+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Sonntag, 8. Mai 2011

Doktor Placebo - Politik im Alltag

Placebo  lat. „Ich werde gefallen“

Das was unumgänglich war, stellte die Universität Bayreuth nun fest.
Dr. Karl Theodor von und zu Guttenberg hat, nach deren Prüfungsergebnis,
absichtlich bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben.
Der Doktor, Guttenberg und seine Verfechter meinen, er hat ihn freiwillig abgegeben.
Spätestens jetzt wäre ihm der Doktor-Titel entzogen worden.
Nun stellt sich allerdings die Frage:

Wieviele der Politiker haben ihren Doktortitel, nur um gefallen zu wollen ?

Fall 1: Frau ehem. Köhler, Frau Doktor Schröder.

Deren Doktorarbeit stand schon vor allen anderen in der Kritik.
Im Januar 2010 wurden Vorwürfe gegen die jetzt 33ig jährige Familienministerin Schröder laut, dass sie Teile ihre Dissertation durch Hilfskräfte anfertigen ließ.
Anfragen nach ihrer Dissertation durch die Bild-Zeitung,
ließ Schröder durch ihren Anwalt mit Schmerzensgelddrohungen beantworten.
Der Präsident der Universität, Georg Krausch, stellte klar,
dass es keinen Hinweis auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten der Kandidatin gebe, zuarbeiten von Hilfskräften sei „wissenschaftlich legitim und im Rahmen vieler Dissertationen üblich“.
Zudem waren der Doktorvater Falter und die Hilfskraft bereit,
eidesstattlich zu versichern, dass alles korrekt ablief.
Schröders Arbeit mit dem Titel "Gerechtigkeit als Gleichheit" ist an der Gutenberg-Universität Mainz entstanden und untersucht, wie sich die Wertvorstellungen von CDU-Bundestagsabgeordneten von CDU-Mitgliedern an der Basis unterscheiden. 1000 Parteimitglieder musste Schröder dafür befragen - verschickt wurden die Fragebögen freundlicherweise von der Bundeszentrale der CDU.
Doktorvater von Kristina Schröder ist der bekannte Politologe Jürgen Falter, Professor an der Mainzer Gutenberg-Universität. Schröder beschäftigte ausgerechnet den wissenschaftlichen Mitarbeiter ihres Doktorvaters Falter als Hilfskraft bei der Fertigstellung ihrer Promotion.
Demnach scheint es normal zu sein, das der Doktorvater seinem Zögling die Doktorarbeit bastelt und die Kosten für die Umfragen der Steuerzahler trägt.
Der Deutschlandfunk resümierte, Schröder habe "eine mustergültige Typ-II-Arbeit vorgelegt, also ein Werk, das weniger vom Interesse an der wissenschaftlichen Arbeit, sondern mehr von dem Wunsch nach einem akademischen Titel geprägt ist"


Fall 2 : Dr. Silvana Koch-Mehrin

Die 40-Jährige, ist seit zwei Jahren Vizepräsidentin des Europaparlaments.
Rund 13 Prozent ihrer Doktorarbeit stehen laut VroniPlag Wiki bislang im Verdacht, abgeschrieben worden zu sein.
Koch-Mehrin hatte 1998 unter dem Titel "Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik" ihre Dissertation über die Lateinische Münzunion geschrieben.
Den Doktortitel hat Koch-Mehrin auf Plakaten und Werbezügen für die FDP stets mit angegeben.
Sollte sich herausstellen, dass Teile ihrer Arbeit aus anderen Quellen abgeschrieben worden sind,
wäre ihr Image zumindest angekratzt.
Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten und entzöge ihr die Hochschule den Titel, wäre ein Schicksal wie das Guttenbergs wohl auch nicht ausgeschlossen - das Ende einer politischen Laufbahn.

Die Universität Heidelberg in der Sache tätig. Der Promotionsausschuss hat seine Arbeit aufgenommen und will die 227 Seiten umfassende Dissertation prüfen. Die Hochschule hat über die Internetplattform VroniPlag Wiki von den Vorwürfen erfahren.
Daraufhin seien Rektorat und Fakultät informiert worden, sagt eine Sprecherin der Hochschule. Sollte sich der Verdacht erhärten, werde die
"Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" eingebunden.
Auch Koch-Mehrin werde um eine Stellungnahme gebeten. Die Prüfungen geschähen "so schnell wie möglich aber auch mit der gebotenen Sorgfalt", heißt es in Heidelberg.
Frau Doktor aber schweigt.

