+++ Diktatur ist, wenn der Bürger gezwungen wird, die Politik der Tyrannei als Erfolg zu feiern. Demokratie ist, wenn die Politik ohne den Bürger, seine Tyrannei als Erfolg feiert. +++

Freitag, 6. Januar 2012

Israel und USA - Gemeinsame Militärübungen

(Stimme Russlands) Israel und USA bereiten sich auf die beispiellosen im Ausmaß gemeinsamen Übungen zur Raketenabwehr vor. Wie das israelische Militärkommando mitteilte, finden sie in den nächsten Wochen unter dem Codenamen „Starke Herausforderung -12“ statt.

Es wird angenommen, dass im Laufe der Manöver das modernisierte Raketenabwehrsystem Chez-3 (Pfeile-3), das entwickelt wurde, um die ballistischen Raketen noch in Stratosphäre abfangen zu können, erprobt wird. Das Militärkommando behauptet, dass die Manöver schon längst geplant gewesen sind und sie beziehen sich nicht auf die aktuellen Ereignisse, wie die vor kurzen stattgefundenen Raketentests im Iran.
Das schon längst geplante Manöver kündigt die Jerusalem Post 
in "finsterer Vergangenheit" am an.

Im einem Artikel vom heißt dann es:
Letzte Woche besuchte, Lt-Gen. Frank Gorenc, der Kommandeur der Dritten AirUS Force mit Sitz in Deutschland,  Israel, um Pläne für die kommende Militärübung zu erörtern.    Am Einsatz beteiligen sich mehrere tausend US-Soldaten in Israel.
Unter schon längst, verstehe ich etwas anderes.


Bei  der angekündigten Übung handelt es sich allerdings nicht um eben diese.
"Austere Challenge 12" ist ein Einsatz der US-Truppen,
um wichtige strategische und wirtschaftliche Standorte wie Ölraffinerien und Kernkraftwerke,
mit Raketenschutzschilden zu versehen um diese Standorte vor einem Gegenschlag
des Iran zu schützen. Mehrere israelische und US-Flugabwehrsysteme,
vor allem das "Arrow"-System, sollen aufeinander abgestimmt werden.
Um ein präventives Projekt, wegen einer direkten Bedrohung durch den Iran,
kann es sich nicht handeln, da der Iran zum Zeitpunkt der Projektplanung, 
noch über keinerlei Raketensysteme verfügte,
welche mit atomarer Bestückung eine Reichweite bis nach Israel haben. 
Es wird dennoch offen darüber gesprochen, das die "Übung" dem Schutz vor Iranischen Raketen dienen soll.


Weitere Kriegsvorbereitungen:
Im Dezember 2011 - 
Israel gemeinsame Luftwaffenübung mit Italien
Bereits vor etwa zwei Monaten hatten Israelis und Italiener gemeinsam am Luftwaffenstützpunkt Decimomannu auf Sardinien trainiert. Aus der israelischen und der italienischen Armee hieß es, die Übungen hätten nicht dazu gedient, einen etwaigen Angriff auf den Iran zu simulieren.

Dezember 2011 
Israel und griechisches Militär gemeinsame Luftwaffenübung
Israel hat Einheiten der griechischen Luftwaffe zu einer gemeinsamen Übung auf dem Militätstützpunkt Uvda im Süden des Landes empfangen.

Die Griechen nahmen mit fünf F-16-Kampfjets an der fünftägigen Übung teil. Dazu gehörten Trainingsflüge und simulierte Angriffe auf Ziele am Boden. Israel nahm mit mehreren F15- und F16-Kampfflugzeugen sowie einem Tankflugzeug teil.

 So viel, das ist "nicht wegen dem Iran,"
weiß man doch,
wohin die Geiseskranken verlegt werden wollen.
Der Irre von Jerusalem, hat zusammen mit dem Oberirren Obama
beschlossen, den Irren vom Iran,
wie der Mainstream ihn liebevoll nennt, anzugreifen.

