+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Samstag, 22. Oktober 2011

Der gewisse Unterschied

Achtung Verwechslungsgefahr...


Kommentare:

  1. Das schärfste sind ja wohl diese Drohnen, aber genau die zeigen den wahren Charakter der Weltmacht Amerika, alles meucheln und morden ohne dass der Gegner sich wehren kann und wenn keine Gefahr mehr besteht, hin gehen und sich alles unter den Nagel reißen.

    So war es bei den Indianern, denen man kaputte Gewehre und Feuerwasser verkaufte, um sie wehrlos zu machen und dann angreifen und abschlachten zu können.

    So war es 1914 und 1939, als man die Völker der Welt gegeneinander hetzte und dann, nachdem sie sich gegenseitig fast vollständig umgebracht hatten und die Welt in Schutt und Asche lag, kam der „Uncle Sam“, um sich unter den Nagel zu reißen, was noch brauchbar war und den Freiheitshelden zu spielen.

    So war es in Nagasaki und Hiroshima, Dresden und Swinemünde, als man die wehrlose Zivilbevölkerung in Massen abschlachtete, um einen Krieg zu gewinnen.

    So war es in Vietnam, als man Phosphor und Napalm einsetzte, um alles zu verbrennen, Wälder, Frauen und Kinder…

    So war es im Irak und in Lybien, als man GPS-gestützte Raketensysteme und neuerdings auch Drohnen einsetzte, um effektiv und gefahrlos zu morden.

    NATO-Bodentruppen? Hat schon jemals ein amerikanischer Soldat auf dieser Welt mit fairen Mitteln gegen einen Soldaten aus einem anderen Land gekämpft? Nein, der Amerikaner kann nur feige morden und die Drecksarbeit dürfen andere machen.

    In etwas mehr als 200 Jahren haben die USA mehr als 300 bewaffnete Konflikte auf diesem Planeten angezettelt ohne auch nur ein einziges Mal selbst angegriffen worden zu sein. Wenn sich die Welt nicht langsam einig wird und dieses Mörderpack in seine Grenzen weist, dann bestehen die allerbesten Voraussetzungen dafür, dass sich alle Verschwörungstheorien und die Prophezeiung der Maya erfüllen und zwar gänzlich.

    Selbst das, was man unserem Volk an Verbrechen nachsagt, ob nun zu Recht oder zu Unrecht sei dahingestellt, ist ein Fliegenschiss im Vergleich zu dem, was die für ein Elend über diesen Planeten bringen.

    Das ist ein Volk von kriminellen Irren! Ich dachte schon der keine Ersatz-Hitler namens Georg W. Bush wäre die Krönung des Bösen, aber es geht noch schlimmer.

    Pfui Teufel ihr feigen Mörder!

    AntwortenLöschen
  2. wär ich Christ würd` ich sagen: Amen,
    nur das man von einer Regierung nicht unbedingt auf das gesamte Volk schließen sollte...Danke

    AntwortenLöschen
  3. Nein, das ist dort Volkssport....die Indianer wurden nicht vom Präsidenten abgeschlachtet, der hat nur dazu aufgehetzt und den Friedensnobelpreistäger mit den blutigen Händen habe ich auch noch nicht persönlich in Libyen gesehen. Dieses Volk ist komplett durchgeknallt, nur die ganz Armen, die würde ich ausnehmen. Erst wenn sich die Särge mit den eigenen Soldaten auf den Flughäfen stapeln, regt sich in diesem Volk Widerstand. Gegen das Morden auf der ganzen Welt hat dort kaum jemand etwas.

    AntwortenLöschen
  4. ..sieh`ste doch nicht alle...Schon schlimm das es so viele Menschen weltweit gibt, die mit Hurra für Feiglinge die sich nicht selber trauen, in die Schlachten ziehen. Aber die alten Dogmen sind so tief im Menschen verankert, das die meisten denken, beim Morden für einen Oberbefehlshaber seine Pflicht zu tun.
    Jemanden aus reiner Gier zu töten ist Mord,
    jemanden aus kapitaler Gier im Auftrag seiner Regierung zu töten,
    ist Patriotismus. Verrückte Welt...
    Danke

    AntwortenLöschen