+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Sonntag, 9. Dezember 2012

Lügen ohne rot zu werden


Es tobt gerade die Selbstbelobhuddelung der SPD.
Die nennen es Parteitag, andere Schmierenkomödie.
Steinbrück labert etwas davon Kanzler zu werden
wird es aber nicht über den Vizekanzler hinaus bringen.

Der nun als offiziell geltende SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück
will die CDU von der Regierung stürzen.

„Ich stehe für eine große Koalition nicht zur Verfügung“

Er verspricht Mindestlöhne, Solidarrenten und gleiche Löhne
bei gleicher Arbeit, zwischen den Geschlechtern.

Gleichzeitig lobt er die 150 Jahre alte Tradition der SPD.

Hatte die SPD nicht 150 Jahre Zeit
für Gleichberechtigung bei den Löhnen zu sorgen,
zumal sie in dieser Zeit mehrfach die Regierung stellten ?

Schon die Anspielung auf die 150 Jahre SPD stellen der,
angeblich so sozialen,
SPD mit den von Ssteinbrück so gepriesenen Errungenschaften,
ein Armutszeugnis besonderer Güte aus.

Das die christlichen Parteien Null Bock
auf Gleichberechtigung haben und hatten,
ist ja als verzeihlich anzusehen,
da die Unterdrückung der Frau deren Religion beinhaltet.

Dort hat das Weib eben dem Manne Untertan zu sein
und auf religiöse Tradition,
sei sie noch so menschenverachtend oder körperverletztend,
pocht eben auch die derzeitige Regierung.

Aber die SPD ?

Denen fällt nach ihrer Agenda 2010 tatsächlich,
die soziale Ungerechtigkeit und die Benachteiligung von Frauen auf.

Immer vor den Wahlen,
danach werden Gesetzte für die Finanzelite geschmiedet,
die Arbeiter zu Billiglohnsklaven und
Bedürftige zu menschlichem Abfall degradieren.

Der SPD und dem Abzockerkanzler Gasprom Flaschenbier,
(oder hieß der Gerhard Schröder ?)
mitsamt den Grünen,
haben wir den totalen Sozialabbau in Deutschland
erst überhaupt zu verdanken.

Das CDU/CSU/FDP die Tradition der SPD-Grünenregierung
weiter pflegen war doch voraussehbar.
Keine Partei in Deutschland macht nicht auch das,
was alle anderen Parteien nicht auch machen.
Sie sind halt eine Organisation von sogenannten "Demokraten",
die alle nur eine Richtlinie kennen.

Politik lebt vom Lobbyismus,
ohne Konzerne haben die Parteien keine Macht.
Also machen die sogenannten Volksparteien,
egal welche, alles was in ihrer Macht steht,
der Finanzelite, dass Leben so profitabel
wie möglich zu machen.

Sie brechen den Stab über Menschen
die auf staatliche Leistungen angewiesen sind,
ihr Staatskonstrukt kassiert zu diesem Zweck jeden ab,
weil sie sich selber ja "Sozialstaat" nennen..
Sie werfen diesen Leuten vor, auf Staatskosten zu leben,
aber blenden in ihrer verlogenen Arroganz aus,
dass die meisten von ihnen,
ihr gesamtes Leben vom Staat und den Steuerzahlern leben.

Im Wahlkampf gehen sie dann mit alten Parolen,
gegen ihre eigene Jahrzehnte alte Politik auf Bauernfang
obwohl sie für die Zukunft weiterhin in der selben Unart
ihrer Vergangenheit "regieren" werden.

Und die Hälfte der Deutschen ist so dumm
und wählt das,
seit Ewigkeiten von der Geldelite an die Macht gelassene,
angeblich doch so demokratische Erb-.und Berufspolitikerpack,
die Finanzmarionetten.
Auf uns wartet eine Große Koalition in der auch Steinbrück seine Rolle übernehmen wird.
Sie wird aus alten Politschrott bestehen,
der uns auch weiterhin in unsere
 "bürgerlichen" Klassen und Schichten
hetzen und keilen und treiben wird.

Die SPD und auch Steinbrück
dürfen unverschämt Lügen, ohne rot zu werden.
Sie sind es ja schließlich schon von "Anfang" an ...

Wie sagte Opa immer
 " Alle in einen Sack stecken und mit nem Knüppel draufhauen.
Kriegt kein Falscher etwas ab"




Kommentare:

  1. meckern und hetzen kann jeder - hast du auch alternativen zur alternativlosen Bundesmutti?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Alternative wäre ein Austausch der gesamten Regierung,
      eine Einführung von angemessenem Einkommen für Politiker
      und Gesetze die den Politiker für seine Taten voll verantwortlich macht,
      die Beschränkung der Anzahl der Leute einer Familie auf eine Person,
      die Staatsdiener sein dürfen,
      wirkliche Gewalten-Trennung von Legislative, Judikative und Exekutive.
      Beamte raus aus allen Volksvertretungen.
      Sofortiger Stopp aller Subventionen.
      Die Wirtschaft sollte offen wirklich so dargestellt werden,
      wie sie tatsächlich ist.
      Die DDRartige Schönschreibung des Systems muss sofort gestoppt werden.
      Strikte Trennung von Staat und Kirche,
      sowie die Behandlung der Kirche als das was es ist,
      als ein Ausbeutungsunternehmen und Steuergeldfresser.
      etc.
      Aber leider würde jede Gruppe von Menschen die das offen fordert,
      von diesem Regime auf die Verbotsliste gesetzt werden und unter Repressalien leiden müssen.
      Alternative zu Merkel -
      Diktatoren lassen sich nur durch Revolutionen und nicht durch Parteiveranstaltungen kippen.
      Die Frage ansich,
      nach der Alternative des FDJ-Kaders
      zeigt irgendwie wie unselbstständig einige Leutze denken können.
      Danke für den geistreichen Kommentar vom Meckerer und Hetzer.
      Nenn mich NAZI, dann kann man mich und mein Geschreibsel auch verbieten...

      Löschen
    2. übrigens :
      Bevor Du urteilen willst über mich
      oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und
      laufe meinen Weg,
      durchlaufe
      die Straßen, Berge und Täler,
      fühle
      die Trauer,
      erlebe
      den Schmerz und die Freude und
      erst DANN
      kannst Du
      urteilen...Quelle Iris Bücker

      Löschen
  2. "Er verspricht Mindestlöhne, Solidarrenten und gleiche Löhne bei gleicher Arbeit, zwischen den Geschlechtern."
    das würde dann bedeuten das alle den gleichen lohn/rente in höhe des harz IV satzes bekommen
    und die linke kann im bundestag auch nur labern, alles nur show, ändern können selbst die nichts weil die zum system gehören

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gefahr bei den Linken ist, das sie genau wie die Regierenden,
      sobald sie an der Macht sind,
      diese auch wieder missbrauchen werden.
      Ziel der CDU-CSU-SPD-Grünen-Gründer war auch nicht die Ausbeutung des Menschen durch maßlose Polit-und Wirtschaftsverflechtungen....
      erst die unkontrollierte Macht und die Vorgaben der Alliierten
      lässt sie ihre wahren Absichten zeigen...

      Löschen
  3. was opa sagte, gilt noch immer. nur üble gestalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...einzeln und persönlich sind sogar ein paar ganz nette dabei,
      nur im Rudel und innerhalb der Partei mutieren die vom Menschen zu Sackware....

      Löschen
  4. Manchmal sagen die Politiker aber auch die Wahrheit.

    http://www.volksbetrug.net/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber meistens sagen die Politiker immer erst die Wahrheit
      wenn es zu spät ist :)

      Löschen
  5. Na gut, jetzt haben Sie Dampf abgelassen, aber keine Lösung angeboten. Ihre Aussage in einem gemachten Kommentar, man müsse die gesamte Regeirung austauschen, ist mal ziemlicher Unsinn. Oder aufgeben sie allen ernstes, das sich etwas ändert wenn da neue Leute sitzen?
    Das ist so ähnlich wie mit dem angedachten NPD-Verbot: Sicher kann man die Partei verbieten, aber es ändert nicht das Gedankengut. Und genau so würde es laufen, wenn man den ganzen Regierungsapparat austauschen würde.

