+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Freitag, 24. Februar 2012

Zu der Trauerreede zur Ermordung der Mitbürger in Deutschland

Offener Brief von  Frank Poschau am 24.02.12


Frau Merkel,
es ist nicht beschämend für Deutschland, es ist beschämend, dass wir Deutschen nicht in der Lage sind Ihr Regime zu entsorgen. Sie sind verantwortlich für Ihre Mitarbeiter, Ihr System hat versagt und vernichtet Beweismittel. So wie Sie aus Ihrem Lebenslauf gerne die Zusammenarbeit mit Honeckers Schergen vernichtet sehen wollen, haben Sie wieder zugelassen, dass Unrecht zu Recht erklärt wird und stellen wieder das gesamte deutsche Volk an den Pranger.
Ich verbitte mir jegliche Beteiligung an Ihrem Versagen und fordere Sie auf, die Verantwortung zu übernehmen und nicht das deutsche Volk in den Generalverdacht zu stellen. Es reicht, wenn Sie immer wieder unsere Generation mit dem Dritten Reich in Verbindung bringen, um sich durch Geldzuwendungen besonders human darzustellen. Wir sollen nun wieder zahlen für Ihre Unfähigkeit. Von manchen Griechen werden Sie in einer Uniform dargestellt, die die absolute Diktatur wiederspiegelte, ich kann diese Menschen verstehen. Wir Deutschen sind auch unterdrückt und werden gefüttert, um blind für Ihre Machenschaften zu werden. Sie treiben ein gefährliches Spiel in Europa, so wie Sie es zu DDR Zeiten schon getrieben haben, nur jetzt wird es mehr Tote geben.
Liebe Mitbürger in Europa, lasst Euch nicht den Glauben aufdrängen, uns Deutschen gefällt die Politik, die dieses Regime mit Frankreich veranstaltet.
Auch bei uns ist es nicht möglich, sich als einfacher Bürger an der Politik zu beteiligen. Unser Wahlsystem ist auf Betrug und Machtgehabe ausgelegt.
Parteien sind Wirtschaftsunternehmen mit Zugang zu den Medien und dem Rechtssystem.
Einig Europa ist unter diesen betrügerischen Machenschaften kein Garant für den Frieden, im Gegenteil, wenn die Diktatur des Geldes gegenüber der Souveränität versagt hat, werden wir den dritten Weltkrieg erleben.

Frank Poschau
24.02.12
www.frank-poschau.jimdo.com


...wo der Mann Recht hat, hat er Recht....

Kommentare:

  1. Zu Günter Grass seinem Gedicht,
    was haben wir Deutschen für ein Problem mit der Vergangenheit, was haben wir für ein Problem zu erkennen, dass auch andere Mörder waren und heute noch sind?
    Herr Grass macht sich nackt mit seinen Worten und hat mit jedem Wort recht. Wir dürfen hinter diesen Streitigkeiten nicht die Strippenzieher vergessen. Wenn Menschen die sich einig sind, dass es nur einen Gott gibt, aber blind ihren Glauben nachlaufen, um für sich Gott zu teilen und nur den Teil beanspruchen der ihnen genehm ist, dann möchte ich nicht Gott sein.
    Denn zu sehen, wie in meinem Namen gemordet, vergewaltigt und Ressourcen zerstört werden, um mich dann zu preisen, ist Gotteslästerung.
    Herr Grass hat zu seinem Lebensende den Mut sein Gewissen zu reinigen.
    Viele Verbrecher und Mörder seiner Zeit sind in die Politik der etablierten Parteien und Organisationen versickert. Die Unzufriedenheit kann sich braun, grün, rot, lila, schwarz äußern und wird immer den Unmut der bestehenden Politik zum Anlass haben.
    Wenn ich 1939 gelebt hätte, wäre ich der Versuchung des deutschen Anspruchs, sich dem Versailles Vertrag entgegenzustellen auch erlegen, um Stadthalter in Rom zu werden. Wir sollten nicht so tun, als wenn es keine „Hitler“ mehr geben würde. Jeder hat das Recht Diskussionen anzustoßen, wie es die Piraten jetzt auch tun.
    Wer Worte verbietet, fühlt sich meist ertappt, um mit dem Schwert (Presse) dem Sagenden zum Schweigen zu bringen, bevor die Masse den Wert der Worte erkennt.
    Frank Poschau
    09.04.12
    www.frank-poschau.jimdo.com

