+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Bundeswehr - die Gotteskrieger

Laut GG der BRD gibt es in Deutschland eine Trennung von Staat und Kirche.
Da empfinde ich es als Realsatire,
wenn die Bundeswehr vor`m großem Zapfenstreich offen betet.
Alle Jahre wieder, wird beim großen Zapfenstreich der Bundeswehr
in unserem angeblich säkularen Staat "Helm ab zum Gebet" und dann
"Ich bete an die Macht der Liebe" gespielt.
Sogar der Lügenbaron wurde 2011 so in den gut bezahlten, vorläufigen US-Ruhestand geschickt.



 Für die, welche wissen wollen was da überhaupt zum
"Ich bete für die Macht der Liebe" gehört:
Text: Gerhard Tersteegen 1697-1769
Melodie: Dmytri Bortniansky, 1822 (1751-1825)

Ich bete an die Macht der Liebe,
Die sich in Jesu offenbart;
Ich geb' mich hin dem freien Triebe,
Wodurch ich Wurm geliebet ward;
Ich will, anstatt an mich zu denken,
Ins Meer der Liebe mich versenken.

2. Für Dich sei ganz mein Herz und Leben,
Mein süßer Gott, und all mein Gut!
Für Dich hast Du mir's nur gegeben;
In Dir es nur und selig ruht.
Hersteller meines schweren Falles,
Für Dich sei ewig Herz und alles!

3. Ich liebt und lebte recht im Zwange,
Wie ich mir lebte ohne Dich;
Ich wollte Dich nicht, ach so lange,
Doch liebest Du und suchtest mich,
Mich böses Kind aus bösem Samen,
Im hohen, holden Jesusnamen.

4. Des Vaterherzens tiefste Triebe
In diesem Namen öffnen sich;
Ein Brunn der Freude, Fried und Liebe
Quillt nun so nah, so mildiglich.
Mein Gott, wenns doch der Sünder wüsste!
- sein Herz alsbald Dich lieben müsste.

5. Wie bist Du mir so zart gewogen,
Wie verlangt Dein Herz nach mir!
Durch Liebe sanft und tief gezogen,
Neigt sich mein Alles auch zu Dir.
Du traute Liebe, gutes Wesen,
Du hast mich und ich Dich erlesen.

6. Ich fühls, Du bist's, Dich muss ich haben,
Ich fühls, ich muss für Dich nur sein;
Nicht im Geschöpf, nicht in den Gaben,
Mein Ruhplatz ist in Dir allein.
Hier ist die Ruh, hier ist Vergnügen;
Drum folg ich Deinen selgen Zügen.

7. Ehr sei dem hohen Jesusnamen,
In dem der Liebe Quell entspringt,
Von dem hier alle Bächlein kamen,
Aus dem der Selgen Schar dort trinkt.
Wie beugen sie sich ohne Ende!
Wie falten sie die frohen Hände!

8. O Jesu, dass Dein Name bliebe
Im Grunde tief gedrücket ein!
Möcht Deine süße Jesusliebe
In Herz und Sinn gepräget sein!
Im Wort, im Werk, in allem Wesen
Sei Jesus und sonst nichts zu lesen

An über 100 Bundeswehr-Standorten in Deutschland gibt es Evangelische Militärpfarrämter,
die in der Regel für verschiedene Einheiten und Liegenschaften zuständig sind.

90 Dienststellen der Katholischen Militärseelsorge in der Ortsebene (Militärpfarrämter) und vier Militärdekanate der Mittleren Ebene gibt es Bundesweit.

Die Bezahlung der Kriegspfaffen und deren gesamtes Kostrukt
des Himmelfahrtsbegleitkartell, bezahlt der Steuerzahler.

Bei Gott, die BRD fährt einen Sparkurs,
für das Brüsseler Euroverbrechersyndikat.

Warum sollte dieses Regime an Pfaffen sparen,
wenn es doch noch etwas beim Mittelstand zu holen gibt.

Mit jedem vom Staat geschaffenen Armen mehr,
kann die Kirche in ihrer Verlogenheit,
das System noch tiefer mit geistiger Umnachtung vergiften.

Wir sind auf dem Weg in die Vergangenheit, wo es irgendwann heißt:
Wozu was zu Fressen, wenn man was zu beten hat....

Bei einem Staat wo die Minister bei "Gott" einen Eid ablegen,
hat keine Trennung von Staat und Kirche stattgefunden.
Ein gläubiger Minister kann nur einem Herren dienen,
seinem Gott und nicht dem Volke.
Eine Armee die von Gläubigen Ministern befehligt wird,
unterscheidet Freund und Feind nach Religionen.
Bei einer Armee die offen zu ihrem Christus betet,
kann man doch wohl von Gotteskriegern sprechen.
Die Bundeswehr dient nur einem, von ihnen selber besungenem Zweck:
"Im Wort, im Werk, in allem Wesen
Sei Jesus und sonst nichts zu lesen "

Erich Weinert : In Gottes Namen durch! 1930
Hurra, Soldat, die Klinge saust!
Gott hat sie dir verliehen.
Das kalte Eisen in der Faust,
Sollst du vor Gott hinknien!
Den liebt der HERR, der mit Gebet
Auf rote Teufel pirschet!
Dein Gottesdienst, wenn's Bajonett
In ihre Rippen knirschet!
Die Handgranate ins Geweid
Den roten Tempelschändern!
Des freuet sich die Christenheit
In allen Gottesländern.
So wird Europas Volk im Zorn
Sich neues Land erschließen.
Dann soll uns der Petroleumborn
Als Gottesgabe fließen.

Kommentare:

  1. Jeder Mann im wehrfähigen Alter, sollte sich mit der Bibel befassen. Wenn in naher Zukunft die Einberufungsbefehle zum 3.Weltkrieg im Briefkasten liegen, wäre es schön, wenn wir den Text schon kennen.
    Sind unsere Politiker sich eigentlich im Klaren, daß sie mitverantwortlich am nächsten Weltkrieg sind?
    Aber hinterher wars keiner gewesen, und wissen konnte man ja schon garnicht, daß das passieren würde.
    Eben Deppen an der Macht.
    LG aus Berlin
    Jochen

    AntwortenLöschen
  2. @Jochen...doch es war dann wieder der Deutsche, von dort aus kamen ja dann aus Rammstein und wie die US-Stützpunkte alle heißen, die Bomben und Raketen...und das muss man doch gewußt haben.
    LG Dito

    AntwortenLöschen
  3. Ist doch egal, aus welchen Arsenalen die Sprengsätze kommen!
    Von irgend einem Pfaffen wurden sie schon gesegnet, dass sie den "Feind" zerpflücken.
    Dem Papst ist das auch voll wurscht! Hauptsache die Dollars, Euros und anderes Gold rollen in die Kassen.
    Jedes Geld was in den Rüstungsbetrieben der Welt verdient wird, wirft für den Mummenschanz in Rom Gold ab!
    Das ist "Ihm" schon bewusst, er ist ja nicht doof!!

    AntwortenLöschen