+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Mittwoch, 18. Mai 2011

Opfer Kachelmann

Die Mannheimer Staatsanwälte Lars-Torben Oltrogge und Oskar Gattner fordern vier Jahre und drei Monate Haft für Kachelmann.
Damit bleiben sie aber deutlich unter dem einst angekündigten
Strafmaß von fünf bis 15 Jahren.
Die Begründung für das milde Strafmaß:
"Kachelmann sei durch die Medien „belästigt und diffamiert“ worden,
sein Privatleben habe schwer gelitten, und natürlich auch sein beruflicher Erfolg. "

Jemand der ein Verbrechen begeht,
ich rede hier nicht explizit von Kachelmann,
verdient eine mildere Strafe weil die Medien darüber berichtet haben ?

Wie kann die Justiz es überhaupt wagen, bestimmte Menschen mit Ermittlungen zu belästigen ?

Über eine mutmaßliche Vergewaltigung zu berichten, ist diffamieren ?

Bei einem Verbrecher, der sich einen Dreck um die privateste Sphäre seines Opfers schert,
leidet durch die Tat, das Privatleben des Täters ?

Andere hätten die gesamte Ermittlungzeit in U-Haft gesessen.

Die Staatanwälte entschuldigen sich halbwegs,
für die Unannehmlichkeiten,
in diesem Fall beim Herrn Kachelmann,
die im Rahmen des Ermittlungsverfahrens entstanden sind.

Wozu dann überhaupt noch eine beantragte Haftstrafe,
dort hat ein Verurteilter doch auch kein Privatleben.

Selbstverständlich bekommt der Arme dann auch noch ein Fernsehstudio mitsamt
Wetterforschungsanlage im Fall einer Verurteilung, mit in den Bau.

Stelle sich mal einer vor, Kachelmann wäre bekennender Nationalist....
Das Mindeststrafmaß hätte überhaupt nicht ausgereicht
und die Verhandlung hätte sich am 2ten Tag, mit einem Schuldspruch erledigt.
Natürlich mit lobenden Worten in der Presse für die rechtstaatliche Aburteilung eines Monsters.
Das ganze natürlich mit theoretischen Beweisen,
nur mit der Verkündung von Offensichtlichkeit der Tat,
durch die Staatsgewalt begründet.

Ich schreibe im Fall einer Verurteilung  Kachelmanns .."
Ich tippe auf "Freispruch aus Mangel an Beweisen"


Vor einiger Zeit schrieb ich:
Die Justiz der Kinderschänder.
Tut mir leid, so etwas geschrieben zu haben.
Richtig müsste es heissen:
Die Justiz der Kinderschänder und Vergewaltiger.
denn entweder die Staatanwaltschaft macht ihre Arbeit,
überführt den Täter eindeutig und fordert dann,
das gerecht Maß für die Tat
und das ohne Bonus für das Leiden des Täters(während des Prozesses) oder
weist im Falle von bewiesener Unschuld ist diese Fakten hin.
Fordert dann aber einen Freispruch.
Dieser Prozess ist zu einer Farce verkommen.

Kommentare:

  1. Schade, ansonsten bin ich mit deinem Schreibstil mit dem dazu gehörigen Inhalt immer begeistert und habe das Gefühl du sprichst mir aus der Seele, aber dieser Bericht ist völlig verrissen. Einfach abwarten, damit meine ich nicht das kommende Gerichtsurteil, sondern die Zeit bringt eventuell die Wahrheit ans Tageslicht. Mein Bauchgefühl sagt mir: Kachelmann da steckt mehr dahinter, und die Vergewaltigung ist ein vorgeschobener, aus dem Verkehr ziehende Maßnahme. Viel zu viel wurde von dem angeblichen Opfer, Aussagen revidiert . Und mit Kinderschänder, Vergewaltiger wurde schon in der Vergangenheit ausreichend Propaganda und Politik gemacht. Irgend, wie passt dies nicht zu dir.

    AntwortenLöschen
  2. @Nudi, mir geht es einfach nur um die pflichtbewusste Sorglosigkeit der Justiz in vielen Fällen. Kachelmann ist mir absolut egal, mir geht es einzig und allein um die Scheinheiligkeit der Staatsanwälte.
    Wenn jemand in den Verdacht gerät eine Straftat begangen zu haben, ist es sonst nicht ganz die Art der staatlichen Vertreter sich beim Verdächtigen zu entschuldigen und dafür sogar noch ein milderes Urteil zu beantragen.
    Das Affentheater um Kachelmann ist für mich nicht nachvollziehbar, andere Volksgruppen werden schneller und Anhand weniger Beweise abgeurteilt. Von wegen vor Gesetz sind alle Gleich.
    Ich gehen aber mehr davon aus, das der "Nationalist" hat den Beitrag verreissen lassen.
    Auch sehe ich das hier nicht als Propaganda, sondern als Hinweis auf einen Mißstand, der auch ausgesprochen werden muss.
    Mir ist nun mal kein anderer eingefallen als ausgerechnet diese, da dort auffällig oft und schnell, mit dem entsprechendem Medientamtam abgeurteilt wird.
    Trotzdem, Danke für das Lob der Vergangenheit und die Kritik

    AntwortenLöschen
  3. Danke, das war definitiv mein letzter Lügenmaul-Artikel. So ein sexistischer Femi-Fascho-Quatsch...

