+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Samstag, 12. November 2011

Der Sabbelphilipp

Philipp Rösler hat sich deutlich gegen einen flächendeckenden Mindestlohn ausgesprochen.
Frankfurt - Die FDP-Spitze will auf dem Parteitag in Frankfurt am Main eine deutliche Ablehnung eines allgemeinen Mindestlohns erwirken. Mit der FDP werde es keinen allgemeinen, flächendeckenden Mindestlohn geben, sagte Parteichef Philipp Rösler am Samstag nach einer Vorstandssitzung vor dem Sonderparteitag. Der Bundesvorstand habe einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag auf dem Parteitag eingebracht. Rösler geht damit deutlich auf Distanz zur CDU, die auf ihrem am Montag beginnenden Parteitag in Leipzig genau einen solchen Beschluss über die Einführung von Lohnuntergrenzen herbeiführen will.

Angela Merkel lehnt diese Variante zwar ab - schließt jedoch nicht aus, mit ihrer Haltung beim Parteitag zu unterliegen. Rösler kündigte an, er werde in seiner Rede die FDP deutlich als "Träger der sozialen Marktwirtschaft" positionieren, auch in Abgrenzung zu anderen Parteien, die sich "zunehmend - Stichwort Mindestlohn - auch von den Grundprinzipien der sozialen Marktwirtschaft entfernen". Die Menschen seien verunsichert und verlören derzeit das Vertrauen in die soziale Marktwirtschaft als Wirtschafts-, aber auch als Wertesystem, sagte Rösler. Mit Blick auf den Mitgliederentscheid zum dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM sagte Rösler, die Parteispitze strebe klar "in Richtung Stabilitätsunion". Die Initiatoren des Mitgliederentscheids wollen die FDP zu einem Nein zum ESM verpflichten(spielgel).
Spielgel ist kein Schreibfehler. Der Spiegel ist eines von den Presseorganen
die glitschiges Gel in Form von Staatspropaganda,
in den Massen verbreiten, damit der Staat mit den Bürgern spielen kann.

Wer so tief im Arsch der Lobby steckt, braucht auch keinen Mindestlohn.
Auf jeden Fall nicht für einfache Arbeiter.
Während die Abgeordnetenposten und Beamte, alle mit einer gesetzlichen Grundlage einer Mindestleistungen ausgestattet sind,
ist dieses als gesetzliche Regelung für den einfachen Bürger natürlich von der Lobbyistenpartei nicht tragbar oder gar nötig.
Wichtiger ist es, das sich Staatsdiener auf Tabellen berufen können,
und im Fall der Abgeordneten auf die Diätensätze, die von ihnen selber beschlossen wurden, enthalten.

Kaum hat Rösler die letzten Eierschalen hinter den Ohren verloren, meint er nun die "soziale Marktwirtschaft" für sich erfunden zu haben.
Der Begriff "Soziale Marktwirtschaft" alleine ist schon der blanke Hohn.
Inzwischen fallen auch Begriffe wie "Volkswirtschaft".

Jeder Arbeitgeber hätte in einer wirklich sozialen Marktwirtschaft, Sanktionen zu befürchten,
wenn er Sozialabbau durch Arbeitsplatzabbau im Namen des Profits, betreiben würde.
Ob Rösler Merkel und Konsorten, alle nehmen diesen Begriff in den Mund,
während Arbeitgeber Arbeitsplätze abbauen und diese entweder mit Billigarbeitskräften wie Leiharbeiter besetzen, oder gar,
Dank der "technologischen Innovation" durch Hightech ersetzen.
Nicht das ich etwas gegen den technischen Fortschritt habe, aber wäre es nicht sozial, wenn ein Arbeitgeber der die soziale Verantwortung über Menschen übernommen hat,
das er diese auch zu tragen hat.
Schließlich ist es sein Profit, der durch die Arbeiter geschaffen wird.
Inzwischen ist es keine Seltenheit, das 900 von 1000 Arbeitern durch Maschinen ersetzt werden.
Der Arbeitgeber kann dabei die Maschine steuerlich abschreiben,
sprich die Arbeiter erarbeiten die Maschine nicht etwa die Maschine.
Die wird auch ohne Leistung zu erbringen im Laufe der Zeit geringer im Wert.
Mit der Maschine werden Werte geschaffen. Ist die Maschine abgeschrieben,
läuft die Wertschöpfung und der Profit weiter.
Der Arbeitgeber bekommt faktisch, die Maschine vom Staat geschenkt.
Als zusätzlichen Bonus kann der Arbeitgeber die 900 Leute nach hause schicken und sich seiner Sozialen Pflicht entziehen.
Er hat dann für 900 Arbeiter Sozialabgaben gespart, die gesparten Lohnkosten als Profit,
die Maschinen geschenkt bekommen und als Bonus dann noch,
je nach Lobby und Konzerngröße
auch noch direkte Subventionen oder indirekte durch Steuererleichterungen
und Förder-. und Forschungsgelder, vom Staat.

Die als ökologisch notwendig, begründete Vernichtung von Arbeitsplätzen führt,
nachweislich zu mehr Armen und damit Bedürftigen unter den Bürgern,
während die Sozialeinnahmen schrumpfen.
Eine staatliche Entlohnung von Staatsbediensteten und Abgeordneten,
die wie jetzt gesetzlich festgeschrieben ist, funktioniert auf die Dauer nicht,
zusammen mit rückläufigen Lohn für Arbeiter und daraus resuliterenden sinkenden Sozialabgaben.
Sozial wäre eine Sozialsteuer auf großindustrielle Produktionsmittel die Arbeitsplätze vernichten,
die obendrein nicht von der Steuer abgesetzt oder umgelegt werden kann.