    AntwortenLöschen
  2. Rattenfänger von Hameln hat einen Nachfolger,
    „Die Piraten“.
    Meine Freundin und ich zum „Stammtisch“ nach Kiel, im Kopf das Wahlprogramm, für diese Ideen kämpfe ich seit Jahren. In der Tasche einige weiterführende Gedanken dazu, es darf ja jeder mitmachen, mitreden.
    Ankunft in der Pumpe, keine Organisation, erst im Saal, musste man dann wegen eines geplanten Heavy-Metal Konzerts in den Keller ausweichen. Stinkendes Loch, viele junge Leute, biergeschwängerte Luft, was viele veranlasste sich an Flaschen festzuhalten. Ja man kommt sich besonders alt vor, aber jeder ist willkommen und Alter hat Erfahrung und die will ich mit ihnen teilen. Das Durcheinander nimmt kein Ende, auch nicht als die „leitenden“ Mitglieder erscheinen. Verteile aus langer Weile mein Gedicht, „Deutschland, Heimat, mein Vaterland“. Die Gesichter werden bei der Überschrift länger, einige geben angewidert das Blatt zurück, „für sowas habe ich keine Zeit“. Na gut, Heimat, Vaterland ist auch für die Jugend schwer zu vermitteln, die in der anschließenden Diskussion alle Werte und
    Rahmbedingungen unserer Gesellschaft abgeschafft sehen wollen. Als ich dann noch auf gesellschaftliche Werte bestand und mir erlaubte anzumerken, dass eine Gesellschaft ohne Rahmenbedingen und Kultur in sich zerfällt, wurde die Diskussion hitziger. Das die Bevölkerung die heute noch den Freiheitsdrang und die scheinbare Einfachheit im und durch das Computernetz Glauben schenkt, aber irgendwann Personen wie Inhalte sehen wollen, erregte die Piraten zügellos. Besonders tat sich ein Sven Krumbeck hervor, „wir haben keine Person vorne, wir sind alle, bei uns wird im Netz und überhaupt jeder entscheidet. Grenzen gibt es dann keine mehr, alle sind gleich, jeder darf bestimmen. Mir wurde langsam bang und mir fiel der gescheiterte Sozialismus und der kommunistische Gedanke ein, der an dem Verschiedensein der Kulturen und Glaubensrichtungen immer gescheitert ist. Als dieser Sven mir noch einen, seinen Beitrag zum Wahlprogramm zum Lesen gab, ich ihm zupflichtete, aber in der heutigen Zeit für Träumereien hielt, war ich raus. Er, „ dann must du überlegen, ob du hier richtig bist“.
    Also wer nicht für die Piraten, für die Ideen ist, ist gegen sie. Jeder darf mitmachen, alle ihre Meinung schreiben, aber keine andere Meinung wird zugelassen. Was ich mir anmaße, er stellt schon seit Jahren Plakate auf, er kandidiere. Moment, keine Führer, haben aber Mitglieder die nach vorne drängen, Widerspruch wird mit raus drängen beantwortet, haben wir alles schon. Jetzt weiß ich auch, warum die Piraten das Wahlalter auf Kinderniveau runter setzen wollen. Jugendliche, leicht zu ködernde Beute,
    als Wahlfutter, um realitätslos Träume zu posaunen, Grundwerte und Gesellschaftsräume aufzulösen. Patrick Ratzmann und Dr. Heiko K. L. Schulze gaben mir ebenfalls zu verstehen, dass ich hier wohl falsch wäre.
    Ist das neu? Nein, das ist Protest mit Slogan die der Masse gefallen, weil lange gefordert und von den etablierten Parteien unterdrückt.
    Ich muss raus, ich habe das Gefühl duschen zu müssen, der Dreck und Schwachsinn drohen mich zu ersticken. Vor der Tür ging die Diskussion kurz weiter, wo die Führung mit ihren Speichelleckern mich angifteten und mir die Frage gestellt wurde, „was ich vorzuweisen hätte“?
    Ich komme mir an meinem Gehstock ganz klein vor, man muss was vorweisen, Verdienter sein, um ernstgenommen zu werden.
    Zum Kotzen, ich verstehe jetzt die Betrüger der anderen Parteien, die von Dummheit, Strohfeuer und unrealistisch sprechen.
    Da warte ich lieber bis die etablierten Betrüger das Land zu Grunde richten,
    ehe dieser Flohzirkus die Gesellschaft abschafft und alle kiffend in der Ecke liegen.

    Frank Poschau
    www.frank-poschau.jimdo.com

    AntwortenLöschen
  3. Tja, schon traurig aber wenn die Jugend/Nachkommenschaft denn wirklich so gehirnmaputiert ist wie es die Piraten sind, dann sollen sie eben in ihren Untergang laufen. Wäre sogar gut für diese Welt. Solche Menschen sind total nutzlos und grenzenlos manipulierbar - genau das will natürlich die herrschende Elite, sehr schlecht für den Rest der Menschheit.
    Und mit dem "alle kiffend in der Ecke liegen"..............ich fürchte dieser Alptraum kommt auch noch. In Amerika geht die Marihuana Liberalisierung schon fleissig voran und wir wissen ja, daß wir unseren "Freunden" immer alles nachmachen. Dann sind unsere Volkszertreter und die Bankster am Ziel ihrer Träume: Eine dumpfe tagein tagaus bedröhnte Masse läßt sich beliebig lenken und manipulieren und die bekifften Dumpfbacken träumen vor sich hin bis sie den Löffel abgeben und spülen mit ihrer Drogensucht auch noch fleissig Geld in die Kassen der Dealer. Was will das Bankster-Herz mehr?
    "Breaking Bad" ist dann das Normale und normal sein das Abartige. Orwell läßt grüßen.
    Wer nimmt überhaupt eine "Partei" ernst die sich Piraten nennt? Deren Wählerschaft kann nur aus gehirnamputierten Schwachköpfen bestehen. Aber ich vergaß...........diese sind ja heute die Norm, also normal.

    AntwortenLöschen