    Also noch einmal: Welche konstruktive Lösung können sie anbieten?

    Ihre Aussage von 9. Dezember 2012 21:07

    " Die Gefahr bei den Linken ist, das sie genau wie die Regierenden,sobald sie an der Macht sind,diese auch wieder missbrauchen werden. " ist ehrlich gesagt völliger Unsinn, denn die Linke würde niemals regieren können, weil sie die notwendigen Stimmen nicht bekommen würden. Aber davon mal ganz abgesehen sollten Sie unbedingt mal prüfen, ob die Linke und von wem, Spenden bekommt. Sie würden überrascht sein.

    Gehören Sie unter Umständen vielleicht zu denen, die sich mit den Piraten anfreunden könnten, die von rein gar nichts eine Ahnung haben?
    Und mal ehrlich: Warum schreiben Sie jetzt nur einseitig über die Lügenbarone der SPD; warum schreiben sie nicht auch gleich über die CDU, ganz besonders über die Heuchler der Grünen und die Randgruppe der FDP?

    Wäre schön, wenn Sie mir dazu Antworten liefern könnten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @General-Investigation, eine lösung habe ich für dich: in einer echten demokratie sind erstens parteien und damit auch die wahlen verboten und zweitens funktioniert demokratie nur auf lokaler ebene, zb. in einem dorf, und was die spd betrifft, aus der geschichte wissen wir das diese partei das volk schon immer verraten hat, carpe diem!!!

      Löschen
    2. Mein lieber Rebell, wenn Sie etwas zur Demokratie sagen bzw. hier schreiben, sollte es dann doch auch bitte der Wahrheit entsprechen.
      Demokratie bedeutet zum einen, das es freie Wahlen gibt und das Mehrheitsprinzip gilt (was logischerweise Wahlen beinhalten muß, sonst gibt es keine Mehrheiten)denn selbst eine Abstimmung ist eine Wahl.

      Wenn Sie dann auch noch schreiben, das eine Demokratie nur auf lokaler Ebene funktioniert, widersprechen Sie sich selbst, denn dann hätten wir selbst unter den Voraussetzungen wie Sie sie nennen, keine Demokratie. Eine Demokratie ist eine Staatsform und keine lokale Erscheinung.

      Und ob die SPD nun schon immer die Menschen verraten hat, steht hier überhaupt nicht zur Diskussion.

      Löschen
  6. 1. Dampf abgelassen - Von einem Verbot war nicht die Rede sondern von einer Besinnung auf die ehemals bei den Gründungen der Parteien gesetzten Ziele, auch die Gewaltentrennung in Deutschland ist nicht so wie sie sein sollte. Was haben Beamte, also die Exekutive im Bundestag und den Landtagen als Abgeordnete der Legislative zu suchen ?
    Ich spiele auf die Korruption, Vetternwirtschaft und den Lobbyismus an weise aber gelichzeitg darauf hin, das die Gier der Menschen aber immer überwiegen wird.

    "Meine Aussage" läuft auf die Geschichte der Linken in der DDR hinaus und dort hatten die genug Stimmen...

    Für mich gibt es keine wählbare Partei, auch nicht die Piraten, da das Volks-Parteiensystem für mich auch eine Diktatur von Massen durch eine Minderheit darstellt.

    Ich schreibe nur einseitig über die SPD ?
    "Das CDU/CSU/FDP die Tradition der SPD-Grünenregierung
    weiter pflegen war doch voraussehbar.
    Keine Partei in Deutschland macht nicht auch das,
    was alle anderen Parteien nicht auch machen."
    Ich lese da raus "Alles der selbe Mist".....
    was ich auch seit bestehen des Blogs immer wieder heraushebe...

    Du kannst Onkel und Du zu mir sagen :)



    AntwortenLöschen
  7. Das Sie nun die Linken immer noch mit der SED in Zusammenhang bringen ist doch im Grunde albern, denn ansonsten müssten Sie auch die SPD den Kommunisten zurechnen, die sie ursprünglich ja auch mal waren. Das hat man nach dem 2.WK natürlich erst einmal beiseite geschoben um nicht unnötig den Amis gegenüber aufzufallen.
    Und was die SED angeht, hat die Linke wohl recht wenig damit zu tun, sonst müßte man der CDU auch unterstellen aus der NSDAP hervorzuheben - immerhin waren "große" Politiker aus der CDU ehemalige NSDAP Mitglieder, teils in der SS als Offiziere und Mitglieder der SA.
    Und von wem wir das zu 100% wissen, ist unsere allseits beliebte Kanzlerin Merkel, die nachweislich in der FDJ war und dort für Politische Bildung Agitation zuständig war - also richtiges Mitglied war, nicht nur dieses Hemden trug. Auch nachgewiesen ist ihre Tätigkeit bei der Stasi, nur hat Merkel verhindert das Ihre Stasiakte öffentlich gemacht wurde und Beweisfotos, die es davon gibt, für ihre Tätigkeit veröffentlicht wurden. Also was ist mit SED?

    Und genau das ist der Punkt: Sie schimpfen über die SED, können aber sicherlich nicht sagen wer welche Funktion in dem Apparat hatte; oder irre ich? Fakt ist aber, das Sie Merkel völlig ausser acht lassen; eine Frau die Politisch gesehen, eine sehr brisante Vergangenheit hat und nun auf dem besten Weg ist, alles platt zu machen - ganz Europa.
    Und mit dem zusammenfassenden Satz über die anderen Parteien glauben sie, alles gesagt zu haben? Sicher nicht, es ist nach wie vor einseitig, denn tatsächliche Fakten zu den Grünen, der FDP und der CDU/CSU werden gar nicht erwähnt. Man könnte sagen, oberflächliches Geplänkel, mehr nicht; also ohne wirklichen Aussagewert. Wenn man sich schon hinsetzt und dazu schreiben will, Aufmerksamkeit damit auf sich ziehen will weil man sieht, das sich jemand Gedanken macht, wird es so ganz sicher nichts werden.
    Da kann man dann auch gleich Bild lesen, denn dort ist man auch einseitig und oberflächlich.
    Ich vermisse z.B. einen Bericht zum CDU Parteitag in Hannover und dem manipuliertem Liveticker auf der HP der CDU - nichts davon bei ihnen...
    Die Heiligsprechung von Trittin...nichts, Fehlanzeige.

    Das soll nun nicht heißen das die SPD oder die CDU oder ihre Mitläufe meine Stimme bekommen werden - niemals. Aber sie machen es ähnlich wie die CDU: Die Linke macht einen Vorschlag, die CDU und SPD in Teilen äußert schallendes Gelächter und dümmliche Sprüche und einige wenige Monate später kommt die CDU mit einem neuen Vorschlag, der im Ursprung tatsächlich der Linken entstammt. So gesehen kann die Linke ja gar nicht so verkehrt sein, wenn doch diese Christen und Sozen die Vorschläge von diesem Kommunisten übernehmen.

    "Von einem Verbot war nicht die Rede sondern von einer Besinnung auf die ehemals bei den Gründungen der Parteien gesetzten Ziele[...]"

    Die NPD soll verboten werden, nichts anderes! Hier steht's schwarz auf weiß:

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article111916157/Bei-NPD-Verbot-waechst-Druck-auf-Regierung.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die SED und die Linke werde ich solange im Zusammenhang sehen,
      wie Leute die ich persönlich kenne
      Mitglied der Linken sind
      aber in der DDR schon Funktionen innerhalb der SED bekleidet haben.
      Gleiches gilt allerdings auch für einige SPD und CDU Mitglieder.

      Alle Ideen der Linken sind auch nicht unbedingt die Schlechtesten,
      allerdings klaut hier eine Partei von der anderen u
      nd nicht nur von den Linken.
      Lächerlich gemacht wird hier jede Partei,
      bis sie irgendwann mal die Regierung stellte.
      Wobei die meisten allerdings nichts an Lächerlichkeit eingebüßt haben.

