+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Montag, 30. Mai 2011

Lieber Schrott-AKW im Standby, als NORGER

Atom-Aus binnen zehn Jahren - Alt-AKW in «Stand by»

Die schwarz-gelbe Koalition peilt einen endgültigen Atomausstieg binnen zehn Jahren an - aber mit der Option für eine einjährige Verlängerung,
Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa lag heute folgender Vorschlag  beim Spitzentreffen der Koalition auf dem Tisch.
Die einjährige Option einer Laufzeitverlängerung für AKW´s, 
um Fortschritte bei der Energiewende zu prüfen. also kein absoluter Ausstiegstermin, sondern ein Hintertürchen für 2021- bis Ultimo.
Die sogenannte Ethik-Kommission,
eine Gruppe von Lobbyisten und regierungstreuen Christen,
hatte den Ausstieg bis 2021 empfohlen.

Schnell einig waren sich Union und FDP, dass die Atomsteuer bleibt.
Zudem sollen ein bis zwei der abgeschalteten AKW in einer Art «Stand By»-Funktion gehalten werden, um bei Stromengpässen reagieren zu können.

Laut Bundesnetzagentur könnten gerade im Süden im Winter bei zu wenig Solar- und Importstrom bis zu 2000 Megawatt fehlen, das entspricht in etwa der Leistung von zwei AKW.
Daher könnten ein bis zwei der abgeschalteten AKW als stille Reserve vorgehalten werden.
Zeichnen sich Engpässe ab, könnten die Meiler wieder Strom produzieren.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte dies vorgeschlagen.

Der Frosch mit der Maske, vertritt demnach jetzt,
nach der Pharma.- und Hotellobby und das Sozialkartell
auch die Energiekonzerne.
Die Regierung redet die ganze Zeit von Globalisierung,
aber wenn es etwas nützliches für den Bürger bringen könnte,
wird es von der Regierung totgeschwiegen und auch nicht debattiert.
Merkel hat ja ihre Lithiumlobby für sich entdeckt,
wass brauchen wir Deutschen, da Pumpenspeicherwerke in Norwegen.

NORGER
NorGer ist eine der zwei geplanten Leitungsverbindungen zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) durch die Nordsee zwischen Norwegen und Deutschland, die andere heißt NORD.LINK. Das für die Projektplanung, den Bau und den Betrieb zuständige Unternehmen NorGer KS mit Sitz in Norwegen befindet sich im Besitz des norwegischen Übertragungsnetzbetreibers Statnett SF (50 %), der norwegischen Energieunternehmen Agder Energi AS und Lyse Produksjon AS und der schweizerischen EGL
AG (Elektrizitätsgesellschaft Laufenburg), die jeweils 16,67 % an NorGer halten.
Dort ist offensichtlich keine deutsche Lobby vertreten.
Deshalb ist es auch uninteressant für die BRD-Regierung.

Norwegen könnte durch das Projekt NORGER
mit Strom aus Wasserkraft 60 europäische Atomkraftwerke ersetzen.
Mehrere Firmen wollen ein erstes Kabel von Norwegen nach Deutschland verlegen.
So könnte sauberer und billiger Strom (1.400 MW) in beide Richtungen fließen:
Überschüssige deutsche Windkraft ließe sich in norwegischen Pumpspeicherkraftwerken speichern und bei Bedarf nach Deutschland zurückholen.
Doch es fehlt eine simple Verordnung um das Seekabel ans deutsche Netz anschließen zu können.
Für das zuständige Bundeswirtschaftsministerium besteht "kein Änderungsbedarf".
Der Bericht ist von 2010.
Wenn der neue "Wirtschaftsminister" sich dafür interessieren würde,
hätte man in diesem Zusammenhang, garantiert davon gehört.
Aber auf dem Ohr ist er genau so taub, wie der Rest der "Volksvertreter."

Wie die Bundesregierung sauberen Strom aus Norwegen blockiert

Und ich bleibe dabei.
Der totale Atomausstieg ist die blödsinnigste Idee seit Erfindung der Kernspaltung.
Es sei denn, man möchte Deutschland auf ewig, von anderen abhängig machen.
Von der deutschen Politik geht mehr Gefahr aus,
als von sicheren, modernen Kernkraftwerken.
Die Konzerne müssen nur dazu gezwungen werden,
statt auf "Teufel komm raus" Profit zu scheffeln,
auch in die Sicherheit und Neubauten zu investieren.
Natürlich ohne es den Bürgern aufzuhalsen.
Die "Brennstabsteuer" bezahlt doch auch schon wieder der Steuerzahler.
Jedes Risiko hat der Bürger zu tragen, den Profit die Atomkonzerne.

Aber mit Atomausstieg lassen sich derzeit, dank des Mainstream und Fukushima,
prima Stimmen fangen. Deshalb auch der Ausstiegswille der CDU-CSU.
Wählerstimmenrückgang = Atomausstiegswille

Die FDP kann ruhig dagegen den Mund aufreissen.
Wählen kann man die, als normaler Mensch, eh nicht,
und die die es bisher getan haben, lassen es inzwischen auch.

SPD ?  die versprechen alles - wenn es Stimmen bringt.

Der Bürger hat Angst. Irgendwie verständlich.

Und deshalb ruft er nun im erstem Erwachen, den selben Unfug wie die Grünen.
Wenn für den Unsinn, den die Grünen sich da in ihr Statut geschrieben haben,
die Rechnung für die Bürger kommt, und das wird sie,
ist diese Bande von Ökofaschisten, schnell Vergangenheit.

