noch einmal für Kultur bezahlen,
obwohl er schon im ungenierter Art vom Staat
mit Abgaben für alle nur erdenklichen "staatlichen Leistungen" abgezockt wird.

Klar wer nicht an Gott glaubt und keine Lust hat kinderfickende Pfaffen zu finanzieren,
muss natürlich per "Kulturabgabe" zur Befriedigung der Bedürfnisse
einiger asozialen Berufspolitikern im sozial-kulturellem Bereich
des Landes, auch außerhalb der Kirche,
ein Leben in Saus und Braus ermöglichen.
Schließlich sind ja fast alle Posten im Sozialkartell vergeben,
da reformiert man ein wenig und schafft Platz für noch mehr Posten.

So ein Batzen "Kulturabgabe"muss ja auch verwaltet werden.
Der Staat schleicht sich immer weiter aus der Verantwortung als propagierter Sozialstaat,  schafft aber "Arbeitsplätze" für seine Fettern .

Es mag ja sein das die Grünen,
irgendwann mal so etwas wie sinnvolle Ziele in ihrem Gründungsgedanken hatten.
Inzwischen ist das "Grüne" aber zu einem Haufen stinkendem Kompost geworden....
 passend zu dem restlichen Haufen, die wegen seiner Parteifarben behauptet anders als faschistische Diktatoren,  human, sozial oder gar christlich zu sein.
Naja, christlich vielleicht,
wenn man das Christentum nur an seinen Verbrechen misst....

Kommentare:

  1. wirst sehen, alle werden murren ( ausgenommen die 100%tigen gläubigern ) aber keiner wird dagegen sich auflehnen wenn das wirklich so kommen sollte, und ich werde dann auf arbeit viel ärger bekommen, denn die arbeitslager....ähm behindertenwerkstätten werden von der kirche kontrolliert...ähm geleitet, danke für diesen artikel

    AntwortenLöschen
  2. die grüne saubande ist einfach nicht zu toppen, wenn es um die verarschung der bürger geht.
    obwohl eine kulturabgabe ja wunderbar mit der neuen gez-steuer verbunden werden könnte. ehrlich wäre es allerdings, diese gebühr dann propaganda euro oder ähnlich zu nennen.

    AntwortenLöschen
  3. Spätestens seit dem Euro-Schuldedebakel sehe ich in den Polikern keine Volksvertreter mehr, sondern Volksverräter. Sie dienen nicht mehr uns, sondern der Lobby, den Banken. Deren Profitinteressen sind wichtiger als unsere. Der Vorschlag einer "Kulturabgabe" bestätigt meine Meinung. Denn die "Kulturabgabe" wird natürlich nicht für die Kultur ausgegeben, sondern wird wieder nur den Banken und den Rettungsschirmen in den Rachen geworfen.

    AntwortenLöschen