      Über die Verbotsmanie der BRD und der EU, das Parteienkartell und auch Merkel,
      sowie das kindliche Gehabe der Blockparteien im Bundestag und den Landtagen habe ich mich im Laufe der Jahre schon zu genüge ausgelassen.
      Ich habe keine Lust hier pro Post einen Roman zu schreiben,
      nur damit andere auch jede so kleine Korinthe im Text vertreten sehen.

      Ich würde empfehlen mal den ganzen Blog zu lesen und nicht nur den letzten Beitrag. Ausserdem schreibe ich hier meine Gedanken im Rahmen der freien Meinungsäußerung auf.

      Übrigens Lösungen sollte man bei sich selber suchen und nicht andere danach fragen
      sonst läuft man die Gefahr als blinder Jünger eines fiktiven Heillands zu enden.

      Mit dem Verboten, das hab ich wohl falsch aufgegriffen.

      Das NPD-Verbot, ich weiß, gefordert von den selben,
      die den NEO-NAZIS Parteienverbote der Altnazis vorwerfen
      und sogar Pipi Langstrumpf zensieren...
      Jede Partei hat so seine Mitglieder die nicht verboten,
      sondern eingewiesen gehören...

      Löschen
  8. "Übrigens Lösungen sollte man bei sich selber suchen und nicht andere danach fragen sonst läuft man die Gefahr als blinder Jünger eines fiktiven Heillands zu enden."

    Wieso habe ich diese Antwort erwartet?
    Es ist wirklich erstaunlich das es eine große Anzahl Menschen gibt, die sich über verschiedene Dinge auslassen, meckern was das zeug hält doch nicht eine einzige Lösung anbieten um Probleme wirklich zu lösen. So betrachtet sind Sie hier im Grunde nicht anders wie unsere Parteien, aus denen zwar auch gemeckert und gemotzt wird, aber konstruktive Vorschläge ausbleiben.

    Ihre Begründung mit dem fiktiven Heiland ist eine billige Ausrede, anders kann ich das leider nicht erkennen, denn auch Sie schreiben lediglich was alles schlecht ist, nicht aber wie man solche Probleme beseitigen kann.
    Und mal ganz ehrlich, glauben Sie wirklich,das dieser Blog auch nur einen Teil dazu beitragen kann das Lösungen angedacht werden?


    "Ich würde empfehlen mal den ganzen Blog zu lesen und nicht nur den letzten Beitrag. Ausserdem schreibe ich hier meine Gedanken im Rahmen der freien Meinungsäußerung auf."

    Ich muß keinen ganzen Blog lesen, wenn ein Artikel aussagekräftig und vollständig genug ist.
    Aber wo wir gerade so dabei sind; wieso kann man zum Artikel der "CO² Lüge" nicht kommentieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ausmisten des Parteienfilzes und ein Kampf gegen die verbreitete Korruption und den Lobbyismus, was ich ständig betone ist also kein Lösungsansatz ?
      Auch auf http://general-investigation.blogspot.de/ finde ich Kritik an den aktuellen Vorgängen in der Politik. Dort ist es natürlich investigative Berichterstattung mit komplexen Lösungen und kein Gemecker...

      Danke für den Hinweis, das auf CO² keine Kommentarfunktion vorhanden war.
      Habe ich tatsächlich nicht drauf geachtet, da die Funktion sonst automatisch zur Verfügung stand.
      Ich habe sie aktiviert und freue mich auf Deine investigativen Lösungen, wobei es natürlich sehr hilfreich ist,
      wenn ein Blog den anderen als Unnütze Meckerei und Motzerei beschimpft
      aber selber als Lösungsvorschlag "Lasst uns endlich diese Schmarotzer in Berlin zum Teufel jagen" vorschlägt.
      Naja, wer an den Teufel glaubt,
      hat seit zwei Jahrtausenden immer die besten Lösungen, mein Blog ist Scheiße,
      Du machst alles ganz toll. Egal was Du schreibst, ich werde die Linken nie toll finden...

      Löschen
    2. Ich hätte ja nun auch schreiben können, das Sie meinen gesamten Blog lesen müssen, doch dann hätten Sie vermutlich sofort den Unsinn dieser Aufforderung erkannt.

      Löschen
    3. ...mein Vorschlag den gesamten Blog zu lesen war genau so ein Unsinn,
      wie die Forderung, dass ich, wenn ich wie im Beitrag über den SPD-Parteitag schreibe auch über alle anderen Parteien zu berichten und gleichzeitug eine Universale Lösung für alle Probleme liefere...das Wort Zynismus schein einigen fremd zu sein.

      Löschen
    4. Es ist wohl eher die Frage, wie man etwas sagt respektive schreibt.
      Und wenn Sie sagen wollen, das Sie über den SPD Parteitag schrieben oder vielmehr geschrieben haben, muß man diesen speziellen Teil wohl dort tatsächlich suchen, denn im Grunde genommen kann man wohl kaum mehr als Polemik sehen. Über den Parteitag an sich steht da nichts, was auf den Parteitag als solchen auch nur zwei Sätze hindeutet.

      Das soll also dann Ihr bereits zitierter Zynismus sein?
      Folgt man der Definition, ist es nicht einmal Sarkasmus sondern mit viel Wohlwollen gerade noch so Ironie.

      Löschen
    5. Der Post fängt an mit:
      "Es tobt gerade die Selbstbelobhuddelung der SPD.
      Die nennen es Parteitag, andere Schmierenkomödie."
      Gut ich mute in der kurzen Erwähnung dem Leser zu,
      sich erstens das Datum anzuschauen um herauszufinden,
      das an dem Tqag tatsächlich der SPD-Parteitag statt fand.
      Allerdings bei der Menge an Beweihräucherung durch die Mainstreammedien,
      so war ich der Meinung,
      dass ich nicht auch so wie die,
      noch eine ellenlange Einführung schreiben muss.
      2. Ich bin davon ausgegangen, dass die, die das hier regelmäßig lesen,
      auch das aktuelle politische Geschehen kennen...

      Meine Antworten enthalten genug erwähnten Zynismus, man muss nur einfach zwischen den Zeilen lesen...:)

      Löschen
  9. da fühlt sich einer aber auf dem schlips getreten, kann wohl keine kritik vertragen, kommt mir irgendwie bekannt vor, beschwert sich weil co² angeblich keine kontruktiven vorschläge macht, hat aber selber keine auf lager, @General-Investigation, hier mach ich extra mal für dich ein paar vorschläge:
    - alle partein gehören sofort abgeschafft
    - wahlen werden verboten
    - demokratie nur auf lokaler ebene (jede region unter sich)
    - lobbyismus wird verboten, zuwiederhandlungen werden mit höchststrafen geandet, es gibt kein schutz für volksvertreter
    - der dienst am volk ist ehrensache maximale vergütung: 1500 euro (oder eine andere währung die frei vom iwf ist)
    - bedingungsloses grundeinkommen für alle, mindestens 1000 euro
    - zurück zur regionalen wirtschaft, den binnenmarkt stärken
    - wir brauchen eine verfassung aus dem volk und für das volk
    - friedensverträge mit den alleierten abschließen
    - strikte trennung von staat und kirche ( hat co² schon angesprochen )
    - banken, öffentlicher nah-und fernverkehr, schulen, krankenhäuser, kitas, wasser/abwasser und stromversorgung müssen wieder unter staatlicher kontrolle,
    - das zinssystem wird abgeschafft, zuwiederhandlung werden hart bestraft
    - alle soldaten (oder soll ich söldner sagen) ausnahmslos zurück in die heimat
    - austritt aus der eu und der nato
    - DIE FREIHEIT DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR!!!!!!!
    wenn ich was vergessen habe @General-Investigation, kannste gerne weitere vorschläge machen, aber am besten ist du schaust dir dies hier an:http://www.wissensmanufaktur.net/media/pdf/Sachwert-Magazin-Plan-B.pdf
    carpe diem

    AntwortenLöschen
  10. Wenn Sie schreiben:
    "Das Ausmisten des Parteienfilzes und ein Kampf gegen die verbreitete Korruption und den Lobbyismus, was ich ständig betone ist also kein Lösungsansatz ? " ist das doch noch keine Lösung, denn das wir den Parteienfilz natürlich beseitigen müssen, ist gar keine Frage; die Frage ist doch vielmehr wie das umgesetzt werden soll oder vielmehr kann.
    Das die Bundesregierung das Anti-Korruptionsgesetz (das im übrigen von durch Brüssel initiiert wurde) noch nicht ratifiziert hat, ist auch nichts neues, hat aber in diesem Zusammenhang auch wohl damit zu tun, das es Übergangsfristen gibt, die einfach zu lange dauern.
    Über diesen Dinge sind wir völlig einer Meinung, auch das Lobbyisten aus der Politik verschwinden müssen, das Politiker die Arbeit machen für die sie bezahlt werden, keine Nebeneinkünfte haben dürfen und auch keinen Immunität haben sollten wie bislang, um mitunter ungestraft davon zu kommen. ich würde noch weiter gehen und festlegen wollen, das Beamte für ihr tun und handeln verantwortlich sind und entsprechend sanktioniert werden müssen, wenn z.B. Bauaufträge vergeben werden, die reinste Geldverschwendung sind.

