+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Samstag, 5. November 2011

Die wahren Verbrechen des Diktator Gaddafi

Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles zufügte, wird jetzt täglich Stück für Stück bekannt. Hier eine Aufzählung seiner Grausamkeiten unter denen die Libyer 4 Jahrzehnte leiden mussten.
1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.

2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.

3. Ein Heim/Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.

4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.

5. Bildung und medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.

6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh als Schnellstart für ihre Farmen und das alles kostenlos.

7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.

8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 Prozent des Preises.

9. Der Preis für Benzin in Libyen war 0,14 $ (12 Rappen oder ca. 0,10 Euro) pro Liter.
10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..

11. Libyen hat keine Auslandsschulden und ihre Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ sind jetzt weltweit eingefroren und wohl für immer verloren.
12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.

13. Mütter die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.

14. 25 Prozent der Libyer haben einen Hochschulabschluss.

15. Gaddafi startete Das "Great-Man-Made-River-Projekt" (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.
Gott sei Dank haben Nato und Rebellen das libysche Volk davon befreit.

Stelle sich mal einer vor so eine Diktatur hätte den Weltkapitalismus abgelöst.
Europas und Amerikas Staßen würden voll von verhungerter Lobbyisten, Gewerkschaftsbosse, Parteibonzen und Banker liegen.
Nicht auszudenken, dieser Gestank....
Die Rechnung für die Dienstleistung der NATO kommt noch und
dürfte in mehrfacher Milliardenhöhe liegen,
die mit Zinsen niemals wieder begleichbar sein wird,
auch wenn das Land in Zukunft
komplett von den westlichen Heuschrecken geplündert wird.
Die 150 Milliarden Trinkgeld, konnte der Westen gut gebrauchen.
Ein Staat ohne Billonen Schulden ist eben einfach nicht erpressbar...

Hallo Ihr Drohnis vom Schweizmagazin, klickt doch einfach auf den Link zu Eurem Originalartikel, in der ArtikelÜberschrift hier auf der Seite, von wegen Urheberrecht...mehr als zum Originalartikel verlinken, ist um die Quelle anzuzeigen nicht möglich, übrigens ich weise darauf auch offiziell, seit bestehen des Blogs darauf hin, das die Quellen in den Verlinkungen zu finden sind...einfach mal "Was will der denn" lesen. Übrigens habt Ihr bei Artikelveröffentlichung, Buchstaben benutzt die auf diesem Blog benutzt werden...ohne eine Quelle anzugeben..soll ich Euch auch mit Klage drohen ????

Kommentare:

  1. das ist ja wie im schlaraffenland gewesen, für den westen nicht hinnehmbar, wo kommen wir denn hin das es den menschen gut geht

    AntwortenLöschen
  2. Moin Rebell ... naja, Schlaraffenland, schließlich wurden in Libyen wirklich Leute gefoltert, die vom CIA dort hin deportiert wurden.
    Hatte Gaddafi wohl schlechten Umgang.
    Der Umgang formt ja bekanntlich den Menschen.

    AntwortenLöschen
  3. Na wie sollen denn da der IWF, die EZB und all die anderen Bilderberger, Rothschilds & Co. anständig Geld verdienen können, wenn die Libanesen noch nicht einmal Miete zahlen mussten?

    Ich glaube im Iran sind die Verhältnisse ähnlich, also wird es Zeit!

    Der letzte Atomwaffentest am lebenden Objekt ist immerhin auch schon fast 70 Jahre her. Wie soll ein freiheitsliebener Cowboy denn da noch wissen, ob die Dinger überhaupt noch funktionieren?

    Und Alder, echt dein Scheiß-Gelaber von Menschenrechten und so´n Dreck, geht mir doch voll auf die Eier.

    Hast du schon einmal gehört, dass es dafür Aktien gibt oder dass die Zinsen bringen?

    Also was soll dieses Scheiß-Gelaber hier Alder? Bleib mal ganz cremig und locker!

    Unsere amerikanischen Freunde und das von Gott auserwählte Volk machen das schon. Hast du nicht genug Hartz-IV-Probleme, dass dich noch um Politik kümmern kannst oder wie?

    AntwortenLöschen
  4. Libyer=Libyen, Libanesen=Libanon Geographie, (Erdkunde) Alder...

    AntwortenLöschen
  5. Libyen, Libanon, alles das selbe....alles Terroristen, die das gelobte Land bedrohen....na und den Euro...und die USA und den Frieden...und die Freiheit und die Demokratie und die Großmutter, und ALDI und MeckDonalts oder wie der Fraß heißt, die Deutsche Bank, die Stabilität und den Papst ....na Unruhestifter eben...Angela Kohl und Helmuth Steibrück, Obama Bin Laden und sogar Superman und Batman...alle werden sie bedroht....sie alle, die ganzen Kanacken planen mit ihren Teppichmessen von OBI einen Überfall auf die USA und die Vernichtung Israels, Europas und des Weltklimas mit ihrer Furzerei ...watt Scheiß Gelaber mit Geographie...guck mal RTL-Nachrichten und Tagesschau Alder....denn weißt Bescheid

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe selbst 6 Jahre und Bekannte 16 Jahre in Libyen gearbeitet und können die oben genannten "Verbrechen" voll bestätigen.
    Dieser Mann hat Gutes für sein Volk getan. Herzkranke Landsleute kostenlos zur Heilung in die Schweiz gebracht.

    AntwortenLöschen
  7. @A1 Ey Alder, Du bist ja noch zynischer als ich....Спасибо товарищу
    @A2...ist wirklich eine Schande, wie heißt es jetzt in Libyen:
    Als die rebellen "Libya Free, geschrien haben, haben sie nur Autos, Kühlschränke und Flachbildfernseher gemeint.." Danke

    AntwortenLöschen
  8. Da sie unseren Originaltext ohne Quellenangabe hier veröffentlichen, sehen wie dies als Urheberrechtsverletzung an. Eine Klage behalten wir uns vor.
    Redaktion Schweiz Magazin

    AntwortenLöschen
  9. Da zeigt das Schweiz Magazin, dass es ihm wichtiger ist, die eigene Profitmaschine anzuschmeißen, als wichtige politische Informationen unter das Volk gebracht zu wissen.
    Ratzfatz der Beißreflex, Idealismus ist nicht zu erkennen, wohl aber Opportunismus. Schade. Ein Hinweis, die Quelle besser anzugeben wäre wohl nicht im Rahmen der Möglichkeiten gewesen?

    AntwortenLöschen