+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Donnerstag, 9. Februar 2012

Die dunkle Seite des Job-Wunder in Deutschland

Ein Artikel auf Reuters International
(Reuters) - Anja hat für zwei Euro pro Stunde in den vergangenen sechs Jahren, Fußböden geschrubbt und Geschirr gespült.
Sie ist fassungslos, als sie Zeitungen in Deutschland aufschlägt und sieht was vom "Jobwunder".
"Mein Unternehmen beutet mich aus", sagt die 50-Jährige sitzend, in der Küche ihrer kleinen Wohnung in der ostdeutschen Stadt Stralsund.
"Wenn ich etwas anderes finden konnte, wäre ich schon lange nicht mehr dort."
Stralsund ist eine attraktive Stadt am Meer, aber Anja, die nicht ihren vollen Namen nennen möchte, aus Angst, gefeuert zu werden, kann sich die urigen Cafés dort nicht leisten.
Die Lohnzurückhaltung und Arbeitsmarktreformen haben die Arbeitslosenrate nach unten gedrückt, auf ein 20-Jahres-Tief, und das deutsche Modell wird oft als Beispiel für europäische Völker, die die Arbeitslosigkeit senken und wettbewerbsfähiger werden wollen, zitiert.
Aber Kritiker sagen, die Reformen, die Schaffung von Arbeitsplätzen hauptsächlich in gering entlohnten Arbeitsstellen und Leiharbeit, haben eher zur Förderung von Lohnungleichheit geholfen.
Arbeitsamt Daten die zeigen, das der Niedriglohnsektor dreimal so schnell wie andere Beschäftigung in den fünf Jahren vor 2010 wuchs , und liefert Erklärung, warum das "Job-Wunder" die Deutschen nicht animiert hat, viel mehr ausgeben, als sie es in der Vergangenheit getan haben.
Die Bezahlung in Deutschland, welches keinen bundesweiten Mindestlohn hat, kann auch unter einem Euro pro Stunde ausfallen, vor allem in den ehemals kommunistischen ostdeutschen Bundesländern.
"Ich habe einige Leute die weniger als 55 Cent pro Stunde verdienen", sagte Peter Huefken, der Chef der Stralsunder Agentur für Arbeit, die erste ihrer Art, die offen über zu geringe Zahlung der Arbeitgeber klagt. Er ist Guter Hoffnung, das andere Agenturen dem Beispiel folgen.
Die Daten aus dem Europäischen Amt für Statistik legen nahe, das Menschen in Arbeit in Deutschland noch etwas weniger anfällig für Armut sind, als ihre Altersgenossen in der restlichen Eurozone, aber das Risiko ist gestiegen:
7,2 Prozent der Arbeitnehmer verdienten so wenig, das sie die Armut im Jahr 2010 schon erlebten, im Vergleich zu ,4,8 Prozent im Jahr 2005.
Es ist immer noch niedriger als der Durchschnitt der Eurozone von 8,2 Prozent. Aber die Zahl der sogenannten "working poor" (Armut trotz Arbeit)ist in Deutschland schneller als im ganzem Währungsblock gewachsen.
Der ganze Artikel in englisch reuters einfach unter translate.google übersetzen lassen.

Gut zu wissen, das auch International inzwischen wahrgenommen wird,
das die "Wunder von Deutschland" immer auch einen Pferdefuß haben.
So wird es für die nicht so dramatisch,
wenn das Lügen-Kartenhaus irgendwann zusammen bricht.

Uns Deutsche scheint es ja nicht jucken,
kaum einer wehrt sich,
die Schichten hacken, als wenn nichts wäre, aufeinander ein.
Die Neider innerhalb der Regierung und des Bundes,
machen es in aller Öffentlichkeit, genau so.

Da gibt es dann irgendwann die übliche deutsche Lösung.
Es wird zur Opposition gewechselt, die auch nichts anderes macht,
als die gerade Regierenden.
Alte Scheiße wird aufgewärmt und als frische Demokratie verkauft.

Alle Mitläufer der Regierung von heute,
jammern zur passenden Zeit wie üblich, wieder im Chor:
"Wir sind es nicht gewesen, wir haben es nicht gewusst,
wir wollten schon immer etwas anderes,
wir waren schon immer Widerstandskämpfer"
Wie immer, in der Hoffnung auf einen neuen gut bezahlten Job
innerhalb des Trümmerhaufens,
der von der heutigen Politik hinterlassen werden wird.

Solange die Endlosschleife des deutschen Parteienkartell
weiter läuft, wird sich nichts bessern, nur verschlechtern.
Morsche Bäume tragen für gewöhnlich keine guten Früchte.

Mit einer einfachen Brandrodung,
ist gegen den verfaulenden Generationsbaum der Parteien nichts zu machen,
auch die Wurzeln müssen raus,
damit der Boden an der Stelle nicht weiter fault....

Wir brauchen kein Parteienkartell als Regierungsform.
Wir brauchen einen Bürgerbund,
der sich aus allen Schichten, Ideologien und Religionen zusammensetzt,
die dann nicht, wie die Parteien gegeneinander kämpfen,
sonder  zusammen nach Lösungen suchen.

Kommentare:

  1. Super Artikel! hab ich geklaut und hier gepostet, hab aber die Verlinkung/Hinweise zu dieser Seite nicht mit angegeben da ich nicht schon wieder 1000 Hinweise stehen haben wollte wo steht "Diese Seite verlinkst duuuu???" Das Volk will nur glauben was bei ARD/ZDF/BLÖD und oder Spon steht... das KOTZT MICH AN!!! > http://www.facebook.com/Regierungskontrolle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ist halt nur ein Trollbook..kann`ste nichts bei machen....Wer das hier lesen will, findet auch ohne Fakebook her...Danke

      Löschen
  2. http://gb-bilder.cc/data/media/50/Hartz_IV_Fhn4.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...Hartz4 Föhn...meinst Du die können sich die Gummidinger leisten ? :-)

      Löschen
  3. na ja....ich habe gehört, dass man den Verkauf von Luftballons an Hartz-IV-Empfänger jetzt sogar per Gesetz verbieten will. Es soll manchen Menschen möglich sein, diese Dinger als Kondom-Ersatz zu nutzen und das ist nicht gewollt. Der Papst meinte, dass man gerade die ärmsten der Armen mit besonders viel christlicher Nächstenliebe behandeln soll und diese verträgt sich nicht mit so kleinen teuflischen Verhüterlis. Nun ja und die Bundesregierung sieht darin eine Chance, dem demographischen Wandel entgegen zu wirken und obendrein ist es gut für die Statistik und Selbstbeweiräucherung, denn nur in Ländern wo es den Menschen gut geht, steigen die Geburtenzahlen.

    Wir sind eben alle Papst.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin dabei ,die kleinste ,aber vertretbare Partei wird gewählt - Ergänzung : habe nie CDU/CSU/ FDP gewählt.

    AntwortenLöschen