    Das sind aber lediglich Vorschläge; ein Lösungsansatz bedeutet für mich, das man auch die Umsetzung dabei berücksichtigt. Und genau dort liegt doch das Problem,denn Vorschläge gibt es mehr als genug, nur keine Umsetzungsvorschläge - demzufolge keine Lösungsansätze. das bitte ich doch zu unterscheiden.

    Ich weiß auch gar nicht, warum jetzt so seltsame Töne kommen, nur weil man hinterfragt und kritisch ist. ist nun ein Blog dazu da auch seine Meinung dazu schreiben zu können oder soll man lediglich nur das hinnehmen was der jeweilige Autor schreibt und sich dem blind anschließen? Das kann wohl kaum der Sinn sein. Im übrigen ist ein Ausspruch wie "Lasst uns endlich diese Schmarotzer in Berlin zum Teufel jagen" kein Lösungsansatz, sondern eine Aufforderung! Das sollte man doch schon unterscheiden können.
    Und was Ihren Blog angeht hat niemand behauptet das er "Scheiße" ist, ich schon gar nicht. Doch ist es schon zu viel verlangt wenn man Antworten bekommt ohne das gleich persönliche Angriffe folgen?
    Ein bisschen mehr Sachlichkeit bei solchen Fragen wäre nicht das schlechteste, denn seien wir doch mal ehrlich: Blogs gibt es wie Sand am Meer und die meisten fallen ganz einfach durch das große Sieb der Leser und somit ist alles Geschreibe völlig umsonst und man könnte besser eine Tagebuch schreiben und das in einer Schublade verschwinden lassen, weil es da genauso viele Menschen erreicht.

    Und was andere Parteien angeht ist es mir auch völlig egal wer was wählt, auch ist mir völlig egal ob Sie die Linke mögen oder nicht, aber auch da erwarte ich ein wenig mehr Sachlichkeit - sofern das nicht zu viel verlangt ist. es geht doch eigentlich darum, das die Linke alleine für sich im Bundestag nichts machen kann, weil andere Parteien blockieren. Und das die CDU die Linke durch den Verfassungsschutz überwachen lässt, spricht wohl Bände. Warum also immer noch diese SED Keule? Wie schon geschrieben, müßte man dann der CDU vorhalten, das sie eigentlich ein Partei ist die auf Mitgliedschaften von Nazis basiert und bei der SPD, das sie aus einer Kommunistischen Partei hervorgeht. In jeder Partei sind ziemlich fragwürdige Mitglieder, überhaupt keine Frage. Doch denke ich muß man auch realistisch sein und nicht Dinge unterstellen, die so gar nicht möglich sind:
    Die Linke wird ganz sicher niemals die Regierung stellen können oder wollen, dafür sind sie doch viel lieber in der Opposition. Und alle anderen sogenannten Volksparteien haben nichts als Machtspielchen drauf, die im Grunde lächerlich sind, weil man sich dort so oder so einig ist und nach außen hin so tut, als wenn sie bitterböse Wahlkampf betreiben.

    Was also ist also falsch, wenn man einfach mal hier bei Ihnen nachfragt wie Lösungen aussehen können - also die Umsetzung, die tatsächliche Lösung?

    Wozu also auch noch die unnütze Bemerkung zur fehlenden Kommentarfunktion bei CO²?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wozu also auch noch die unnütze Bemerkung zur fehlenden Kommentarfunktion bei CO²?"
      Ich habe lediglich auf Deine Frage wieter oben geantwortet :
      "Aber wo wir gerade so dabei sind; wieso kann man zum Artikel der "CO² Lüge" nicht kommentieren?"
      Wenn meine Antworten so oder so für Dich unnütz sind, liegt ausser zu provozieren wohl kein Wirklicher Grund für Deine Kommentare vor.
      Und tue mir einen Gefallen,
      lass diese abwertende Abgrenzung mit dem Sie,
      für Dich mag es ja Deine Art von Anstand zu sein,
      für mich ist es eine über Jahrtausende in die Menschen reingeprügelte Anstandsregel, zu Besserstellung einer besonderen "Klasse von Menschen"
      die mit dem "Sie" eine Angrenzung zwischen den Menschen schafften
      und damit die vorhandenen Probleme von den Konfessionen,
      über die Wirtschaft bis hin zur Politik erst möglich machten.
      Mit dem "Sie" fing der Mensch an
      sich nicht mehr wegen Essen und Trinken die Birne einzuschlagen
      sondern nur noch für die Interessen
      irgendwelcher Vorgesetzter Götter oder Führer
      die ja immer eine universelle Lösung in den Texten
      ihrer Programmen stehen haben,
      zu Stärkung der Herrschenden
      gegenseitig aufeinander einzuschlagen...

      Löschen
    2. "Wenn meine Antworten so oder so für Dich unnütz sind, liegt ausser zu provozieren wohl kein Wirklicher Grund für Deine Kommentare vor."

      So ist das mit kritischen Bemerkungen oder hier, Kommentaren: Sie sollen ja zu Antworten provozieren. Würde das nicht in der Absicht liegen, könnte man jede Kommunikation doch grundsätzlich einstellen können.

      Das "Sie" ist eine abwertende Abgrenzung???
      Das ist wohl eher eine Frage der Auffassung,aber gut, dann werde ich das "Sie" einfach mal wegfallen lassen; was allerdings nichts an meinen Aussagen oder Fragestellungen ändert wird, wie Du dir sicherlich denken kannst.

      Eines noch so als kleiner Nachsatz: Nimm nicht alles gleich persönlich, denn es geht nicht um Dich als Person, sondern um Aussagen die gemacht werden. Macht man Aussagen, muß man dazu stehen, nichts weiter. Und wenn dann mal "Gegenwind" kommt, nimmt man es wie es kommt und argumentiert und versucht nicht auf die persönliche Schiene abzugleiten. Das erleben wir schon in diversen Foren, wo leider der Großteil kommentiert, aber sie von der Thematik meist nicht mal etwas verstehen - und eben um des Schreibens willen schreiben und dabei eine Unmenge an Unfug herauskommt.
      Ich kann mir nicht vorstellen das Du auch zu diesen Leuten gehörst und sicher sehr viel klüger bist, denn grundsätzlich stimme ich Dir ja zu. 90% der Politiker ist korrupt und besticht selbst, aber ein kleiner Angestellter der Müllabfuhr wird gekündigt (den Fall gab es tatsächlich), weil der kurz vor Weihnachten von einem der vielen "Kunden" einen Umschlag mit Trinkgeld angenommen hat (so, wie man es eigentlich immer schon zu Weihnachten gemacht hat - was ist daran so schlimm?).
      Diejenigen, die selbst das Antikorruptionsgesetz nicht unterschreiben gehen dann soweit, die angebliche Korruption in den niederen Rängen zu unterbinden (wobei ich bei einer Schachtel Pralinen oder irgendeiner anderen Kleinigkeit keine Bestechung erkennen kann) um dann behaupten zu können, sie würden gegen Korruption vorgehen.

