+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Mittwoch, 16. Februar 2011

Oppositionsopfer oder Opfer der Opposition

Obama verurteilt iranische Gewalt gegen Demonstranten

Mit ungewöhnlich scharfer Kritik hat US-Präsident Barack Obama das harte Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte gegen Oppositionelle verurteilt.
«Sie schießen auf Menschen, verprügeln Menschen und sperren Menschen ein», sagte er am Dienstag zu den jüngsten Polizeiaktionen gegen Proteste in Teheran. Bei den Zusammenstößen am Vortag gab es mindestens zwei Tote. In der iranischen Hauptstadt forderten Parlamentsabgeordnete am Dienstag gar die Todesstrafe für führende Oppositionelle.
Obama ermutigte die Demonstranten im Iran und in anderen Staaten der Region, dem Beispiel Ägyptens zu folgen. «Was in Ägypten wahr war, sollte auch im Iran wahr sein», sagte Obama in Washington. Die Menschen sollten ihre Meinung und ihr Leid ausdrücken sowie von ihrer Regierung Antworten verlangen können. Er warf dem Iran Heuchelei vor. Das Regime tue so, als feiere es die Ereignisse in Kairo, schieße aber gleichzeitig auf Oppositionelle im eigenen Land.
Er warf dem Iran Heuchelei vor.

Das zur selben Zeit im Jemen, Jordanien, Bahrain, Libanon, Tunesien, Marokko, Algerien und Syrien gegen Demonstranten mit brutalster Gewalt vorgegangen wird, wobei es auch mehrere Todesopfer gab, erwähnt er natürlich nicht.
Die Regierungen dort sind ja bis auf Syrien und und dem Libanon fast alles "Verbünderte" Diktaturen.
In Bahrain gingen am Montag und Dienstag tausende Schiiten auf die Strasse, um gegen die Diskriminierung seitens der regierenden sunnitischen Minderheit zu protestieren. Mindestens drei Demonstranten sind dabei seit gestern erschossen worden, zwei davon während der Beerdigungszeremonie für das erste Opfer, meldet ynet.
Davon berichtet keiner und auch für einen amerikanischen Präsidenten, zählt einzig und allein die Hetze gegen den Iran.

Da der Westen in seiner "Berichterstattung" die iranische Version
komplett weg lässt, erscheint mir diese glaubwürdiger:

Nicht ein Mitglied der Opposition wurde als Opfer erschossen,
sondern es wurde ein Mann Opfer der sogenannten Opposition.

Bei dem Teil der sogenannten Opposition, handelt es sich um die guten alten Mudschaheddin. Den Widerstandsgruppen die von den USA schon im Kampf gegen die Russen (UdSSR) in Afghanistan, finanziell unterstützt, bewaffnet und ausgebildet wurden.
Die USA werden alte Schläfer deaktiviert haben, um die Gunst der Stunde zu nutzen um mit inzenierten Aufständen im Iran, die Welt noch mehr gegen den Iran aufzubringen..
Die Meldung:
Teheran – Die iranische Polizei hat bestätigt, dass bei den Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten am Vortag eine Person getötet worden ist. Mehrere Dutzend Menschen, darunter neun Sicherheitskräfte, seien verletzt worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur IRNA unter Berufung auf die Polizei. Einer der Verletzten befinde sich in kritischem Zustand. Laut Polizei wurden bei den Protesten am Montag in Teheran auch mehrere Personen festgenommen. Über die genaue Zahl wurden aber keine Angaben gemacht. Die Polizei machte für die Gewalt die aus dem irakischen Exil agierende iranische Oppositionsgruppe „Volksmudschaheddin” (MEK) verantwortlich.

Natürlich war auch das Geschrei des Westens groß, als Berichte gezeigt wurden,
in denen die Mitglieder im iranischem Parlament die Todesstrafe für so ein feiges Morden verlangte.
Was sind das da nur für Barbaren...
Wer für die westliche Welt politische Morde begeht,
verdient einen Friedensnobelpreis.

