+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Montag, 14. Februar 2011

Der Alkovolumenpreis- Saufen für Orden

In der Europäischen Union gibt es anscheinend eine Auszeichnung für Autofahren im Suff.

Margot Käßmann erhält Preis für Zivilcourage
Spiegelmeldung am12.02.2011
"Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, erhält für ihren Rücktritt nach einer betrunkenen Autofahrt den Europäischen Kulturpreis für Zivilcourage. Die von der Kulturstiftung Pro Europa ausgelobte Auszeichnung wird am 4. März in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Zur Begründung heißt es, Käßmann habe sich zu ihrer persönlichen Verantwortung bekannt und die Konsequenzen gezogen. Damit habe sie erheblichen Mut bewiesen und sei zum Vorbild für andere Personen des öffentlichen Lebens geworden. Käßmann war im Februar vergangenen Jahres mit mehr als 1,5 Promille Alkohol im Blut am Steuer ihres Wagens gestoppt worden. Sie hatte daraufhin den Ratsvorsitz und ihr Amt als Landesbischöfin niedergelegt."

Wieviel Bares an der Auszeichnung hängt, weiß ich nicht,
aber wie jeder untereinander rangeschacherte Preis,
gibt es bestimmt auch dafür ein sattes Preisgeld auf Kosten der Steuerzahler.

Es kann doch nicht angehen, das jemand wie Käßmann mit so viel "Zivilcourage"
selber auf 30ig Tagessätzen zu denen sie,
zu den 9 Monaten Führerscheinentzug, vom Richter verdonnert wurde,
sitzen bleibt.
Wenn man bedenkt, ab 1,6 Promille hätte sie zum Idiotentest gemusst,
das sie laut Bildzeitung nur 1,5 Promille,
laut evangelischer Kirche nur 1,1,
laut Focus 1,3 und
"amtlichen" 1,54 Promille hatte,
ist es nicht verwunderlich das nur 1,54 öffentlich gemacht wurden.
Scheinbar hatte man wohl Angst, das die Dame den Idiotentest nicht packt.

Also liebe Komasäufer, dröhnt euch die Birnen zu, schwingt euch in`s Auto,
und ab geht die Luzzy.
Wenn ihr nicht gerade jemanden totgefahren habt,
und nach der dritten roten Ampel die Fahrerflucht abbrecht,
zeigt Zivilcourage - sagt einfach,
das ihr ein Jünger von Frau Käßmann seid,
die Polizei erst so spät gesehen habt
und das ihr von allen Ämtern zurücktreten wollt.

Dann braucht ihr noch nicht einmal Bammel vor der Geldstrafe haben.
Das Geld kriegt ihr mit dieser "Zivilcourage". wieder rein.
Es reicht dann wohl auch für eine Limousine mit Chauffeur in der Zeit des Führerscheinentzuges...
...und eine Reise zur Auszeichnungsfeier bekommt ihr auch noch spendiert.


"Selig sind die, die da haben Promille im Blut, 
denn ihnen ist ein Orden sicher"

Inzwischen hat sie den Preis abgelehnt.
Die Begründung der europäischen Kulturstiftung hört sich aber ganz anders an,
als das was im Ursprung geplant war:
"In der Erklärung der Stiftung heiße es, der Preis solle ihr für Zivilcourage als Seelsorgerin, Bischöfin und Ratsvorsitzende verliehen werden, sagte Käßmann. Sie solle vor allem für den Satz "Nichts ist gut in Afghanistan" und die daraus resultierende Debatte ausgezeichnet werden. "So hätte ich den Preis angenommen, um ihn in der Dankesrede den Menschen zu widmen, die sich in der Friedensfrage couragiert an vielen Orten einmischen, ohne dass ihnen je ein Preis verliehen würde." oder
"Der Zivilcourage-Preis der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa sollte Käßmann am 4. März in der Frankfurter Paulskirche verliehen werden. Die Stiftung teilte im Internet mit: "Die Auszeichnung war in erster Linie ihrem bisherigen Lebenswerk als Seelsorgerin, Bischöfin und Vorsitzende der EKD gewidmet. Da nun der Eindruck erweckt wird, die Stiftung würde nicht ihr Lebenswerk würdigen, sondern ihren Rücktritt nach der Alkoholfahrt, wollen wir in diesem Klima der gnadenlosen Intoleranz vor ihrem übrigen Lebenswerk eine Preisverleihung nicht vornehmen."

Sogar die Begründungen von der selben Stelle unterscheiden sich von Stunde zu Stunde, nur um den Humbug zu rechtfertigen.

Dank EU, kennt die Idiotie keine Grenzen mehr...

Kommentare:

  1. "Unter den Blinden ist der Einäugige König."
    Andere haben nachgewiesenermaßen weit schlimmere Sachen abgezogen und denken nicht im Traum an Rücktritt. In dem Zusammenhang ist die Dame dann ein Vorbild, und dies wird anerkannt. Wäre in einer gesunden Gesellschaft kaum angebracht, aber so.... Vielleicht vergeben den Preis ja Taktierer, die zum Nachmachen motivieren wollen. Dann wäre das eine gute Idee, zumindest den Versuch wert.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Herr König, vielen Dank für den Kommentar.:-)

    AntwortenLöschen
  3. Da keiner von uns beiden einäugig, geschweige denn blind ist, nehme ich das mal als ernstgemeinte Huldigung. Es heißt aber Frau Prinzessin.

    AntwortenLöschen
  4. Dann heisst das aber in Zukunft bitte Anonymin,
    euer Hochwürden ;-)

    AntwortenLöschen