      > Alle sind gleich, einige sind gleicher < - dieser Ausspruch beinhaltet recht viel Wahrheit.

      Aber weißt Du, das Problem haben wir überall und ganz besonders bei denen, die sich vor 30 Jahren so aufgeblasen haben - die Grünen. Ich weiß ja nun nicht wie alt Du bist, aber wenn ich an die Gründung der Grünen denke, wie sie sich strickend in den Bundestag setzten und Forderungen stellten, von denen sie heute Lichtjahre entfernt sind und gerade die Grünen sich die Taschen unter dem Vorwand Ökologie und Umweltschutz füllen, wir mir schlecht.

      Das ganze System aber kippen zu wollen ist so gut wie unmöglich; nicht in hundert Jahren würde man das schaffen können, auch wenn wir es wollten. Selbst für den Fall das man eine Art "französische Revolution" aufstellt, würden zwar viele Politiker recht kopflos ein oder sich ziemlich durch hängen lassen, aber dann erfolgt das, was schon seit jeher gilt: "Beseitigst Du ein Ar...och, folgen zwei neue".

      Und dann kommen eben Fragen nach wirklichen und wahrhaftigen Lösungen auf; das ist der Grund warum ich bei solchen Diskussionen auch hartnäckiger frage, denn wo man auch hinhört, hat jeder irgendwo ein Patentrezept das man verbreitet, doch eine Lösung der Problematik gibt keiner.
      Wie schon in der Erwiderung zum Kommentar an Rebell geschrieben, ist bislang alles als Vorschlag zu sehen, denn Lösungen beinhalten neben dem Vorschlag auch die Lösung mit dem Weg vom Gedanken über den Weg bis zum Abschluss und Ausführung. Und dazu gehört aber dann auch, das man alles an "Nebenwirkungen" berücksichtigt, denn jede Änderung bringt auch weitere Änderungen die man vielfach gar nicht so schnell erkennt. Wie gesagt, Vorschläge sind schnell formuliert, aber das kann eigentlich doch jeder; die Umsetzung wird leider kaum bis gar nicht durchdacht.

      Also wie gesagt, nimm nichts persönlich, denn es hat weder mit Dir als Person noch mit anderen Kommentatoren als Personen etwas zu tun - es geht nur um die Sache an sich.

      Löschen
    3. wenn ich alles persönlich nehmen würde, würde ich so wie andere keinerlei Kritik in den Kommentaren veröffentlichen.
      Und für die Lösung die wir wollen, es hört sich wohl großkotzig an,
      aber da bin ich der Meinung, die meisten Menschen sind in ihrer primitiven Gier
      und Verblendung noch lange nicht zu einer Änderung des Systems
      und dem Umgang der Menschen untereinander, der dieses vorraussetzt, bereit.

      Löschen
  11. Teil 1

    Warum sollte ich mich auf den Schlips getreten fühlen; haben sie den Unterschied zwischen kritischer Fragestellung und dem beleidigt sein nicht verstanden? Kennen Sie zudem den Unterschied zwischen Vorschlägen und Lösungen?
    Es ist schon interessant, das sich jemand in einer derartigen Weise zuschaltet und nicht einmal richtig gelesen zu haben.

    Nun, was Ihre Vorschläge anbelangt, werden sie in einer Demokratie immer Parteien haben - nämlich eine die gegen bestimmte Dinge ist und die nächste, die eben genau das gut findet und vertritt.
    Ob die Parteien nun einen Namen haben, sich ein Fähnchen hin hängen wo Ihr Name drauf steht oder sie anders farbige Kleidung tragen, ist dabei völlig belanglos. Und selbst, wenn ein Volk an sich selbst entscheiden sollte, würden sich immer wieder einzelne Gruppen herauslösen, die im kleinen die "Macht übernehmen" und eigene Interessen vertreten werden. Selbst unter Nachbarn gibt es diesen Phänomen; alles nichts neues. Das Wahlen dann verboten werden sollen ist ein krasser Widerspruch zur Demokratie, aber das hatte ich ja schon bereits einmal erwähnt. Und wenn Sie wie Sie ja deutlich machen, eine §echte" Demokratie wollen stellt sich mir die Frage, warum ich hier mit ihren Aussagen oder der von Kohlendioxid konform sein muß - Demokratie beinhaltet doch auch, das man seine Meinung sagen darf, oder plötzlich nicht mehr? Sie fordern das eine und schränken gleichzeitig ein?
    das Demokratie nur auf lokaler Ebene Murks ist, muß da wohl gar nicht erst weiter berücksichtige werden, sonst befinden wir uns nämlich bald wieder im tiefsten Mittelalter und wir fahren oder laufen wieder über Feldwege, weil sich zwei Dörfer nicht einigen können, ob nun eine Verbindungsstraße gebaut wird oder nicht, ob man eine Kläranlage für jedes Dorf baut oder ob man sich zusammenschließt. Da wird es immer Streitigkeiten geben, die dann aber doch auf höherer Ebene abgestimmt werden muß, sonst wird das ganze System kippen.
    Das Lobbyisten verschwinden müssen - absolute Zustimmung.
    Doch gebe ich hier zu bedenken das es die Politik ist, die Lobbyisten zuläßt, nein sich sogar selbst in die Politik holt, obgleich man riesige Mitarbeiterstäbe hat (übrigens hat die BRD den größten Politischen Apparat mit den meisten Politischen Beamten und Angestellten).
    Das sie einem Volksvertreter dann maximal 1500,-€ zahlen wollen, ist ein Widerspruch zu Ihrer Auffassung von Demokratie, denn diese Vertreter müssten ja nun einmal einer besonderen Richtung angehören, oder glauben sie das sich dann alle sofort einig sind und keiner andere Vorstellungen hat als nur diese eine? Ist dem so, bedarf es keiner Vertreter mehr; es ist ja alles geklärt.
    Das bedingungslose Grundeinkommen mag ja auf den ersten Blick ganz interessant klingen, doch ist Ihnen wohl entgangen, das man nicht einfach Zahlungen leisten kann, sondern diese auch finanziert werden müssen. Wie also wollen Sie diese Summen finanzieren, wer soll alles ein Grundeinkommen erhalten (jeder, auch Kinder?)und wie hoch müssen dann die Steueraufkommen sein, die das ganze tatsächlich Monat für Monat abdecken können; haben Sie da schon mal angefangen zu rechnen (vergessen Sie dabei nicht, wie Ihre persönliche Auffassung von Demokratie ist, die ja nur auf regionaler Ebene funktionieren kann wie Sie sagen). genau genommen haben sie eine Idee, die nicht wirklich durchdacht ist, denn mit dem Grundeinkommen ergeben sich mehr Probleme als man glaubt. Jedes weitere Einkommen das man durch Arbeitet erwirtschaftet, muß extrem hoch besteuert werden, doch wer wird dann noch arbeiten gehen wollen wenn es sich eigentlich gar nicht lohnt?
    Wie wollen sie die Preise für Waren so niedrig halten, das mit den beispielhaften 1000,-€ tatsächlich ein Auskommen gesichert werden kann (Nahrung, Kleidung, Wohnung usw), haben sie dafür tatsächlich eine ausgegorene L ö s u n g ?