Aber da würde ja das System zusammen brechen.
Mit nur einer Milliarde statt 8 Millarden Gewinn,
ist ein deutsches Unternehmen ja nicht "konkurrenzfähig" am Markt".
Wobei Konkurrenz nur noch in den Medien und dadurch an der Börse stattfindet,
um ohne viel Arbeit den Rahm abzuschöpfen.
Kein Konzern arbeitet gegen seine eigenen Tochtergesellschaften..

Der Arbeiter ist vollkommen egal.
Selbst im Zeitalter der Sklaverei haben die Sklavenhalter darauf geachtet,
das ihre Sklaven genug zu essen hatten und ihr soziales Auskommen gesichert war.
Schon damals war bekannt,
das ein sozialer Umgang mit der Arbeitskraft auf die Dauer das Einkommen der Sklavenhalter sicherte.

Das scheint heute irgendwie anders zu sein.
Es geht nur noch um den gnadenlosen Profit der Lobby und natürliche der Parteien die diese vertreten.
Das als "soziale" Marktwirtschaft zu bezeichnen, ist der blanke Hohn
und eine Ohrfeige für jeden arbeitenden Menschen,
jenseits der Profit-sucht der Parteiarbeit.- oder Arbeitgeberlobby.
Wir sind inzwischen wieder in der Sklavenhaltergesellschaft angekommen.
Nur das sich nicht mit Leistungen, sondern mit Parolen um die Sklaven gekümmert wird
und die "technische Innovation"die meisten der Sklaven überflüssig,
zur Optimierung der Gewinne, gemacht hat.

Die Entwicklung geht in die Richtung, nur wenn die Masse der Sklaven kleiner wird,
ist das Wachstum einiger weniger weiterhin gesichert.
Wir sind an der Grenze zur Euthanasie zur Optimierung des Profits und der Staatsausgaben.
Sie aber nennen ihr Krebsgeschwür Sozial, krank wie sie sind.
Ich nenne es geplanten, schleichenden Massenmord,
unter dem Deckmantel des technischen Fortschritts und humanistischer Parolen.

Der Zappelphilipp ist auch nur ein SabbelPhilipp
der mit poltitischen Parolen ein Hirn mit Weitblick vortäuschen will.
Er wäre der erste Politker seit Jahrzehnten, dem das gelingt.
Seit einiger Zeit können die nicht eimal über den Suppenschüsselrand ihrer Lobby schauen.
Er hat auch nur das Zeug zur Lobby-Marionette, das war`s dann mit dem Hirn.

So wie er "in Richtung Stabilitätsunion",
die sich genau wie die USA vor Einwanderern schützen will,
also nach EU-Faschismus strebt,
sollte er sich nicht wundern,
wenn er irgendwann von der EUCDU oder der EUFDP
mit der BASEballkeule aus dem Amt geprügelt wird.

Wir sollen "Vertrauen in die soziale Marktwirtschaft als
Wirtschafts-, aber auch als Wertesystem"
und das, was sie daraus gemacht haben, haben ?
Da muss wohl noch ein neues Gesetz her, damit jeder deren Tun bejubelt.
Also nur eine Frage der Zeit....
Ab wann ist Scheiße anbeten, Pflicht ?

"Schluss mit der Trauer, Schluss mit den Tränen", rief Rösler heute in das Publikum.
"Es ist an der Zeit, die Taschentücher wegzustecken."
Gut, machen wir.
Wann kommt der Bestatter, der diesen Verein endgültig zu Grabe trägt ?

Kommentare:

  1. Warum immer Menschen nichtdeutscher Abstammung über das deutsche Volk bestimmen wollen. Die haben doch garkein deutsches Herz und würden im Ernstfall immer die Interessen des Landes, wo ihre Wurzeln sind,vertreten. Und diese Meinung hat nichts mit rechter Gesinnung zu tun.
    Außerdem, was hat denn diese Minderheitenpartei eigentlich noch zu melden??? Für mich unbegreiflich, die müßten sofort alle Ämter niederlegen.
    Vor kurzer Zeit hat das Bundesverfassungsgericht die 5% Klausel abgeschafft. Wurde das etwa auch für diese fdp gemacht, daß die nicht im Nirvana für immer verschwinden?

    Naja, sozial hört sich immer gut an, die kann man wieder wählen.

    LMAA!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Jochen

    AntwortenLöschen
  2. @Jochen die Klausel wurde nur für die EU-Wahlen beanstandet, wenn ich das richtig gelesen habe...
    und sozial ? Je asozialer ihre Gesetze, um so mehr Stimmen bekommen die Blockparteien.
    Wer davon welche Stimme bekommt ist egal, ist doch eh alles das Gleiche.
    Parteien können nicht unparteisch das Volk vertreten.
    Sie vertreten immer eine Minderheit.
    Und sabbernde Emporkömmlinge und Lobbyzöglinge wie Knall Peng Rösler, erst recht. Der sollte in die Reiswerbung gehen und damit belegen wie schädlich genmanipulierter Reis für den Verstand ist. Schönen Sonntag
    LG Dito

    AntwortenLöschen
  3. ich freue mich immer auf deine beiträge, lesen sich wunderbar, schade nur das ich nicht sowas kann :)))))))

    AntwortenLöschen
  4. @Rebell..Danke wenn Du Luft ablassen willst, schreib doch einfach mal etwas, wenn es nicht in strafrechlich relevante Sachen ausgelegt werden kann, veröffentliche ich das auch...Vor allem beachte aber "Du sollst nicht leugnen...." und keine Koffer mit Führerlogo....

    AntwortenLöschen