Irgendwann müssen auch die Grünen ihr wahres Gesicht zeigen,
weil ihre Politik dann offen die faulen Früchte trägt,
die sie jetzt säen.
Zum Glück haben sie dann, Wasserwerfer und Gummigeschosse,
zur Not auch scharfe Waffen.
Sie brauchen dann nicht mehr mit Steinen schmeißen,
um anderen ihren Willen in absolut radikaler Weise, aufzuzwängen.
Sie sind dann Staatsgewalt. Und davor kann man nur warnen.

Die Linken, Laber Laber Laber, wie immer.
Große Sprüche klopfen, wie ein Göbbels, und halten wie ein Obama.

Unsere Volkszertreter sind absolut unfähig.
Wer beist aber auch in die Hand die einen Füttert.
Dem Volk an der Gurgel und Ader, damit können diese Schmarotzer leben,
ohne ihre Lobby nicht.

Kommentare:

  1. AKW und sicher. Na klar... Lieber "auf ewig" abhängig von Norwegen als tot. Drecks Nationalismus/ Pro-AKW-Gesülze! Geldprobleme, Lügenmaul?

    AntwortenLöschen
  2. @anonym Es ist Nationalismus, wenn man auf internationaler Ebene mit anderen Staaten zusammenarbeitet ?
    Übrigens, mit der Abschaltung aller Kernkraftwerke in Deutschland
    macht sich Deutschland von anderen Kernkrafterzeugerländern, wie Frankreich und Polen abhängig.
    Und die "Erneuerbare Energie" macht im Endeffekt genau so viel Dreck.
    Alle "tot vom AKW", bei Dir hat die Panikmache voll Früchte getragen.
    Über 50ig jahre gings, nun nicht mehr. Da haben ein paar Volltrottel AKW`s in Erbbebengebiete gebaut, nun hat`s gerumpelt und alle zittern.
    Dein Kommentar ist Anti-Hirn-Gesülze.
    Du hast Dir wohl, beim Schwingen der NAZIkeule, zu oft das Ding selber an die hohle Birne geballert.
    Gehirnprobleme, Anonym ??
    Das mit den Sterben dürfte Dir nicht schwerfallen.
    Hirntot scheinst Du schon zu sein.

    AntwortenLöschen
  3. Das Stimmt leider nicht ganz! Um 60 AKW's ersetzen zu können, müssten auch 60 Kabel durch die Nordsee verlegt werden. Die Übertragungskapazität des Kabels entspricht nur der Leistung eines AKW's. Und Norwegen verfügt auch nicht über "unendlich" viel sauberen Strom aus Wasserkraft. Bereits einen Monat nach Ausstrahlung des SWR-Berichtes wurde in Norwegen verkündet, dass die Strompreise für die Verbraucher aufgrund der Wasserknappheit steigen würden. Leider wird der SWR-Bericht immer wieder unkritisch übernommen. Dabei wurde bereits vielfach dessen Wahrheitsgehalt in Frage gestellt.
    Wir benötigen allerdings Speicherkapazitäten, um die Stromschwankungen aus den erneuerbaren Energien auszugleichen und dafür eignet sich das NorGer-Projekt durchaus. Wenn in Deutschland viel Strom produziert wird, dann kann ein Teil nach Norwegen geliefert werden und später, bei Bedarf, wieder zurück.
    Durch das Aus für die AKW's in Deutschland ergibt sich allerdings auch für NorGer eine neue Kalkulation. Als noch alle AKW's am Netz waren, da blockierte auch der Strom aus Kernkraft das deutsche Stromnetz, hierdurch konnte überhaupt von einer Stromüberproduktion aus Windkraft gesprochen werden. Was zur Folge gehabt hätte, dass Deutschland zu billigsten Preisen Strom nach Norwegen geliefert und diesen später, bei Bedarf, zu teureren Preisen zurückgekauft hätte. Wir werden sehen, ob NorGer an seinen Planungen festhält, wenn die AKW's wirklich vom Netz getrennt bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. @Stromfreund Danke für die weiterreichenden Fakten.
    Auf das Norgerprojekt habe ich im allgemeinen nur hingewiesen, weil von oben keinerlei Alternativen als eben die "Stand by" AKW zu hören war. Die 1-2 geplanten AKW könnte man somit mit 2 Kabeln einsparen. NORGER wird auch finanziell nachgeben, weniger Profit ist immer noch besser als komplett zu sterben.
    Bleibt zu hoffen, das diese "Profit um jeden Preis"-Mentalität irgendwann mal reguliert wird. Für Raucher und jeden anderen persönlichen Mist haben sie Maßregelungen in Gesetzte geschrieben, leider eben für die Energie- Abzocker, noch nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Kleines Update zu NorGer: Wie bereits am 6. Juni erwähnt, ergibt sich jetzt durch die Abschaltung der AKW's eine neue Kalkulation für das Projekt NorGer. Und was passiert? Die Investoren ziehen sich vom Projekt zurück und überlassen ihre Anteile der staatlichen, norwegischen Statnett. Offiziell wird dies aber natürlich nicht zugegeben!

    AntwortenLöschen
  6. @ Stromfreund
    interessante Seite unter Deinem Namenslink,
    "Investoren ziehen sich .." wenn der Profit nicht stimmt kann ein Projekt noch so sinnvoll sein.
    Mach man 1 Million Gewinn, statt einer Milliarde, ist Gewinn = Verlust.. Seltsame Welt. Danke

    AntwortenLöschen