Fall 3 Dr. Rösler

In der Dissertation von Philipp Rösler ist aber der Beweis enthalten, dass es sich bei der von ihm vorgelegten Arbeit nicht um eine eigenständige Arbeit handelt.
Seine sogenannte Doktorarbeit, wurde bei der Medizinischen Hochschule Hannover zur Promotion eingereicht.
Die Dissertation trägt den Titel
„Einfluss der prophylaktischen Sotalolapplikation auf die Inzidenz des postoperativen Vorhofflimmerns im Rahmen der aortokoronaren Bypassoperation"
Rösler erkläre, das diese Dissertation ohne sonstige Hilfe erstellt und bei der Abfassung der Dissertation,
keine anderen als die dort aufgeführten Hilfsmittel benutzt wurden.

Die Illegalität des Erwerbs seines Doktortitels ergibt sich dadurch,
dass die Studie nicht von Philipp Rösler geplant und durchgeführt wurde,
sondern von anderen und zu einer Zeit, als er noch Student war.
Es handelt sich also um eine Auftragsarbeit,
über deren Auftraggeber sich Philipp Rösler ausschweigt.

Die Studie wurde, wie in der Dissertation auf Seite 6 zu erfahren ist, zwischen dem 1.7.1997 und dem 30.11.1998 durchgeführt und da war er noch Student.

1999 war er Arzt im Praktikum im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, in der Fachuntersuchungsstelle IV, Augenheilkunde.

Im Jahr 2000 wurde er Generalsekretär der FDP in Niedersachsen und wurde im Jahr 2001 Truppenarzt im Standortsanitätszentrum Hannover.

Tatsächlich handelt es sich bei der Doktorarbeit von Philipp Rösler
nur um die statistische Auswertung einer früher
von anderen geplanten und durchgeführten Studie
aus dem Jahr 1997 bis 1998 und um eine Zusammenfassung dessen,
was über Beta-Blocker und Vorhofflimmern im Internet zu finden ist.

Damit ist bewiesen, dass er den Doktor-Titel ebenfalls zu Unrecht erworben hat.

Obwohl die Universitäten immer wieder auf ihre wissenschaftliche Korrektheit pochen,
ist es doch verwunderlich, das gerade in Politikerkreisen sich die Dissertationen
als Plagiate entpuppen.
Wie kann das sein, wenn die Universitäten,
wie sie immer behaupten, ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen ?
Ist die Vetternwirtschaft und Korruption selbst schon in den Hochschulen angekommen ?
Was ist ein Doktortitel eines Politikers wirklich wert ?
Sind die Ergebnisse der Kommisionen,
nur der Versuch zu retten was zu retten geht ?
Bei der eindeutigen Sachlage bleibt ihnen überhaupt nichts anderes übrig,
als selber mangelnde Sorgfalt, in Einzelfällen, zuzugeben.
Man hat ja den Ruf des Bildungslandes Deutschland zu verteidigen.

Die meisten Politiker können ganz beruhigt aufatmen ...
es gibt ja zum Glück die Verjährung, den juristischen Maulkorb
die diplomatische Immunität und vor allen
die zufälligen "Ausnahmenzulasser" an den Universitäten als ihre Büttel.
Nicht genug Doktortitel für die Politik, heisst anscheinend:
weniger Geld für die Forschung an den Uni`s.
Und das kann sich keine Uni leisten.
So gefallen sie sich eben alle gegenseitig
und der Pöbel wird für deren  Dekadenz zur Kasse gebeten.
Da kann man richtig "stolz" auf Deutschland werden....

Kommentare:

  1. Sehr schöner Artikel. Da müssen nur einmal richtige Strafen her. Nur den Dr.Titel zurück ist ja ein Witz.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Jochen

    AntwortenLöschen
  2. @ Jochen. Danke, hab im Moment den Kopp voll...antworte demnächst.
    LG von der sonnigen Küste

    AntwortenLöschen
  3. Obama hat ausgedient.
    Selbst die Tiere wenden sich ab:
    http://schmerzhafte-wahrheit.de/board/viewtopic.php?f=23&t=962

    AntwortenLöschen