 Die US-UN-EU-Israel Medienhetze erinnert wieder an
die "Bedrohung" al`a Irak und Libyen.
Da wird wieder eine Bedrohung erfunden, damit unsere "Friedensnoblen"
eine Rechtfertigung zum Massenmord,
sie nennen es "Krieg gegen den Terror", haben.
Wenn Millionen von Opfern den Weg der Demokratisierung säumen,
wird wieder mit Schulterzucken, zugegeben:
"Massenvernichtungswaffen haben wir nicht gefunden,
aber wenn wir schon mal hier sind, setzen wir ganz demokratisch
eine usakratische Regierung auf den Thron."
Eine Regierung die genau so marionettenhaft ist,
wie die in den Ländern, die wir schon "befriedet" und "befreit" haben
und jetzt durch diese Marionetten regiert werden.
Die letzte USA-Hörige Regierung im Iran,
endete am 11. Februar 1979, als
Marionette Mohammad Reza Schah Pahlavi Schahinscha vom Thron geprügelt.wurde.
Am 11. Februar 1979 fand dort die echte Islamische Revolution statt,
da diese nicht vom Westen inzeniert wurde.
Seit dem versucht der Westen den alten Einfluss wieder herzustellen.
Dieses mal will man wohl auf Nummer sicher gehen,
wer Atombomben hat, kann auch damit beschmissen werden.
Der Rest des Landes der übrig bleibt, wird so verschüchtert sein,
das eine neue USA-Diktatur auch von Bestand sein wird.
Israel hat damit natürlich nichts zu tun, wie immer.
Adolf Hitler begründete seine Feldzüge mit
"Lebensraum für das arische Volk"
Hätte er sein Vorgehen als "Kampf gegen den roten und islamischen Terror" deklariert,
hätte er jetzt einen Friedensnobelpreis erhalten.

übrigens:

Iran warnt USA:

Durchfahrt von Kriegsschiffen nur noch mit vorheriger Erlaubnis

Ist die Straße von Hormuz Internationales Gewässer ?
Interessanterweise hat der zweite Hormuz-Anrainer Oman besagtes Seerechtsübereinkommen zwar ratifiziert, jedoch unter der Einschränkung, dass Kriegschiffe erst nach vorheriger Erlaubnis omanisches Territorialgewässer durchfahren dürfen. Somit ist der Gesetzesplan aus Tehran kein Präzedenzfall und zeigt vor allem, dass dem Iran wohl tatsächlich das Recht zusteht die Durchfahrtsregelungen seiner Passage in die eigenen Hände zu nehmen.

Kommentare:

  1. finde ich auch scheisse die ganze lüge!!!

    Mann hat einfach schieß die wahrheit gegenüber denen zu äußern. (scheiss krigstreiber!!!)

    Interessanterweise hat der zweite Hormuz-Anrainer Oman besagtes Seerechtsübereinkommen zwar ratifiziert, jedoch unter der Einschränkung, dass Kriegschiffe erst nach vorheriger Erlaubnis omanisches Territorialgewässer durchfahren dürfen. Somit ist der Gesetzesplan aus Tehran kein Präzedenzfall und zeigt vor allem, dass dem Iran wohl tatsächlich das Recht zusteht die Durchfahrtsregelungen seiner Passage in die eigenen Hände zu nehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab das Zitat von Dir, der richtigen Seite zugeordnet. Danke für den Hinweis

    AntwortenLöschen
  3. Moskau - Russland hat seinen Flugzeugträger "Admiral Kusnezow" und weitere schwere Kriegsschiffe zu einer Übung Richtung Syrien in Gang gesetzt. Die Schiffe sollen im Mittelmeer an einem internationalen Manöver teilnehmen und auch in die russische Militärbasis Tartus in Syrien einlaufen. Das sagte ein Sprecher der russischen Nordflotte am Dienstag der Agentur Interfax.


    Russische Medien hatten berichtet, Moskau wolle damit im Syrien-Konflikt eine Drohkulisse gegenüber der NATO aufbauen. Unter anderem hätten auch ein U-Boot-Zerstörer und mehrere Versorgungsschiffe ihren Hafen verlassen, hieß es

    AntwortenLöschen
  4. ...ja es braut sich langsam zusammen....

    AntwortenLöschen