    Männer, steht endlich auf und wehrt Euch gegen die pauschale gender-rassistische Täter-Zuweisung!

    AntwortenLöschen
  4. @Blogger wenn Du meinst das die schlampige Arbeit der Staatsanwaltschaft Femi-Fascho-Quatsch von mir ist..
    bitte Deine Meinung.
    Was die Faschos anbelangt, diese Politik des Verteufeln bewirkt genau das Gegenteil.
    Wenn man bedenkt, das diese inzwischen eine Renaissance mit mehr Zulauf erleben,
    erreicht man offensichtlich mit drakonischen Strafen genau das Gegenteil.
    Argumente dagegen und nicht Strafen, wären da eher eine Lösung.
    Ausserdem habe ich an keiner Stelle jemandem den gender-rassistischen Täterposten zugewiesen.
    "Einige Vertreter unserer Spezies" definiert eindeutig kein Geschlecht.
    Schade, ich werde wohl etwas missverstanden...
    Danke für die Kritik

    AntwortenLöschen
  5. Nach meiner festen Überzeugung - und nach Sachlage - ist Herr Kachelmann unschuldig.

    Es ist unumstritten, dass er, als Person des öffentlichen Lebens, natürlich mehr unter einem Imageschaden zu leiden hat, wie der "Normalbürger", dessen Job es eben nicht ist, täglich im Fernsehen zu moderieren.

    Von einem Staatsanwalt zu fordern: "Entweder er ist unschuldig und ihr lasst ihn frei - oder ihr fordert das volle Strafmaß!", ist naiv.

    Es gibt immer Kriterien die sich strafverschärfend resp. strafmildernd auswirken, das ist ganz normal und stellt keine Schwäche der Justiz dar.

    AntwortenLöschen
  6. @Veith Klapp Natürlich wäre das Naiv.
    Deshalb habe ich auch
    "gerechte Maß für die Tat
    und das ohne Bonus für das Leiden des Täters"
    Das "Leiden der Täter" bezieht sich hier auf das durch die Tat selber erzeugte öffentliche Interesse.
    Natürlich gibt immer Kriterien die sich strafverschärfend resp. strafmildernd auswirken.
    Die Berichterstattung in den Medien, nach der Tat und deren Spekulationen gehört allerdings wohl nicht dazu. Danke

    AntwortenLöschen
  7. "Es ist unumstritten, dass er, als Person des öffentlichen Lebens, natürlich mehr unter einem Imageschaden zu leiden hat, wie der "Normalbürger", dessen Job es eben nicht ist, täglich im Fernsehen zu moderieren."
    Sehe ich übrigens genau so.
    Allerdings im Falle der bewiesenen Tat hat ein Täter, nach meiner Meinung, auch die Konsequenzen, wie einen schlechten Leumund( ausser der Haftstrafe), seiner Tat zu tragen.
    Die Entschuldigung der Staatsanwaltschft wäre fällig gewesen,
    wenn das Urteil durch ist und er als unschuldig erklärt wurde. Nicht vorher.

    AntwortenLöschen
  8. Jemand, der Deinen Post nur hastig überfliegt, mag Dich leicht missverstehen, ist daran dann aber selbst schuld. Natürlich ist es völlig absurd, dass "Leidensdruck" durch Berichterstattung sich strafmildernd auswirken soll. Eine Frechheit dem Opfer gegenüber. Falls der Angeklagte schuldig ist. Schön, dass jemand von der seltsamen Rechtsauffassung dieser Juristen berichtet. Daumen hoch und vielen Dank für die super Aufklärungsarbeit die Du auf diesem Blog leistest.

    AntwortenLöschen
  9. @Anonym
    Wäre aber auch schlimm,
    wenn alle einer Meinung wären.
    So ein bischen Kritik baut auch auf. Die
    Muss mir einfach angewöhnen langsamer zu schreiben, weil einige nicht so schnell lesen und verstehen können:-).
    Ernsthaft, ich weiß nicht wie einfach ich noch formulieren soll,
    biss alle begreifen, was ich meine.
    Ich bin wohl doch ganz schön schwierig.
    Na und, das bin ICH. Danke

    AntwortenLöschen