    AntwortenLöschen
  12. Teil 2

    Den Binnenmarkt können sie nur dann stärken, wenn die Bevölkerung entsprechend hohe Einkommen hat, um überhaupt konsumieren zu können, was dann wieder ein Überleben der Unternehmen gewährleisten kann. Und so wie sie es angedacht haben, werden wir tatsächlich Probleme bekommen, denn wie Ihnen sicher bekannt ist, haben wir in Deutschland kaum bis keine Rohstoffe - wie also soll die Wirtschaft weiterhin tatsächlich funktionieren können? Die Preise für Rohstoffe werden festgesetzt, die man nun entweder zahlt oder nicht; und wer nicht zahlt, hat eben diese notwendigen Dinge nicht. Und nun?
    Und nun die Verfassung, die wieder von einer kleinen Gruppe gemacht werden wird, denn wie gesagt, wird ihre Auffassung von Demokratie das so gar nicht zulassen können. es sei denn, sie würden eine Verfassung akzeptieren, die ähnlich wie der Brockhaus ausfällt und mehr als unübersichtlich ausfallen würde.
    Wozu Friedensverträge mit den Alliierten, wenn es doch einige Staaten überhaupt nicht interessiert, wenn sie militärisch gegen ein Land vorgehen wollen. was ändern Friedensverträge denn, wenn es immer noch sogenannte Weltmächte gibt? Ihre Ideen in Ehren, aber was Sie vorhaben würde eine vollständige Umstrukturierung der gesamten Welt bedeuten; das ist nicht einmal in 100 Jahren umsetzbar, also absolut unrealistisch.
    Kirche und Staat trennen, gerne. Dazu jede - um Ihren Terminus zu verwenden - Zwangsabgabe wie Kirchensteuern abschaffen bzw. verbieten.
    Wenn sie nun alles unter Staatliche Kontrolle setzen wollen - was bei den Dingen der Grundversorgung absolut richtig ist - vertreten sie gerade die Positionen der Linke...wollen sie das - Kohlendioxid will das sicher nicht, weil er die Linke nicht so toll findet. Sie sehen, Demokratie auf engstem Raum wird kritisch, also bedarf es einer dritten Stimme, um ein Ergebnis zu bekommen und wir mal eine Enthaltung einer Stimme ausschließen. Jetzt haben wir aber nur eine Abstimmung einer kleinen Gruppe; doch wie nun die anderen überzeugen? Dazu bedarf es einer größeren Gruppe, die andere kleinen Gruppen davon überzeugt, das ihre Auffassung die richtige ist - wir bilden also Parteien, die Sie im Grunde ja schon gedanklich verboten haben.
    Stromversorgung habe ich bereits mit eingeschlossen in die Grundversorgung, da bin ich absolut Ihrer Meinung.
    Zinssystem abschaffen, ja, auch da bin ich auf Ihrer Seite - damit würde sich auch gleichzeitig ergeben, das niemand mehr eine Private Bank führen möchte, weil es nichts zu verdienen gibt. dann muß auch jeder Versicherung staatlich sein, weil es dann nämlich auch keiner Versicherungswirtschaft mehr geben wird, die ihrerseits auch Gewinne machen wollen, wo sie doch das Risiko tragen zahlen zu müssen. Da würde sich also einiges mehr ergeben, doch würden wir auch eine ganze menge Menschen zukünftig ohne Arbeit haben, denn die Versicherungen benötigen keine Mitarbeiter mehr in dem gewaltigem Umfang in in den Händen des Staates wird es dann vermutlich eine Zwangsmitgleitschaft in den Versicherungen geben, weil ja niemand Schäden bezahlen kann, die er verursacht (denn ein bedingungslosen Grundeinkommen würde unpfändbar sein müssen, somit würden andere auf verursachten Schäden sitzen bleiben - und das BGB müßte vollständig geändert werden)und somit kann man jedem geschädigten die Existenz ruinieren.
    Soldaten sollen nicht zurück in ihre Heimat, die Armeen könnten vollständig abgeschafft werden, denn Krieg ist nur die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln - würde eine Demokratie tatsächlich so sein wie sie es sich erträumen, müssten Politiker miteinander sprechen und Lösungen suchen (Lösungen, nicht Vorschläge!).
    Der Austritt aus der NATO ist somit schon vollzogen, denn die wird nicht mehr benötigt und damit auch viel Geld für Rüstung eingespart wird (80.000 weitere Arbeitslose; nur so als kleine Zahl und der Frage, wie man das BG finanzieren soll oder vielmehr kann; dazu kommen 194.418 Soldaten* (aktuelle Zahl 2012) ohne Job). Die müssen wieder irgendwo untergebracht werden, darüber sind wir uns wohl einig.

    AntwortenLöschen
  13. Teil 3

    Dieses PDF habe ich jetzt gelesen, kann aber nirgendwo etwas dazu finden, wie das umgesetzt werden soll bzw. kann. Auch hier sind es Ideen, doch von Lösungen (also der tatsächlichen Umsetzung), keine Spur.
    Würde man, nur mal angenommen, alles so machen wollen wie diese beiden Herren das schreiben, würden es selbst meine Enkelkinder nicht erleben, denn es muß nicht nur eine komplette Wirtschaftsstruktur aufgebrochen und größtenteils abgeschafft werden, sondern es muß letztendlich auch in allen anderen Ländern der Erde umgesetzt werden. macht man es nicht, würde man ein Land, das es umsetzt, vollkommen isolieren, keine Handelsbeziehungen könnten mehr funktionieren.

    Was diese beiden Herren übrigens aussagen ist das eine, doch was Sie tun ist etwas, was überall getan wird: Dinge erklären und damit mächtig Geld verdienen. Sie könnten Ihren Vortrag doch frei zugänglich auf Ihrer Seite einstellen (Filmbeitrag und Buch (als PDF)), doch da nimmt man doch lieber 38,-€ dafür.

    http://www.wissensmanufaktur.net/ked

    Und was denken Sie, wie viele Generationen vergehen müssen um das tatsächlich bis ins letzte umzusetzen, ohne noch viel mehr Probleme zu schaffen? Und wenn man sich so richtig tiefsinnig anschaut, entdeckt man tatsächlich Kommunistische Grundzüge - aber Sie wollen doch eine Demokratie.
    Wie ist das miteinander vereinbar?

    Schade das hier eine stark begrenzte Anzahl von Zeichen besteht :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast recht es waren keine lösungen sondern nur vorschläge aber nicht alle zusammen ;), ich habe keine ahnung wie das derzeit umgesetzt werden kann weil deutschland noch immer durch die siegermächte des wk2 besetzt ist und weil ich sowas nicht studiert habe,

      demokratie, was ist demokratie? andreas popp erklärt es so:
      "Der Begriff kommt aus dem altgriechischem und setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Demos, was übersetzt „das Dorf“ bedeutet (und nicht das Volk, wie es oft behauptet wird). Kratein könnte man am besten mit „herrschen“ übersetzen. Bei einer Demokratie handelt es sich also um ein sich selbst verwaltendes Dorf. Es ist also eindeutig, dass eine Demokratie nur in kleinen autarken Einheiten funktionieren kann, da es ansonsten grundsätzlich auf eine Tyrannei hinausläuft."

      ich könnte das interview hier aufschreiben, ist mir aber selbst zuviel, deswegen setze ich an dieser stelle den link dazu, das lesen ist kostenlos ;) http://www.wissensmanufaktur.net/die-herrschaft-des-poebels

      Löschen
  14. Du musst so etwas nicht studiert haben, wir bekommen doch täglich zu sehen das diese Studierten nur Unsinn machen und im Grunde mehr Schaden anrichten als das sie etwas wirklich überlegtes, sinnvolles tun.
    ich denke mal, das Du als "nicht studierter" mehr Sachverstand aufbringst als diese "Fachleute". Klug daherreden können sie schon, das muß man ihnen lassen, aber das ist dann auch schon alles. Schau dir die sogenannten Ökonomen an - haben alle das gleiche studiert, erzählen aber insgesamt jeder etwas anderes. Wie kann das sein? In meinen Berufen wäre das z.B. gar nicht machbar, aber da erzählt man Märchen über Märchen und die Leute glauben es, weil es keiner wirklich versteht. In den Foren oder Kommentaren von Onlinezeitungen usw. kannst Du das ganze dann erleben. Ähnlich wie beim Fußball: es sitzen Millionen Trainer vor den Fernsehgeräten und erklären wie man das ganze besser machen kann, und tatsächlich würden sie es nicht einmal schaffen auch nur einmal selbst über den Platz zu laufen. So ist das auch mit der Wirtschaft (Hans Olaf Henkel ist so ein Wendehals, der jeweils nach Vorteilen für sich anderes behauptet) und in der Politik ("was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" Zitat Adenauer).

