+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Sonntag, 6. März 2011

"Wollt ihr den totalen Krieg"

Wollt Ihr nicht ? Egal !!
Haben Eure Demokraten schon lange für Euch entschlossen.

 Der Westen verschärft Drohgebärden gegenüber Libyen
Laut "Telegraph", ist eine Eliteeinheit der britischen Armee, "The Black Watch"
aus dem "Royal Regiment of Scotland,"  in eine 24-Std-Bereitschaft versetzt worden und
soll innerhalb eines Tages in Libyen eintreffen können.
Dieses wurde vom britischen Verteidigungsministerium bestätigt, allerdings mit der Anmerkung,
"dass die Soldaten auschliesslich humanitäre Zwecke erfüllen" sollen.
Ausserdem hat GB angekündigt, Beraterteams nach Bengasi zu schicken, um die schlecht organisierten und unkoordinierten Oppositionstruppen taktisch zu unterstützen.
Das inzwischen schon andere britische Soldaten "Sondereinheit SAS )getart als Zivilisten mit Diplomatenstatus, in Libyen, 
vor Beginn der "Beratungen" fetgenommen wurden, widerlegt eindeutig die in Planung befindliche Hilfe.
Die Intervention findet schon statt.

Das Pentagon steht dem militärischen Einschreiten offiziell noch skeptisch gegenüber.
Verteidigungsminister Gates hat erklärt,
"man solle gründlich überlegen, ob man unsere Armeeangehörigen in ein weiteres Land im Nahen Osten schicken soll."
Man arbeite aber an verschiedenen "Kontingenzplänen".
Mehrere US-Kriegsschiffe sind bereits vor der Küste Libyens stationiert worden, darunter das amphibische Angriffsschiff USS Kearsarge.
Zusätzliche 1300 US-Marines sind auf die NATO-Luftwaffenbasis Suda
auf der griechischen Insel Kreta verlegt worden.
Nach griechischen Medienberichten treffen auch Truppen aus anderen NATO-Staaten, ein,
darunter auch aus Deutschland.
Die Bundeswehr beteiligt sich mit drei Schiffen am Einsatz.
Die Fregatten "Brandenburg" und "Rheinland-Pfalz" sowie das Versorgungsschiff  "Berlin".
Getarnt ist der Zusammenzug der NATO-Truppen als internationale zivile Hilfe.

Schon allein die Entsendung von sogenannten Beraterteams für die Opposition
stellt einen militärischen Eingriff, von westlicher Seite dar.
Somit ist die Äußerung der NATO, das es sich um rein zivile Hilfe handelt,
nichts anderes als der Vertuschungsversuch einer schon laufendenden Intervention.
Die Opposition wird nach Einwirken der Berater eine Erklärung abgeben ,
in der sie um militärische Hilfe bitten.
Damit hätte der Westen wieder einen "offiziellen" "gerechten " Krieg.
An dem sich natürlich, entgegen dem Grundgesetz wieder deutsche Soldaten,
mit Segen der Deutschen Regierung, beteiligen werden.
Beim Öl geht es ja auch um deutsche Wirtschaftsinteressen.
Die militärische Sicherung dieser,
wurde ja schon von einem zum Guttenberg und ein Köhler, trotz der Bezeichnung Krieg,
als legitim erklärt.
zu Guttenberg Sicherheitskonferenz 10.2010
"Die Sicherung der Handelswege und der Rohstoffquellen sind ohne Zweifel unter militärischen und globalstrategischen Gesichtspunkten zu betrachten", sagte er. Seit dem Fall der Mauer habe Deutschland "viel, vielleicht manchmal zu viel nach innen geschaut".
Da versteht man gleich, das die meisten kopflosen Deutschen ihren Führer zu Guttenberg wieder haben wollen.

Köhler EX-Bundespräsident 2010
„Wir kämpfen dort auch für unsere Sicherheit in Deutschland, wir kämpfen dort im Bündnis mit Alliierten auf der Basis eines Mandats der Vereinten Nationen. Alles das heißt, wir haben Verantwortung. Ich finde es in Ordnung, wenn in Deutschland darüber immer wieder auch skeptisch mit Fragezeichen diskutiert wird. Meine Einschätzung ist aber, daß insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, daß ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muß, daß im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.“

Krieg ist für die CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis90/Grüne und auch die Linken
wieder salonfähig geworden.
Das deutsche Heer maschiert wieder.
Den Gefallenen wird wieder die"Ehre" zur Güte,
für ein paar Finanzfaschisten zu verrecken, wie in jedem Krieg.
Daran ändert auch ein Gott, den sie immer im Munde führen nichts.
Sie treiben uns wieder in den totalen Krieg,
sie brauchen ja nicht fragen. sie meinen sie wurden von der Masse gewählt.
Dieser Krieg, auch der in Afghanistan, kommt irgendwann nach Deutschland.
Aber am Ende ist es wieder keiner von denen gewesen.
Solange dem Deutschen eine Fledermaus,
für die sie in Massen auf die Straßen gegen würden, wichtiger ist,
als das Kriegstreiben der Obrigkeit,
haben sie die Folgen ihrer eigenen Feigheit,
auch ohne hinterher zu jammern zu ertragen.
Aber sie werden wieder jammern, weil`s wieder die anderen waren,
und feige sind sie ja auch nicht gewesen,
sie haben für Juchtenkäfer fast ihr Leben gelassen....erzählen sie ihren Enkeln.

Kommentare:

  1. Morgens dem Frosch über die Straße helfen und nachmittags dem Neger an der Straßenecke inne Fresse kloppen weil er nicht, was auch immer, kann. Man muß halt Prioritäten setzen wenn das Auto laufen soll und der Kamin rauchen. Scheißegal wer auf der Strecke bleibt. Aber von morgens bis abends von Demokratie und Solidarität faseln. Manchmal könnt ich kotzen wenn ich sehe was aus dem Volk der Denker und Dichter geworden ist.

    AntwortenLöschen
  2. @ Dämonstrand Denn sie brauchen einen Führer...
    Danke

    AntwortenLöschen
  3. Tja CO2, den haben wir ja gerade rausgekickt! Hab gerade in einem alten, sehr bemerkenswerten Wälzer etwas über die zu Guttenbergs gelesen. Vom Raubritter zum Kriegsminister, steiler Aufstieg. Das Werk heißt übrigens: Ihr da oben - wir da unten!

    AntwortenLöschen
  4. @Dämonenstrand

    Günter Wallraff, Bernt Engelmann
    Ihr da oben - wir da unten

    ISBN: 978-3-462-02376-3 ????????
    Danke

    AntwortenLöschen