Die Berichterstattung geht aber weiter. Eine Dame sendet per Handy rennende Menschen und brennende Mülltonnen und kommentiert das Ganze sinngemäß:
"Neben mir stand eben eine etwa 60ig jährige Frau, die wurde ganz ohne Grund von mehreren Polizisten mit Knüppeln zusammengeschlagen."
Gefilmt hat sie das allerdings nicht.
Aber die Polizei schaut ihr im Hintergrund seelenruhig zu, als sie jetzt filmt und kommentiert. Ohne einzugreifen. Ich glaube da natürlich jedes Wort.

Die ganze Inzenierung Nordafrika, das was da gerade Revolutionen genannt wird,
wird nichts anderes werden, als der Austausch alter Despoten,
gegen neue ebenso usraelhörige korrupte Marionetten,
wie wir sie in der gesamten EU haben.
Es machen andere und vor allen mehr, Kasse an ihren Bürgern.
Das ist alles was sich ändern wird.
Ach ja, das heisst dann natürlich Demokratie.

Und der ach so mächtige Osbama,
ist auch nichts anderes als ein dummschwätzender Papagei und austauschbares Werkzeug der Welt-Finanzelite.
Sag es doch einfach laut:
Das Ziel heisst IRAN.
Ein direkter Angriff wäre aber ein Fiasko
für den angeschlagenen Ruf des Westens und vor allem:
Ohne "Verbündete" kann Uncle Sam sich diesen Krieg nicht leisten.
Der Hauptakteur Isreal ist dabei keine Hilfe.
Für die muss Krieg Geld bringen und nicht kosten.

PS Ich finde es etwas zynisch, wenn Clinton nach fast 400 Toten sagt:
"Ich wünsche den iranischen Demonstranten den gleichen Erfolg wie den, der Ägypter..."
Hillary mach weiter so, eure Geheimdienste werden schon irgendwie für Tote in der Größenordnung sorgen. Das klappt schon immer prima bei euch.
Wenn`s mehr braucht, einfach noch mal nachlegen...

Kommentare:

  1. Für mich riecht die ganze "Revolution" im arabischen Raum nach "USA-geteuert". Vor einem Jahr haben sie es schon einmal im Iran versucht. Da waren sie so doof und haben englische Schilder in die Kameras gehalten. Das Ding ging in die Hosen. Nun haben sie es via Aegypten versucht, es scheint zu klappen und das Ziel dürfte sein, dass der gesamte Raum da unten von USrael dominiert wird.

    AntwortenLöschen
  2. ...wenn die Perser, und das wäre das erste mal in der Geschichte, sich das gefallen lassen.
    Für mich riecht es mehr nach dem zionistischem Armageddon. Die Gegend wird destabilisiert, es wird provoziert, bis sie ihrem großen Krieg, der nicht nur Teil ihrer Religion ist, sondern deren Vollendung darstellt, bekommen. Sie wollen unbedingt ihre Schlacht um Meggido, sie meinen, es werden die Kräfte Christi siegen. Dieses Armageddon verheisst, die Juden werden die Herrscher auf der Erde sein und alle anderen ihre Untertanen. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich im Rothschildschem Sinn,
    die Menschheit für die NWO etwas dezimieren

    AntwortenLöschen
  3. @ Renintent: Wenn die Erhebungen in Ägypten für Sie nach USA-gesteuert riechen, haben Sie sich vielleicht einen paranoiden Schnupfen eingefangen. Es wird keineswegs Alles von USrael/NWO-Freaks inszeniert. Man sollte die Intelligenz dieser Verschwörer auf keinen Fall überschätzen. Denn mit ihrer Ignoranz setzen sie auch die Zukunft ihrer eigenen Blutlinie aufs Spiel.

    AntwortenLöschen