    Was die Übersetzung von "Demos" anbelangt, kann das nicht stimmen, denn im Griechischen schreibt man "Dorf" χωριό und wird in der Lautschrift so dargestellt: Lautschrift: [xɔriˈɔ]
    Und was die Demokratie an sich betrifft - nämlich die echte Demokratie, die im Ursprung aus Athen kommt - gibt es eine gute Seite um einmal nachlesen zu können, was das ganze tatsächlich auf sich hat; wobei die Essenz daraus sehr ernüchternd ist:

    " Vertreter des New Public Management würden die athenische Demokratie wohl als Musterbeispiel einer missratenen Verwaltung anführen. In der Tat war das athenische Verwaltungssystem enorm ineffizient, unprofessionell, schwerfällig und zeitraubend."

    Das ganze kannst Du hier ab Punkt 4.1 nachlesen:

    http://socio.ch/demo/t_emoeck1.htm

    Folglich des Ergebnisses der Griechischen, wahren Demokratie kann die Übersetzung mit dem Dorf schon aus dem Grunde überhaupt nicht zutreffend sein und ist ganz sicher ein Übersetzungsfehler der darauf beruht, das nicht aus dem altgriechisch übersetzt wurde. Wie dem auch sei, der Sinn ist faktisch falsch. Die "wahre" Demokratie ist also tatsächlich im Endeffekt so, wie es ungefähr jetzt stattfindet; mit dem Unterschied das hier immer und immer wieder die gleichen Personen in den jeweiligen Positionen sitzen und damit natürlich jeder Filz gefördert wird. Eine Demokratie wie sie gefordert wird - und wieder kommt die Athener ins Spiel - wäre in Teilen sicher wünschenswert, doch würden noch mehr Leute Dinge entscheiden von denen sie keinerlei Ahnung haben. Was mir auf jeden Fall zusagen würde wäre das damit doch deutlich andere Strafrecht, wobei die dort genannte Verbannung (Ausweisung würde man heute wohl sagen) ein sehr gutes Mittel ist. Wozu Gefängnisse bauen wenn es doch einfacher geht.

    AntwortenLöschen
  15. danke für die blumen ;), ich denke mal das jeder normaldenkender mensch mehr sachverstand aufbringt als die masse im volkstheater, auch besser bekannt als "bundestag"
    Das New Public Management (NPM) bzw. Öffentliche Reformverwaltung bezeichnet eine Richtung innerhalb der Verwaltungsreform und Staatsmodernisierung, die auf der Übernahme privatwirtschaftlicher Managementtechniken beruht.( quelle wikipedia)
    und da haben wir den salat, ich kann mich damit nicht anfreunden weil dies auf die ausbeutung und versklavung der menschen hinaus läuft,
    ich lese seit 2 jahren keine zeitung und sehe auch kein fern weil ich weis das wir nur belogen und betrogen werden, mein wissen beziehe ich seit dem aus den alternativmedien wie zb. "wissensmanufaktur",
    deinem link bin ich gefolgt und dort steht wieder die übersetzung für demos = volk
    andreas popp erklärt weitere begrifflichkeiten :"Vielleicht sollten wir weitere Begrifflichkeiten klären. Unter „Deme“ verstand man eine Art aristokratische Ordnung, also eine kleine Führergruppe (ich meine Führer, nicht Verführer; auch das wird oft verwechselt). Als „Bürger“ bezeichnete man einen untergeordneten „Kontrollrat“. Noch heute gibt es z.B. in der Hansestadt Bremen eine „Bürgerschaft“. Das „Volk“ waren die systemtreuen Personen, denen man das Recht zugestand, Waffen zu tragen, die spätere Armee also. Diese drei Organe Deme, Bürger und Volk machten nur ca. 10% der Bewohner eines Dorfes aus. Die „restlichen“ 90% wurden als „Idios“ bezeichnet, aus denen sich wohl das heutige Wort Idioten ableitete. Diese „Untertanen“ haben allerdings in der heutigen großflächigen sogenannten Demokratie für die Führung zu schuften."
    und weiter
    "Die Römer nannten diese Aufteilung der Gesellschaft Res Privata und Res Publika, aus dem die Begrifflichkeit „Republik“ entstand, einem Unterdrückungssystem der Untertanen. Vielleicht sollte ich einige Vorrausetzungen für die Demokratie einmal kurz aufzählen:

    Autonomia besteht aus den Begriffen Auto = Selbst und Nomos = Recht. Ein regionales Rechtssystem ist also zwingend vorgeschrieben. Fremde lehnte die Demokratie ab. Nur wer über Generationen seine Herkunft aus z.B. Athen nachweisen konnte, hatte eine Chance „Bürger“ zu werden.

    Isonomia beschreibt die Gleichheit aller Menschen vor dem Recht, also sowohl die Deme (Regierung) als auch die Bürger (Abgeordneten). Ein Beamtenstatus darf es also nicht geben.

    Steuerzahlungen sind in einer Demokratie verboten, da sie eine unfreiwillige Tributzahlung der Menschen darstellen.

    Regionale Herrschaft ist Vorraussetzung, denn große Regierungsareale können laut den Griechen nicht demokratisch geführt werden. Wie gesagt funktionieren diese Führungsformen nur im „Dorf“.

    Ein Verbot von Wahlen verhindert, dass nur die mäßig entwickelten Politiker an die Macht kommen, aber dazu sage ich gleich noch mehr.

    Ehrenamtliche Politiker sind ebenfalls eine Voraussetzung, denn die Ehre, den Menschen dienen zu dürfen, soll reichen, auch wenn dieser Punkt heute schwer voll umsetzbar wäre.

    Die Gesetze müssen unveränderbar sein und von jedem einzuhalten. Rechtsänderungen durften nur mit massivsten Gründen gerechtfertigt werden und waren nur extrem aufwendig umzusetzen. Die Gefahr muss ausgeschlossen sein, dass sich eine bestimmte Klasse die Gesetze selbst kreativ auslegt oder verändert.

    Das Delegieren der Macht durch die Bürger an bestimmte dauerhafte Machtinhaber gilt als nicht demokratisch. Bei allen Prozessen waren alle Deme-Mitglieder und Bürger dabei, die Untertanen natürlich nicht. Die EU verstößt also eindeutig gegen die Demokratie.

    Alle diese „Anforderungen“ werden nicht erfüllt, weshalb wir von einer Demokratie in (meines Wissens) jedem Land der Erde weit entfernt sind."

    das sind für mich klare aussagen die mit der öfentlichen meinung im krassen gegensatz stehen

    AntwortenLöschen
  16. Ich möchte jetzt nur auf zwei Äußerungen von Dir eingehen:

    "Steuerzahlungen sind in einer Demokratie verboten, da sie eine unfreiwillige Tributzahlung der Menschen darstellen."

    "Regionale Herrschaft ist Vorraussetzung, denn große Regierungsareale können laut den Griechen nicht demokratisch geführt werden. Wie gesagt funktionieren diese Führungsformen nur im „Dorf“."

    Steuern gab es schon in der ersten Demokratie und war auch schon immer in gewisser Weise ein Tributzahlung.
    Und das Dorf, was Du hier nennst, kann so kein Dorf sein, weil Athen zu der Zeit eben schon weitaus mehr war als eben das genannte Dorf. ich bin nach wie vor davon überzeugt, das hier das "Dorf" falsch übersetzt ist.

    Und wie schon erklärt, hat man in der echten Demokratie tatsächlich wechselnd Menschen sitzen, die Entscheidungen treffen und anderseits auch wieder verschiedene Gremien und was auch immer - der Ballon bläst sich also immer weiter auf und schon sind wir dort, wo wir heute sind.

    Sicher müßte sich was ändern, sicherlich wird auch eine einjährige Amtszeit dafür Sorge tragen, das kein Filz entsteht - aber schon in dieser Amtszeit kann jeder der "ehrenamtlichen" Politiker für seine ganz persönliche Klientel sorgen um sich für die Zeit danach zu versorgen. Auch wenn Du sagst - und nehmen wir einfach mal an es wäre tatsächlich so - das Demokratie nur in einem Dorf funktioniert, wie bitte schön könnten wir denn dann z.B. Infrastruktur schaffen, wenn da nicht doch irgendwo eine übergeordnete Instanz sitzt die das dann wieder entscheidet? Wir können im Prinzip machen was wir wollen, wir laufen immer wieder in die Ecke, in der wir schon stecken. Und zwar wird sich das ganze immer wiederholen, solange wir auf dem Prinzip der Demokratie aus sind, die so definiert ist.

    Würden wir das ganze System um schubsen, würden wir deutlich vor dem Mittelalter landen, was die Entwicklung anginge. Die ganze Sache ist derart aus dem Ruder gelaufen, das man das gar nicht mehr beseitigen kann, denn diejenigen die das tatsächlich entscheiden, entscheiden nicht gegen sich.

    Um dann noch einmal den Satz sinngemäß von Dir zu zitieren: "In einer echten Demokratie währen Wahlen verboten" - und was dann? Nennt man das nicht Diktatur wenn es Vorgaben gibt?

    Es gibt da auch einen ganz interessanten Satz, wobei ich nicht mehr weiß wer den mal gesagt haben soll:

    > Der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur ist eigentlich nur, das die Menschen in einer Diktatur genau wissen, woran sie sind. <

    Das stimmt wohl.

    AntwortenLöschen
  17. wie du sehen kannst gibt es sogar zwischen uns sehr unterschiedliche auffassungen und meinungen und das ist gut so ;), man kann es eben nicht jedem recht machen, es wird immer welche geben die nicht zufrieden sind mit ihrem leben, ich schlage vor das wir diese diskussion hier beenden weil wir sonst ewig uns im kreis bewegen :)

    AntwortenLöschen
  18. Gerade habe ich etwas sehr passenden dazu entdeckt:


    "Eine der wesentlichen Maßnahmen zum politischen Machterhalt ist die Schwächung des Gegners. Das wird mit dem Satz "Divide et impera - Teile und herrsche" auf das trefflichste beschrieben:

    Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ), welche meint, man solle ein Volk oder andere Gruppierung in Untergruppen aufspalten, damit sie leichter zu beherrschen bzw. zu besiegen sei."

    Schon hast Du deine genannten "Dörfer" und vor allem die tatsächliche Absicht

    AntwortenLöschen
  19. das liest sich bei dir so als ob du alles zentralisieren würdest wollen, das würde dann auch bedeuten das du für die EU bist so wie sie jetzt vorhanden ist? das kann ich nicht glauben! wenn jemand mir vorschreibt was für mich das beste ist dann nenne ich das diktatur und sowas endet nie gut für uns.

    ich habe auch bemerkt das du auf das wort "dorf" zu sehr fixiert bist, das "dorf" was ich meine kann auch eine autarke region sein oder ein land. das was die "eu" vor hat ist, das alle staaten sich auflösen sollen und es dann nur noch die eu geben soll, das kann nicht gut gehen weil es unterschiedliche regionen gibt. brüssel will uns vorschreiben was wir tun sollen und was nicht, das ist diktatur.
    von "teile und herrsche" hab ich schon gehört und ich weis das dieses prinzip alltäglich angewand wird, sogar sehr erfolgreich. agenten "undercover" des feindes gibt es zur genüge die uns alle gegeneinander aufhetzen.

    AntwortenLöschen
  20. Das hast Du jetzt falsch verstanden, das letzte ist lediglich ein Zitat das ich entdeckt habe. Okay, habe ich wohl nicht als solchen gekennzeichnet, sorry.

    Was die EU angeht, bin ich absolut gegen diese EU und diese Zentralisierung wie es hier getrieben wird. Das hat mit Demokratie nun ja nichts mehr zu tun, sondern ist wohl die leichte Vorstufe zur Diktatur - ganz besonders nach dem was dieser Gollum van Rompuy gesagt hatte (nämlich das die einzelnen Staaten mit ihrer Demokratie störend in der EU wirken).

    Da also mach Dir keine Sorgen, die EU kann gerne sofort aufgelöst werden!!!

    Was den Begriff Dorf angeht wollte ich nur verdeutlichen, das eine da Punkte gibt, die so im einzelnen schwierig bis gar nicht zu realisieren wären. Nicht umsonst hat es früher zwischen den Landgrafen und anderen Kriege wegen Nichtigkeiten gegeben. Das hat man doch erst in den Griff bekommen, nachdem man sich zusammengetan hat - es heißt doch auch immer so schön "Zusammen sind wir stärker", warum also sollte es nun anders sein und kleine Gallische Dörfer auch im großen besser funktionieren (auf größerer Ebene).
    Und was die Fixierung angeht hat das wohl eher damit zu tun, das ich Dinge ganz genau wissen will und eben auch berücksichtigen muß, das etwas falsch übersetzt wurde und demnach eine völlig andere Bedeutung haben kann. Was, wenn es eben nicht "Dorf" heißt und demzufolge deine Ansicht mit Autarken Gebieten dann so nicht mehr stimmt, nein stimmen kann?

    Ich habe im Laufe meines Lebens gelernt und lernen müssen, das bei Begrifflichkeiten schon wichtig ist was sie bedeuten, denn das entscheidet oftmals ob es für einen selbst positiv oder negativ ausfällt. Wie dem auch sei, was die EU angeht stehen wir auf der gleichen Seite.
    Van Rompuy und Konsorten hätte man schon längst wegjagen sollen oder auch schlimmeres. Ob es für uns schlimm wäre glaube ich noch nicht einmal..

    Hast Du den Text von Hendryk M. Broder zur EU gelesen?

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/16/hendryk-broder-wir-erleben-die-letzten-tage-europas/

    Was Du zu dem ersten teil vorher geschrieben hast: " wie du sehen kannst gibt es sogar zwischen uns sehr unterschiedliche auffassungen und meinungen und das ist gut so ;)" ist ja im Prinzip was Demokratie ausmacht - völlig unterschiedliche Meinungen.
    Doch das Wahlen in einer echten Demokratie und Steuerzahlungen verboten wären, ist ein Irrtum deinerseits - sonst hätte es die Demokratie wie in Athen auch nicht als solche geben dürfen. Dort gab es sowohl Wahlen aus auch Steuerzahlungen, letztere schon deshalb um den Staatsapparat aufrecht erhalten zu können. Immerhin hatte man schon in dieser frühen Zeit Beamte, die allerdings auch wohl schon damals eine andere Auffassung hatten die sich bis heute fortgesetzt hat und dem begriff Staatsdiener nicht ansatzweise folgt.

    Was also den Begriff Demokratie angeht und den Dingen die damit in Zusammenhang steht, kann man keine Unterschiedliche Auffassung sein, weil es dafür eine klar Definition gibt - ohne wenn und aber.

    Worüber man sicherlich anderer Meinung sein kann wäre die Umsetzung, wie sie auf größerer Ebene funktionieren kann oder sollte/müßte.

    AntwortenLöschen
  21. ja den text von Hendryk M. Broder zur EU habe ich schon gelesen. Was die Wahlen in einer Demokratie betrifft, da glaube ich eher den Andreas Popp als der klassischen "Wissenschaft". Aber du hast Recht, Wahlen kann es in einer Demokratie geben. Nehmen wir als Beispiel mehrere Dörfer: In jedem Dorf wählen die Bewohner den Gemeinderat und dieser wählt ihren Dorftältesten (Vorstand), in einer Stadt wird der Stadtrat von den Stadtbewohnern gewählt und dieser wählt dann den Bürgermeister, und so weiter. Die Dorfältesten und Bürgermeister kommen dann zusammen, das wäre dann der Landrat der dann den Landesvorsitzenden wählt, die Landesvorsitzenden kommen zusammen und bilden den Staatsrat und wählen dann den Repräsentanten. Ein römisches Sprichwort besagt sinngemäß:" Das führen weniger ist genauso wie das führen von vielen, es ist nur eine Frage der Organisation".
    Was die Steuern betrifft da stimme ich Dir zu, ein Staat braucht finanzielle Mittel. Ohne das Zinssystem bräuchten wir nicht soviele Steuern zahlen. Und wir bräuchten "fließendes Geld", Geld was ständig im Umlauf ist, das kurbelt die Wirtschaft an, so wie zb Freigeld von Wörgl in Österreich in den Jahren 1932/33 ( siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Regiogeld ), also unabhängig vom IWF

    AntwortenLöschen